Weiter mit dem Studium oder Techniker

Hallo,

ich bin im ersten Semester Maschinenbau an einer Uni und habe die Gedanken mein Studium abzurechen und den Staatlich geprüften Techniker zu machen.
Ich habe Angst vor den kommenden Semestern und dass ich nach zwei oder drei Jahren zum Beispiel das Studium dann wegen einem Fach (Thermodynamik, höhere Mathematik) abrechen muss.
Also ich habe mein Abitur 2,1 und einen Berufsabschluss als Assistent für Konstruktion und Fertigungstechnik an einem Berufskolleg gemacht.

Würdet ihr mich von dem Gedanken abraten oder soll ich doch mein Studium jetzt im ersten Semester abrechnen und den Techniker machen???
 
Würdet ihr mich von dem Gedanken abraten oder soll ich doch mein Studium jetzt im ersten Semester abrechnen und den Techniker machen???
Nicht sofort aufgeben! Hast Du überhaupt schon Klausuren geschrieben? Ich würde erstmal weiter machen, und sehen, wie sich die Dinge entwickeln. Und mal durch eine Klausur zu rasseln ist auch kein Beinbruch. Ein Prof. von uns sagte immer: „der erste Versuch ist zum Staunen, der zweite zum Lernen und der letzte zum Bestehen“. 😁
 
Ein Prof. von uns sagte immer: „der erste Versuch ist zum Staunen, der zweite zum Lernen und der letzte zum Bestehen“.
Sagt sich hinterher natürlich locker.
Allerdings möchte ich nicht derjenige sein, der in Strömungslehre oder Regelungstechnik in den Drittversuch muss.
Da gibts bestimmt Sachen, die sind angenehmer.
Und bevor Du die Uni schmeißt, und den Techniker machst, würde ich eher an eine FH wechseln.
Wer an der Uni keinen Fuß auf den Boden kriegt, der brauch nicht denken, dass er an der FH so durchfliegt...
Meiner Erfahrung nach ist der Schwierigkeitsgrad nicht signifikant anders, es hängt eher am Prof. .
Nicht sofort aufgeben! Hast Du überhaupt schon Klausuren geschrieben? Ich würde erstmal weiter machen, und sehen, wie sich die Dinge entwickeln.
Sehe ich auch so.
Zumindest mal 1 Klausurphase mitmachen und sehen, was rauskommt.
Wenn das nichts war und man sich mit der Lernerei garnicht anfreunden kann bzw. diese deutlich intensivieren muss, damit es erfolgreich werden kann, dann sollte die Notbremse gezogen werden.
Das ist besser, als nach einigen Semestern/Jahren zwangsweise rauszufliegen.
Wer ein Abi mit 2,1 und die Härte im Studium zumindest mal erlebt hat, sitzt den Techniker locker ab und sollte dort zu den Besten gehören.
 
B

Benutzer260630

Gast
„der erste Versuch ist zum Staunen, der zweite zum Lernen und der letzte zum Bestehen“. 😁
Drittversuch ist doch echt schon der "worst case". Ich bin froh, dass ich das nicht erleben musste, eine Prüfung zu schreiben, von der ich weiß, dass ich nie wieder den Studiengang (und auch verwandte Studiengänge) studieren darf, wenn ich jetzt nen schlechten Tag hab.

Zumindest mal 1 Klausurphase mitmachen und sehen, was rauskommt.
Sehe ich auch so. Wenn da aber nix bei rumkommt, du also das erste Semester quasi wiederholen musst und du dir auch sicher bist, alles gegeben zu haben, dann Studium abbrechen. Das halbe Jahr, was du dann verschwendet hast, ist dann weg, aber es wird nicht noch mehr. Das zweite Semester fand ich nochmal ne ganze Stange härter als das Erste.
 
Jede Uni bietet eine Studienberatung und ähnliche Betreuung an, dort solltest du mit deiner Frage hingehen.
Dieses Thema beschäftigt viele Studenten.

Eine weitere Anlaufstelle ist der Fachschaftsrat, die können dich weiterleiten.

Man muss nur den Mut aufbringen und nach Hilfe fragen. Die meisten Unis sind mittlerweile auf dieses Thema eingestellt und freuen sich ihren Studenten helfen zu können.


Zum Techniker:

Erfüllst du denn die Voraussetzungen für eine Zulassung?
 
Vielen Dank für eure Meinungen!
Die 3 Versuche für jedes Fach macht mir unnormal Angst und das Problem bei mir ist, dass ich schon 23 Jahre alt bin und das Studium gibt mir irgendwie keine Sicherheit, dass ich nach zb 4 Jahren arbeiten kann!
Ein Fach kann alles zerstören, wobei man bei der Techniker Ausbildung einigermaßen weiß, dass man nach 2 Jahren Vollzeit etwas in der Hand hat womit man anständig arbeiten kann.

Ich weiß leider nicht genau, ob ich die Voraussetzungen erfülle ich habe keine Berufsausbildung gemacht.
Ich habe meine Abschlüsse an einem Berufskolleg erworben

ich habe einen Termin für die Beratung am Donnerstag bekommen. Vielleicht kann man mir dort helfen.
 
Die 3 Versuche für jedes Fach macht mir unnormal Angst
Das mit dem 3. Versuch war auch nicht ganz ernst gemeint. Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass man auch mal durch eine Klausur fallen kann. Das kann jedem mal passieren. Hast Du schon Klausuren geschrieben?
Ich z. B. habe mich in der ersten Klausurenphase auch total verkalkuliert, was den Lernaufwand betrifft. Das ist halt i. d. R. ein bisschen was anderes als man es von der Schule kennt. Da muss man sich erstmal reinfinden, und das dauert auch ein bisschen. Wenn Du mal ein paar Klausuren geschrieben (und hoffentlich bestanden) hast, dann wirst Du auch entspannter. Oder hast Du generell Prüfungsangst?
Ich würde an Deiner Stelle jetzt nichts überstürzen, was Du eventuell später bereust. Also erstmal weiter machen, und vielleicht nach zwei Semestern mal sehen, wie es läuft.
 
B

Benutzer260630

Gast
Aber gute Information. Wenn diese Klausurenphase nix wird, dann lieber runter von der Uni (und auch kein Wechsel zur FH). Meiner Meinung nach ist die Erfolgsquote der "Fachabiturienten" jämmerlich. Darf man fragen, warum du nicht auf einem Gymnasium warst? Hat's nicht gereicht?
 
B

Benutzer260630

Gast
Auf der FH hat doch die Mehrzahl der Studierenden "nur" Fachabi.
Ich war auch auf einer FH und habe Vollabitur. Am Anfang haben vielleicht noch viele Fachabi, nach zwei Semestern sieht das ganz anders aus. Meister und dergleichen hast du dann so gut wie gar nicht mehr.

Das ist der Punkt. Dachtest du, dass das Studium einfacher wird als ein Gymnasium?
 
Top