Wie viel Einstiegsgehalt kann ich verlangen?

Guten Tag zusammen,
ich bin jetzt mit meiner Ausbildung zum Techniker fertig, habe aber nicht wirklich eine Ahnung wie viel Einstiegsgehalt ich verlangen kann.
Wie viel würdet Ihr sagen ist ein Techniker mindestens Wert?
Im Internet liest man häufig, dass ein Einstiegsgehalt von 40.000 € realistisch ist.

Liebe Grüße
 
Das kann man so nicht einfach beantworten. Als "Faustformel" würde ich rechnen das vorherige Gehalt ohne Zulagen plus 10 - 20%......
Hängt halt viel davon ab, wie man wo mit welcher Verantwortung einsteigt.

Wenn Du z.B. vor oder während dem Techniker als Assistent des Produktionsleiters gearbeitet hast, dieser nun in Rente geht und Du die Position übernimmst, dann kann da ein wesentlich höherer Sprung drin sein als wenn du irgendwo in der AV neu anfängst.
 
Ja, die Faustformel kenne ich auch nur habe ich davor im ÖD gearbeitet und die Anforderungen waren da sehr dem Gehalt angepasst... Das war auf längere Zeit nichts für mich... Aufgabentechnisch und Gehaltstechnisch. Vom Techniker habe ich mir ehrlich gesagt mehr als 10-20% erhofft, nur weiß ich nicht wo ich ansetzen soll, da ich kaum Erfahrungen in Gehaltsverhandlungen habe..
Aber naja... Man kann es nicht pauschal sagen, das stimmt schon.
 
Du kannst ja mal die Eckdaten nennen und welche Stelle du anstrebst. Vielleicht kann dir jemand der mal in der ähnlichen Position war ein paar Tipps geben mit wie viel du in die Verhandlung gehen kannst. Ansonsten lies dir mal ein paar Seiten dieses Threats durch, dann kriegst du schon mal ein erstes Gefühl für die Dimensionen, auch wenn hier natürlich einige Ausreißer mit extrem hohen aber auch eher niedrigeren Gehältern sind.
 
Ja, die Faustformel kenne ich auch nur habe ich davor im ÖD gearbeitet und die Anforderungen waren da sehr dem Gehalt angepasst... Das war auf längere Zeit nichts für mich... Aufgabentechnisch und Gehaltstechnisch. Vom Techniker habe ich mir ehrlich gesagt mehr als 10-20% erhofft, nur weiß ich nicht wo ich ansetzen soll, da ich kaum Erfahrungen in Gehaltsverhandlungen habe..
Aber naja... Man kann es nicht pauschal sagen, das stimmt schon.
Soweit ich das weiß ist der ÖD ja eher schlechter bezahlt, dafür halt relativ sicher. Daher könnte ich mir durchaus vorstellen, dass Du beim Wechsel in die freie Wirtschaft durchaus auch über 20% mehr liegen könntest. Kommt halt auch darauf an, in wie fern Du in dem angestrebten Gebiet schon Erfahrungen mitbringst....
 
Soweit ich das weiß ist der ÖD ja eher schlechter bezahlt, dafür halt relativ sicher. Daher könnte ich mir durchaus vorstellen, dass Du beim Wechsel in die freie Wirtschaft durchaus auch über 20% mehr liegen könntest. Kommt halt auch darauf an, in wie fern Du in dem angestrebten Gebiet schon Erfahrungen mitbringst....
Richtig..Viel war es nicht, aber wie gesagt war der Job nicht anspruchsvoll..
Das ist jetzt eine doofe Frage, weil man es so nicht sagen kann, aber kann ich bei einer an dem "Techniker Anspruch" orientierten Arbeitsstelle mit 40.000 Euro Jahresgehalt als Einstieg anfragen? Oder schießt man sich da ohne Berufserfahrung eher ins Aus.
Wie gesagt , ich habe leider Null Erfahrung in Gehaltsverhandlungen und suche eine geeignete Basis. :(
 
Dann erzähl doch zunächst mal was für einen Techniker du hast, welche Ausbildung du vorher gemacht hast, wie viel Berufserfahrung du gesammelt hast und welche Stelle deine letzte war.

Pauschal kann man nicht sagen, dass ein Techniker, egal ob Bautechniker, Mediztechniker, Elektrotechniker, Maschinenbautechniker, Luftfahrttechniker usw., mindestens XX.000€ bekommen kann. Das hängt von zu vielen Faktoren ab die bisher noch nicht genannt wurden.
 
Elektroniker für Betriebstechnik mit 5 Jahren Berufserfahrung.
Staatlich geprüfter Techniker im Bereich Elektrotechnik gerade abgeschlossen, daher noch keine Erfahrung als Techniker.
Letzter Job: Instandhalter im ÖD, allerdings würde ich ungern wieder in den selben Bereich, da wie gesagt, das nicht so mein Aufgabenbereich ist.
 
Elektroniker für Betriebstechnik mit 5 Jahren Berufserfahrung.
Staatlich geprüfter Techniker im Bereich Elektrotechnik gerade abgeschlossen, daher noch keine Erfahrung als Techniker.
Letzter Job: Instandhalter im ÖD, allerdings würde ich ungern wieder in den selben Bereich, da wie gesagt, das nicht so mein Aufgabenbereich ist.
Also bist Du EG 6, kämst irgendann in 7, Ende wäre 7a (TVöD). So war es bei mir früher. EG 9 hatten nur die Medizintechniker...
Abhängig vom Bundesland, sollten 40k€ schon mindestens drin sein.
Falls Du Bereitschaftsdienst machst: Das Geld musst halt mit im Hinterkopf verrechnen, war bei mir fast ein Drittel vom Jahresbrutto im ÖD...
 
Ich kann jetzt nur meine Techniker Klasse als Vergleich anführen, da lag der Einstieg zwischen 36-43k €. E-Techniker Automatisierer die meistens mit 1-3 Jahren Gesellen Erfahrung
 
Letzter Job: Instandhalter im ÖD, allerdings würde ich ungern wieder in den selben Bereich, da wie gesagt, das nicht so mein Aufgabenbereich ist.
D.h. Du suchst dann irgendwo einen kompletten Neuanfang, wo Du Deine bisherige Erfahrung nicht mit in die Waagschale werfen kannst....
Das wird dann natürlich schwierig und ist evtl. mit weniger Steigerungen im Gehalt am Anfang verbunden.
 
Hallo,

ein guter Anhaltspunkt, um eine gerechte Einstufung zu finden, ist das ERA-System der IG Metall.

Ein E-Techniker ohne Berufserfahrung wurde bei meinem letzten AG in EG 12 eingestuft. Aufstiegsmöglichkeit bis EG 14. Höhere Einstufungen sind dann nur noch in Verbindung mit der Übernahme von Personalverantwortung möglich.

Die ERA Tabellen findet man auf der IG-Metall Webseite. https://www.igmetall.de/download/do..._78d3e1848939887f53dcf9506907870bb637c493.pdf

Salu Hans
 
Hallo Hans,
da würde ich etwas widersprechen. Ich war bei einem Metallbetrieb im Vertrieb tätig mit EG13. Meine Kollegen waren u.a. ein Dipl. Ing., ein normaler Kaufmann und ein "ungelernter" mit langjähriger Berufserfahrung. Alle aufgrund der Tätigkeitsbewertung EG13. Der Dipl. Ing. ist dann in EG14 gekommen, weil er einen spezifischen Bereich mit Sonderaufgaben übernommen hat.

Hier kann man sich mal einen Überblick verschaffen, wie das bewertet wird:

 
Hallo Immie,

ich habe die Einstufung meines letzten AG genannt dort war es so wie beschrieben. Vertriebler und Dipl. Ing. wurden natürlich anders eingestuft. Für E-Techniker im ersten Berufsjahr war EG12 der Tarifeinstieg.

Zu beachten ist noch das es starke regionale Unterschiede gibt. EG12 in NRW ist etwas anderes als EG12 in Sachsen.

Was bin ich froh das ich das alles hinter mir habe. Die Einstufungsrunden jedes Jahr waren mir ein Kraus. Da hat man um jeden Cent kämpfen müssen wenn man einem guten MA etwas zukommen lassen wollte.

Salu Hans
 
Also da bin ich echt etwas überrascht, da EG12 ja sogar mehr zu sein scheint als ich erwartet habe.
Jetzt muss man wohl nur noch einen geeigneten Arbeitgeber finden, welcher nach den Tarifen bezahlt.
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten!

Grüße Kohl
 
Hallo ,

noch ein Tipp. Sollte der Personaler nicht mitspielen wollen, hilft der Hinweis auf die DQR Liste. "Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen" . https://www.dqr.de/media/content/Liste_der_zugeordneten_Qualifikationen_31_03_2014_bf.pdf

Als staatlichgeprüfter Techniker steht man dort auf Niveau 6. Gleich einem Bachelor Abschluss. Daraus läßt sich die EG12 Einstufung ebenfalls ableiten. Das ist einfacher als die Lister der IG-Metall, die aus vielen einzelnen Punkten besteht, die zusammengepuzzelt werden müssen. Macht es dem Personaler leichter :giggle:.

Salu Hans
 
Hallo ,

noch ein Tipp. Sollte der Personaler nicht mitspielen wollen, hilft der Hinweis auf die DQR Liste. "Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen" . https://www.dqr.de/media/content/Liste_der_zugeordneten_Qualifikationen_31_03_2014_bf.pdf

Als staatlichgeprüfter Techniker steht man dort auf Niveau 6. Gleich einem Bachelor Abschluss. Daraus läßt sich die EG12 Einstufung ebenfalls ableiten. Das ist einfacher als die Lister der IG-Metall, die aus vielen einzelnen Punkten besteht, die zusammengepuzzelt werden müssen. Macht es dem Personaler leichter :giggle:.

Salu Hans
Personaler, die Ahnung haben, lachen dich aus und zeigen dir wo der Ausgang ist, wenn du mit solchen Argumenten kommst:
Der DQR hat orientierenden Charakter und beeinflusst weder Zugangsregelungen noch tarifliche Eingruppierungen.

Ich fasse es nicht, wie leichtfertig immer wieder auf den DQR oder EQR verwiesen wird, mit solchen an den Haaren herbeigezogenen Argumenten.

@kohl, pass auf, dass du dir mit dem Verweis auf die Tarifverträge die Erwartungen zu hoch legst.
Mein Arbeitgeber (BaWü) hat z.B. die Stellen immer mit einer Zielentgeldgruppe ausgeschrieben gehabt. Begonnen hat man immer 2 bis 3 Stufen darunter. Für mich als sgT in der Konstruktion bin ich mit ERA9 eingestiegen (damals ca. 42.000 bei einer 40 Stunden Woche).
Was ich damit sagen will: auch wenn du einen Betrieb findest, der nach Tarif zahlt, kann es also immer noch sein, dass du niedriger beginnst, als du ursprünglich erhofft hast. ABER: das ist ein Einstiegsgehalt. Innerhalb der ersten 5 Jahre gehts häufig steil nach oben 😉
 
Hallo,

ein Personaler der Ahnung hat orientiert sich an der DQR Liste. Da lacht keiner, denn dann würde er sich blamieren. Vor Allem in international operierenden Unternehmen sind DQR und EQR wichtige Hilfsmittel um die unterschiedlichen europäischen Bildungsabschlüße gerecht ein zu ordnen. Die letzten Jahre meines Berufslebens war ich in Frankreich beschäftigt (Expat). DQR oder EQR waren da immer sehr hilfreich die vielen europäischen Abschlüße im Team gerecht zu bewerten.
Mit EG9 hat man dich gewaltig über den Tisch gezogen. Ich kann deinen Frust gut verstehen. Und den Spruch des Personalers in 5 Jahren sind sie 3 Stufen weiter, kannste vergessen. Wenn es um Umstufungen geht haben die sehr schnell Gedächnisschwund.
Der einzigste Zeitpunkt an dem du über dein Gehalt verhandeln kannst ist der des Einstellungsgespräches. Danach hast du wenig Chancen Gehaltssprünge zu machen, denn dann sprechen auch jede Menge andere Hierachie Ebenen mit, die deinem Chef die Budgets neiden und alle was vom Kuchen ab haben wollen. Ich habe es oft genung mitgemacht das MA die ich fördern wollte durch andere Abteilungsleiter ausgebremst wurden. Das ist ein Haifischbecken. Vieles wird nach "Nasenprämie" bewertet.

Salu Hans
 
Vor Allem in international operierenden Unternehmen sind DQR und EQR wichtige Hilfsmittel um die unterschiedlichen europäischen Bildungsabschlüße gerecht ein zu ordnen. Die letzten Jahre meines Berufslebens war ich in Frankreich beschäftigt (Expat). DQR oder EQR waren da immer sehr hilfreich die vielen europäischen Abschlüße im Team gerecht zu bewerten.
Man kann sie damit bewerten und einordnen, das ist richtig. Allerdings daraus ableiten, dass alle auf dem gleichen DQR oder EQR Niveau eingruppierten Abschlüsse die gleichen Ansprüche aufs Gehalt haben, das ist falsch. Denn alleine ein sgT und ein Bachelor werden lt. Tarifvertrag schon durch den Abschluss mit unterschiedlichen Punktzahlen bewertet, obwohl sie lt. DQR auf der gleichen Stufe stehen.

Mit EG9 hat man dich gewaltig über den Tisch gezogen. Ich kann deinen Frust gut verstehen. Und den Spruch des Personalers in 5 Jahren sind sie 3 Stufen weiter, kannste vergessen. Wenn es um Umstufungen geht haben die sehr schnell Gedächnisschwund.
Wo habe ich Frust?
Zum einen muss man wissen wo man her kommt. Ich kam aus einer Gegend mit niedrigem Gehaltsniveau und habe ca. 20% mehr gefordert, d.h. ich ging mit 36k ins Rennen. Bekommen habe ich 42k. Fand ich in dem Moment auch voll unfair.
Zum anderen wurden die versprochenen Sprünge eingehalten.

Ich verdiene gutes Geld und bin mir dessen bewusst.
 
Top