Weiterbildung vom Meister zum Techniker

L

llobi

Gast
Hallo zusammen,
bin eigentlich bei der suche nach dem Meister-Forum auf das Techniker-Forum gestoßen.
Von Beruf bin ich Kfz-techniker-meister und momentan als Serviceberater in einem Autohaus beschäftigt.
Da es dort zur Zeit sehr stressig ist möchte ich mich weiterbilden um einen besseren Job zu finden. Wer schon mal in einem AH gearbeitet hat wird das
verstehen. Vorgestellt habe ich mir in meiner Unwissenheit den Abschluß als
Diplom-Ing. im Bereich Mechatronic, gibt es leider aber nur in Aachen, da ich
aus dem Taunus komme leider zu weit. Und wenn dann in Vollzeit mit Bafoegunterstützung.
Vielleicht kann mir ja einer helfen: Was für Möglichkeiten habe ich den
eigentlich?
Ach ja, bin Bj.65 und muß noch 25 Jahre ran, also die Diskussionen über das
"Lohnt es sich den noch" könnt Ihr getrost vergessen.
Danke im voraus.:)
 
AW: Weiterbildung vom Meister zum Techniker

Hallo llobi,

das gleiche Schicksal hat mich auch ereilt. Ich bin ebenfalls Meister Kraftfahrzeugtechniker-Handwerk und kenne deine Überlegung daher sehr genau. Das mit dem Studium hat sich bei mir erledigt gehabt, da ich kein Abitur habe. In Dresden an der HTW (Hochschule für Technik und Wirtschaft) hatte ich ein Studienberatungsgespräch. Ergebnis: Ohne Abitur kein Studium - Ausnahme: du beteiligst dich an einem Eignungstest. Dies ist im Grunde eine Abschlussprüfung eines Abiturs einer Abendschule. Solltest du siesen bestehen, bekommst du kein Abitur anerkannt, aber du darfst auf Probe studieren. So sind die Bestimmungen in Sachsen. Nach Aussage der Studienberatung kann man in Deutschland moch in zwei Bundesländern mit dem Meisterbrief studieren: Thüringen und ich glaube Niedersachsen (da bin ich nicht mehr sicher). In Thüringen muss man aber drei Jahre lang gewohnt haben.

Ich entschied mich für die Techniker-Ausbildung in Aachen und ich habe es nicht bereut. Es fällt mir wahnsinnig schwer, besonders die Naturwissenschaften nach 15 Jahren aufzunehmen, aber nach einer kurzen Eingewöhnungszeit ist die Schulbank im Vergleich zum Autohaus nicht schlechter.
Allerdings ist das Niveau ein ganz anderes. Bei der Meisterausbildung hatte ich in Mathematik keinerlei Probleme (hatte eine 1), in der jetzt steh ich in Mathe auf 4. Es wird also richtig was verlangt.

Ich finde, die Ausbildung zum Techniker hat ein sehr hohes Niveau, das aber mit Fleiß durchaus zu bewältigen ist. Ich kann es dir nur empfehlen.

Mathias
 
AW: Weiterbildung vom Meister zum Techniker

Probier es doch mit dem technischen Betriebswirt..
 
AW: Weiterbildung vom Meister zum Techniker

HI!

Vorgestellt habe ich mir in meiner Unwissenheit den Abschluß als Diplom-Ing. im Bereich Mechatronic, gibt es leider aber nur in Aachen, da ich aus dem Taunus komme leider zu weit.
...
Vielleicht kann mir ja einer helfen: Was für Möglichkeiten habe ich den
eigentlich?
Zumindest über ein Fernstudium zum Bachelor Mechatronik könntest Du ja mal nachdenken.
www.pffh.de

cu
Volker
 
AW: Weiterbildung vom Meister zum Techniker

Hi,
würdest du überhaupt noch Bafög bekommen? Also soviel ich weiß bekommst du nichts mehr wenn du schon Meister bist. Oder irre ich mich da jetzt?

Gruß

Christian
 
AW: Weiterbildung vom Meister zum Techniker

Hallo llobi,

das gleiche Schicksal hat mich auch ereilt. Ich bin ebenfalls Meister Kraftfahrzeugtechniker-Handwerk und kenne deine Überlegung daher sehr genau. Das mit dem Studium hat sich bei mir erledigt gehabt, da ich kein Abitur habe. In Dresden an der HTW (Hochschule für Technik und Wirtschaft) hatte ich ein Studienberatungsgespräch. Ergebnis: Ohne Abitur kein Studium - Ausnahme: du beteiligst dich an einem Eignungstest. Dies ist im Grunde eine Abschlussprüfung eines Abiturs einer Abendschule. Solltest du siesen bestehen, bekommst du kein Abitur anerkannt, aber du darfst auf Probe studieren. So sind die Bestimmungen in Sachsen. Nach Aussage der Studienberatung kann man in Deutschland moch in zwei Bundesländern mit dem Meisterbrief studieren: Thüringen und ich glaube Niedersachsen (da bin ich nicht mehr sicher). In Thüringen muss man aber drei Jahre lang gewohnt haben.

Ich entschied mich für die Techniker-Ausbildung in Aachen und ich habe es nicht bereut. Es fällt mir wahnsinnig schwer, besonders die Naturwissenschaften nach 15 Jahren aufzunehmen, aber nach einer kurzen Eingewöhnungszeit ist die Schulbank im Vergleich zum Autohaus nicht schlechter.
Allerdings ist das Niveau ein ganz anderes. Bei der Meisterausbildung hatte ich in Mathematik keinerlei Probleme (hatte eine 1), in der jetzt steh ich in Mathe auf 4. Es wird also richtig was verlangt.

Ich finde, die Ausbildung zum Techniker hat ein sehr hohes Niveau, das aber mit Fleiß durchaus zu bewältigen ist. Ich kann es dir nur empfehlen.

Mathias
Dies finde ich von Unwichtig schon einmal sehr schön beschrieben. Beim Ing. kommt ein noch höheres Niveau hinzu (es wird mehr vorrausgesetzt und die Selbständgkeit wie auch das Tempo ist höher). Was vielleicht aber auch noch eine Alternative ist.....einfach spezielle Lehrgänge zu besuchen um dich weiterzubilden oder im Tech/Kaufi-Bereich der Tech.-Betriebswirt. Ist halt auch eine Frage was du "danach" machen möchtest. Den Meister haste ja schon und den kann dir eh keiner mehr nehmen :-)

MfG
 
AW: Weiterbildung vom Meister zum Techniker

Hi,
würdest du überhaupt noch Bafög bekommen? Also soviel ich weiß bekommst du nichts mehr wenn du schon Meister bist. Oder irre ich mich da jetzt?

Gruß

Christian
Hi,bin 25 Jahre alt , habe meine Meister in der Feinwerktechnik gemacht und bin jetzt an meinem Betriebswirt HWK dran in Vollzeitform.
Da es mit den Jobs danach nicht so rosig aussieht und ein Freund mich gefragt hat ob ich nicht evtl. Maschinenbau mit ihm studieren gehn möchte wäre das eine Überlegung für mich wert.

Habe allerdings die Tage gehört das es kein BaföG mehr gibt wenn man vorher schon Meisterbafög / BaföG für Betriebswirt in Anspruch genommen hat??

Hat jemand da Erfahrungen oder möchte sein wissen gerne mit mir teilen?

Viel dank im vorraus,gruß 8)
 
Top