Zugversuch - Prüfgeschwindigkeit abhängig zur Geschwindigkeit Rp + Emodlu??ß

Dieses Thema im Forum "Maschinentechnik" wurde erstellt von metallofrau, 11 Jan. 2013.

  1. Hallo ich stehe vor einer Übungsaufgabe und weiß gerade nicht wirklich weiter ... ich hoffe ihr wißt die Lösung!
    Ich soll einen Zugversuch an Rundstahlproben (unl. Baustahl S235JRC) durchführen mit unterschiedlichen Prüfgeschwingkeiten (0,25mm/min; 1mm/min; 5mm/min; 50mm/min; 150mm/min und 250mm/min) muß ich bei der Umstellung im Programm auch die Geschwindigkeiten für die Rp0,2 und für den Emodul anpassen? Wenn ja woher weiß ich welche Geschwidnkeiten ich dann eintragen muß, in der Literatur find ich nichts passendes oder ich versteh es nicht.
    Hoffe auf Eure Hilfe

    VG metallofrau
     
  2. AW: Zugversuch - Prüfgeschwindigkeit abhängig zur Geschwindigkeit Rp + Emodlu??ß

    Hallo,

    also erst einmal sind die Prüfgeschwindigkeiten in der ISO 6892 genormt.
    Aber ich denke mal, dass Du die Prüfgeschwindigkeiten für alle Bereiche gleich lassen sollst. Die Geschwindigkeiten, die Dir vorgegeben sind, sind meiner Meinung nach in mm-Maschinenweg pro Minute. Der Sinn der Aufgabe ist bestimmt zu zeigen, dass eine zu hohe Prüfgeschwindigkeit die Ergebnisse stark verfälscht und eine zu langsame nicht wirtschaftlich ist.

    Viel Erfolg und viel Spaß dabei...
     

Diese Seite empfehlen