Welche Verpackung für die Bewerbung ist die richtigere?!

Dieses Thema im Forum "nicht aufgeführte Fächer" wurde erstellt von wildeasttechnic, 18 Feb. 2007.

  1. Hallo zusammen,

    aufgrund einer aktuellen Diskussion mit meinem Cousin möchte ich nun mal die Bewerbungsfachmänner fragen. Welche Art von Bewerbungshefter ist also die richtige: der undurchsichtige Kartonklemmhefter (teilw. mehrfach aufzuklappen) oder ein Kunstsoffklemmhefter mit durchsichtiger Front in weiß oder blau? Wie ist die dafür Zuständige Norm.

    MfG
     
  2. AW: Welche Verpackung für die Bewerbung ist die richtigere?!

    Erstmal ciao,

    ich habe in den Letzten Wochen eine Bewerbung`s Flut Auswerten müssen und mir sind die Kartonklemmhefter (teilw. mehrfach aufzuklappen) echt positiv aufgefallen ich kann die nur Entefehlen.

    Sieht übersichtlich und sauber aus

    hoffe konnte dir helfen viel Glück bei deinen Bewerbungen
     
  3. AW: Welche Verpackung für die Bewerbung ist die richtigere?!

    Hi, ich war auf einem Bewerbungsseminar, und dort meinten die Personaler, dass ein schöner Schnellhefter völlig ausreichend ist.

    Es kommt weniger auf die Verpackung an, als auf den Inhalt ;)
    Und es ist wohl keinem Zuzumuten einen Faltkartonhefter für 3,20Euro zu kaufen und das in 50facher Ausführung.

    Also wie gesagt, die Experten haben abgeraten, aber das ist auch Geschmackssache jeden einzelnen und auch jeden einzelnen Personalers denk ich mal.

    Gruß
     
  4. AW: Welche Verpackung für die Bewerbung ist die richtigere?!

    Hast Natürlich recht ausreichend ist eine Schlichte Mappe
    und Natürlich zählt der Inhalt.

    Aber bei einer Frau in Dessous schaut auch besser aus als eine Frau in 0815 Unterwäsche oder:D

    Aber muß jeder selber wissen aber ist mir halt Positiv aufgefallen
     
  5. AW: Welche Verpackung für die Bewerbung ist die richtigere?!

    Ich nehm sie auch gern ohne Unterwäsche :rolleyes:
    Kann ich meine Bewerbung auch in losen Blätten abschicken? :LOL:

    Ne mal Ernst.
    Ein Kartonhefter sieht zwar schöner aus, aber bei den Preisen wird das echt teuer ^^ Vor allem kann man einen Kunststoffhefter oft wieder verwenden wenn die Bewerbung zurück kommt. Bei den Pappdingern sehen die nicht mehr so schön aus. Spätestens wenn der Postbote das ganze Ding in den zu kleinen Briefkasten gezwängt hat :eek:
     
  6. AW: Welche Verpackung für die Bewerbung ist die richtigere?!


    Hi, kann man so etwas nicht als Werbungskosten bei der Steuer absetzen?:confused:

    MfG,

    Christian
     
  7. AW: Welche Verpackung für die Bewerbung ist die richtigere?!

    Dann kostet mich das Ding aber immer noch mehr als 2,50€ ^^
     
  8. AW: Welche Verpackung für die Bewerbung ist die richtigere?!

    Ejajajai doch soviel?:eek:

    wenn man sich damit die Chance erhöht einen Job zu ergattern in dem man die 2€ die vorher investiert wurden, in 6min Arbeit in der neuen Firma wieder rausholt sollte man vieleicht nicht ganz so knauserig sein ;)

    aber jedem seins ^^

    MfG,

    Christian
     
  9. AW: Welche Verpackung für die Bewerbung ist die richtigere?!

    Genau! Und mir das meiste :p

    Benutze übrigens die Pappdinger ;-)
     
  10. AW: Welche Verpackung für die Bewerbung ist die richtigere?!

    Da kann ich nur zustimmen... Ich kämpfe mich auch durch eine Bewerberflut... Diese Mappen sind wirklich cool - kannte ich vorher garnicht...

    Die Schnellhefter mit Klembügel finde ich aber auch schick.


    Aber ich schreibe jetzt eher mal auf was mich nervt an Bewerbungen...

    Einige Klemmordner fallen beim Blättern auseinander... Das nervt. Vor allem weil ich beim groben aussieben der Bewerbungen manche Bewerbung bis zu 10 mal in die Hand nehme oder auch mal meinem Chef in die Hand drücke... Also wenn Bewebungen, dann mal testen ob nach 10 mal drin rumblättern das Teil auseinanderfällt... Das ist zwar nicht negativ, aber es hällt auf!

    Bewerbungen, die als lose Blattsammlung kommen in einer Schutzhülle. Das muss immer rein und rausgefummelt werden...

    Onlinebewerbungen: Die sind aber nur deshalb nervig, weil die bei uns nicht als Mail an mich weitergeleitet werden, sondern als Ausdruck per Hauspost als lose Blattsammlung :rolleyes: Das kann der Bewerber aber ja nicht wissen... Wenns bei mir auch elektronisch ankommen würde, dann währe es eine feine Sache...

    Ne nette Idee fand ich auch, dass ein Bewerber eine Bewerbungshomepage angeboten hatte und man konnte dadurch auf eine Passwortgeschützte Homepage des Bewerbers sufen und ein paar mehr Details über ihn entdecken. Da war z.B. einige Projekte und Werkstücke dokumentiert, die er während seiner Lehre gemacht hatte... War echt beeindruckend. Und sicher weiß er jetzt weil ich mich eingeloggt habe, dass ich mir seine Bewerbung angeguckt habe ;) . Das ganze natürlich nur als "Zuckerle" zu einer normalen bewerbung...
     

Diese Seite empfehlen