Welche Weiterbildung nach dem Kraftfahrzeugtechniker-Meister

Dieses Thema im Forum "Weiterbildungsmöglichkeiten" wurde erstellt von Taniel, 13 Feb. 2013.

  1. Guten Abend,

    ich bin neu hier und möchte mich erst mal vorstellen. Ich heiße Daniel, bin 24 Jahre alt und arbeite als Werkstattmeister.
    Ich hab eine Ausbildung als Kraftfahrzeug-Mechatroniker gemacht, danach zwei Jahre als Geselle gearbeitet und letztes Jahr im Vollzeitkurs erfolgreich die Teile 1-4 absolviert.

    Jetzt zu meinem Problem: An sich bin ich mit der Arbeit, den Arbeitsbedingungen und der Vergütung zufrieden. Nur macht sich seit einiger Zeit immer mehr Unzufriedenheit in mir breit. Ich bin 24 Jahre alt.....das kann es doch noch nicht mit der Weiterbildung gewesen sein!?!
    Meine Überlegung ging schon länger zum Techniker für Fahrzeugtechnik. Gerade da der Weg in die Industrie mit einem HWK-Abschluss schwer zu realisieren ist.
    Wüsste jemand, ob mir aus der Meisterschule was anerkannt werden könnte für den Techniker, oder kennt irgendwer noch einen anderen sinnvollen Schulungsweg? Es geht nur ein Fernstudium, da ich oft Samstag arbeiten bin und oft Bereitschaft habe.

    Schon mal danke für jegliche Bemühungen :)

    Gruß Daniel
     
  2. AW: Welche Weiterbildung nach dem Kraftfahrzeugtechniker-Meister

    Keiner ne Idee?:(
     
  3. AW: Welche Weiterbildung nach dem Kraftfahrzeugtechniker-Meister

    Naja ne Idee nicht gerade da ich nicht aus der Branche bin, aber vielleicht hilft Dir meine Erfahrung.
    Ich bin selbst Industriemeister Metall und bekam für den Techniker nichts angerechnet. Beide Ausbildungen mögen ja auf dem Papier gleich aussehen, aber glaube mir, da liegen Welten dazwischen! Aber Du hast den selben Vorteil wie ich, Du weißt wie man lernt, sich motiviert und hast bereits durchhaltevermögen bewiesen! Ausserdem kennst Du verschiedene Themen bereits und musst dich vor Klausuren nicht so sehr mit dem Lernen beschäftigen wie andere.
    Das kann ein enormer Vorteil sein!
    Hoffe ich konnte dich etwas überzeugen diesen Weg zum Techniker zu gehen. Es lohnt sich immer sich weiterzubilden :)
    Gruß Sid
     
  4. AW: Welche Weiterbildung nach dem Kraftfahrzeugtechniker-Meister

    @ sidney85,
    vielen Dank für deine Worte:)!
     
  5. AW: Welche Weiterbildung nach dem Kraftfahrzeugtechniker-Meister

    Hi Daniel,

    also ich kann dich voll und ganz verstehen.
    Auch ich habe KFZ-Mechatroniker gelernt...anundfürsich ein schöner, interessanter Beruf (Wenn man in einer Werkstatt unterkommt, die nicht nur Bremsen belegt und Reifen wechselt) aber der finanzielle Anreiz ist schlichtweg nicht da und die Karriereleiter ist ohne Eigeninitiative gleich Null.

    Den ersten Schritt hast du ja bereits absolut richtig gemacht, den Schritt in die Meisterschule.
    Und dass du mit 24 bereits als Werkstattmeister eingestellt wurdest, ist auch eher ein Glücksgriff als Realität, denn ich kenne einige, die mit 25 die Meisterschule machen und danach erstmal bis 30 wieder als Geselle angestellt werden...auch nicht so toll.

    Doch der Meister ist nichts halbes und nichts ganzes finde ich. Finanziell...okay, besser als Geselle, aber für den Stress (Druck von Kunden, Druck von Geschäftsführung, Druck von Gesellen..jeder zieht in eine andere Richtung) und die vielen Stunden, die man in diesem Job investiert und den grauen Haaren, die einem zweifellos irgendwann wachsen finde ich die Entlohung nicht genügend.

    Hast du schon von einer Fachschule für Fahrzeugtechnik und Elektromobilität gehört?
    Ich denke, das wäre die beste Möglichkeit für dich den Schritt in die Industrie und gleich auch in eine weitere Führungsposition gehen zu können.
    Denn du erwirbst damit gleich zwei wichtige Abschlüsse in einem, Den Techniker für Fahrzeugtechnik und den für Elektromobilität.

    Zwei Jahre, mit Meisterbafög (oder hast du das schon verbraucht?) und vor allem: Kostenlose Schule.
    Warum hast du als Werkstattmeister eigentlich Bereitschaft? Das haben bei uns nur die Monteure...

    Mache nicht den Fehler und gebe dich in deinen Jungen Jahren zufrieden, ich sehe es so:
    Weitermachen, solang man kann! Und damit meine ich, es ist für uns junge Hupfer deutlich einfacher mal zwei Jahre auf die Schule zu gehen und danach gleich einen Abschluss in Händen zu halten, der auf Bachelor-Niveau liegt, als für jemanden, der seine Frau, seine zwei Kinde und sein Haus zu zahlen hat!

    Kopf hoch und informiere dich weiter, ich denke der Techniker ist für uns der einzige Weg, so richtig durchstarten zu können, ohne vorher mühsam das Abi nachzuholen.


    Liebe Grüße, Daniel.
     
  6. AW: Welche Weiterbildung nach dem Kraftfahrzeugtechniker-Meister

    Ich bin mir nie ganz sicher ob der Sgt nach dem Meister einen richtigen Karrierekick gibt, oder ob man die Jahre nicht besser gleich in ein "richtiges" Studium investiert ?
     
  7. AW: Welche Weiterbildung nach dem Kraftfahrzeugtechniker-Meister

    Deswegen mache ich den Meister gar nicht, weil ich denke, das ist verschwendete Zeit.
    Vielmehr nutze ich die Technikerschule um den Karrierekick zu erhalten (von Gesellenstatus auf jeden Fall) UND das Fachabi zu erwerben...die berühmten zwei Fliegen mit einer Klappe.
     

Diese Seite empfehlen