Wasserrad zur Strom Erzeugung

Dieses Thema im Forum "Technik" wurde erstellt von d320, 4 Dez. 2007.

  1. Hallo
    Als mein Problem ist das ich eine Scheune habe in der ich mir gerne eine Werkstatt einrichten, nun zu meinem Problem es gibt an der Scheune keinen Strom, aber einen Bach und jetzt habe ich gedacht man könnte doch ein wasserrad bauen und damit einen Generator antreiben. Ein 3,5KW Generator ist Vorhanden, habe mich schon etwas informiert wie groß so ein wasserrad sein muss um ungefahr auf diese Leistung zu kommen , bin aber dabei auf kein richtiges ergebnis gekommen.
    Währe nett wenn ihr mir behilflich sein könntet.
    MFG Kevin
     
  2. AW: Wasserrad zur Strom Erzeugung

    Wieviel Wasser führt denn der Bach und wieviel nutzbares Gefälle ist vorhanden?

    Solltest du eine Wassermenge von 1000L/s haben und eine nutzbare Höhe von rund 1meter, so ist das eine Rohwasserkraft von 9,81kW.
    Wasserräder haben einen schlechten Wirkungsgrad, dass mit dem Generatorwirkungsgrad höchstens rund 4kW zu erwarten wären.

    So jetzt kannst du selbst weiterrechnen, doppeltes Gefälle wäre die doppelte Leistung, oder die gleiche Leistung bei halber Wassermenge.

    Vergiss aber das gesamte Verfahren im Vorfeld, dafür wird eine wasserrechtliche Genehmigung benötigt, die du wohl kaum bekommst.
     
  3. AW: Wasserrad zur Strom Erzeugung

    Hallo
    Es Fließen ca 100l/s über ein gefälle von 10m
    MFG kevin
     
    #3 d320, 4 Dez. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 4 Dez. 2007
  4. AW: Wasserrad zur Strom Erzeugung

    Damit könntest du, wenn du das Wasserrecht je bekämst, mit einer Turbine rund 6kW erzeugen.
    Beachte aber mal folgendes. Die Anlage müsste im Inselbetrieb gefahren werden, was sehr schwer zu regeln ist.
    Eine passende Turbine ist selten gebraucht zu finden und auch dann noch teuer, ich schätze auf 5000-10000Euro.
    Ein Wasserrad ist für ein so hohes Gefälle ungeeignet.
    Dann noch die gesamte Maschinenregelung.

    Vergiss es im Vorfeld. Es ist zwar eine nette Spielerei, aber steht in keinem Verhältnis zu der erzeugten Energie, solange die nicht in ein öffentliches Netz eingespeist werden kann.
    Wäre ein öffentliches Netz vorhanden und zusätzlich eine wasserrechtliche Nutzung erlaubt, dann, ja dann könnte man eher über die Sache nachdenken.
    Bedenke aber dass selbst dann eine Stromeinnahme von höchstens 2000-4000Euro jährlich zu erwarten wären. (Geschätzt)
     
  5. AW: Wasserrad zur Strom Erzeugung

    Hallo
    Also das Fällt nicht auf 1m 10m in die Tiefe sondern Von der Stelle an der Wir ein Rohr instalieren könnten bis zum Wasserrad währen ca 100m wobei auf den ersten 80m ein höhenunterschied von 5m und dann nochmal auf 20m 5malso relativ flach, daher die überlegung eines wasserrades auch wegen der kosten einer Turbine.
    MFG Kevin
     
  6. AW: Wasserrad zur Strom Erzeugung

    Hallo,

    wie wäre es mit Akku und Wechselrichter? Ich glaube nicht das Kevin kontinuierlich Strom braucht sondern nur wenn er in der Werkstatt ist. Der Akku kann in Abwesenheit schön langsam geladen werden und bei Nutzung hohe Ströme liefern.

    Zur Genehmigung: Wo kein Kläger... :LOL:

    Vielleicht wäre auch Photovoltaik (Solarzellen) eine Alternative?

    Freilich ist der so erzeugte Strom teurer als er aus Kohle oder Atom unserer lieben Stromkonzerne. Wenn aber ein Zugang zum öffentlichen Netz nicht möglich ist...


    Also 5% Gefälle (5m/100m) und 10 Eimer pro Sekunde - ist schon mal nicht schlecht. Stromsparen wäre da aber schon angesagt, also nix mit Kreissäge oder so. :)
     
    #6 korax, 5 Dez. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 5 Dez. 2007
  7. AW: Wasserrad zur Strom Erzeugung

    Hallo
    Der Strom aus dem Wasserrad soll auch nur für die Beleuchtung genutzt werden, für mehr habe ich einen Dieselgenerator den ich aber nicht immer laufen lassen will, wenn ich nur gerade mal was holen will. Und so ein bisschen Beleuchtung schräkt aus Einbrecher ab.
    MFG Kevin
     
  8. AW: Wasserrad zur Strom Erzeugung

    Ich kann Dir nur raten, vergiss das mit dem Wasserrad,
    Willst du ein Rad mit 10m Durchmesser bauen?
    Wie willst du die Drehzahl regeln, wie willst du die Drehzahl von 6 U/min auf eine vernüftig nutzbare Drehzahl bringen?
    Kauf dir eine Batterie und eine Fotovoltaikzelle.
    Die Batterie lädst du sowohl mit der Zelle als auch dem Generator.

    An Lampen benutzt du halt 12Volt oder 24Volt Leuchen, die kleinen brauchen ja weit weniger als ein Ampere und halten wohl auch die bösen Buben fern.

    Sobald du ein Wasserrad oder ähnliches in ein Gewässer einbringst, begehst zumindest eine Ordnungswiedrigkeit die sehr hoch bestraft werden kann.
    Es reicht eine anonyme Anzeige und wirst das immer bereuen, da es sehr teuer werden kann.
    Ich weis, so etwas hätte man geren, so eine klappernte Mühle am Bach, aber dazu sind leider unsere Gesetze viel zu streng.
     
  9. AW: Wasserrad zur Strom Erzeugung

    Hallo Kevin,

    Motormensch hat Recht: speise einen Akku aus dem Generator um Strom für die Beleuchtung zu speichern. Alles andere ist aufwendig und verboten...
     
  10. AW: Wasserrad zur Strom Erzeugung

    Ja in diesem Fall wird wohl das Wasserrad zur Stromerzeugung nicht der wirtschaftlichste Weg sein. Aber mich würde interessieren wie man die Leistung eines Wasserrades und bzw. die daraus Produzierbare Strommenge errechnet.
    Was die Wasserrechte angeht, ist das in Österreich zwar auch sehr streng aber durchaus zu erhalten. Und wenn ja für fast 0.
     
  11. AW: Wasserrad zur Strom Erzeugung

    Danke für die Links.
    Ganz bin ich allerdings aus den Berechnungen noch nicht schlau geworden.
    Mir fehlt eine wesentliche komponente. Ich habe keine Fallhöhe. Ich habe eine Fließgeschwindigkeit ca. 3-4m/sec., eine mindest Fließtiefe im Winter ca. 0,6m, und eine max. Schaufelradbreite max. 2,5 m.
     
  12. AW: Wasserrad zur Strom Erzeugung

    Eine sehr einfache Gleichung:

    Keine Fallhöhe = keine Energie

    Vergiss die ganze Geschichte, ich betreibe selbst ein kleines WkW und weis ein bisschen worauf es ankommt ;)
     
  13. AW: Wasserrad zur Strom Erzeugung

    Hallo !

    Du solltest den Bach etwas aufstauen oder die Wasserentnahme an einer stelle machen, an der du ein Gefälle hast. Ohne Fallhöhe funktioniert das nicht.

    lg Andreas
     
  14. AW: Wasserrad zur Strom Erzeugung

    Ich kann dir zwar das Gegenteil im Moment nicht beweisen, aber es wurden schon zur Römerzeit sogenannte Schiffsmühlen betrieben.
    Kann schon sein dass diese Unwirtschaftlich sind. Aber vergessen werde ich die Sache erst wenn ich das genau weiß.
    Bis jetzt habe ich nur eine Berechnungsformel aus der Statik für den Brückenbau gefunden. Ich weis aber nicht wie weit diese anwendbar ist.
    http://www.schenkendorf-krummensee.de/physik/proj/daniel/statform.doc Seite 14-16
    Du hast so weit sicher recht, weil ohne Fallhöhe hätte das wasser auch keine Fließgeschwindigkeit es würde wie in einem See ruhig stehen und keinerlei kräfte würden frei. Aber durch die Fließgeschwindigkeit ist ja eine Höhendifferenz schon belegt.
    Ich wollte nur Sagen ich habe keine Möglichkeit das Wasser aufzustauen oder einen nenenswerten höhenunterschied auszunützen.
    Aber nachdem ich erfahren habe, dass ein Wasserrecht unter bestimmten Umständen schon zu ergattern wäre möchte ich diese Sache einfach einmal näher betrachten.
     
  15. AW: Wasserrad zur Strom Erzeugung

    Servus,

    na ja, ganz so dramatisch kanns auch nicht sein. Sonst wäre niemand jemals auf die Idee gekommen eine Mühle an einen Fluss zu bauen bei dem man kaum Höhenunterschied hat. Aber stimmt schon. Nicht umsonst gibt es das Sprichwort "Oberwasser haben". Das kommt nämlich von den Mühlen!

    Gruß Daniel
     
  16. AW: Wasserrad zur Strom Erzeugung

    Na, dann setze doch 0 Meter zur Berechnung ein, welche Energie dann noch erzeugt wird ;)
     
  17. AW: Wasserrad zur Strom Erzeugung

    Servus,

    gegenfrage: Dann erklär mir mal wie eine Mühle mit Unterwasser funktioniert wenn es ohne Fallhöhe keine Energie gibt!

    Gruß Daniel
     
  18. AW: Wasserrad zur Strom Erzeugung

    Das erkläre ich Dir gerne, wenn du mal erklärst wie Unterwasser ohne Oberwasser entsteht.
    Denn schließlich müsste zwischen beiden beiden ein Gefälle herrschen, sonst wäre ja wohl beides Unterwasser :)
    Mach dir doch mal die Mühe, und berechne die Leistung mit 10qm/s Wasser bei 0m Gefälle. Das ist genau so viel wie die Wassermenge der Niagarafälle erzeugt, wenn kein Gefälle da wäre.
    Bald fließt das Wasser noch den Berg rauf, man muss es wohl nur noch dran gewöhnen ;)
     
  19. AW: Wasserrad zur Strom Erzeugung

    Servus,

    bei einer Mühle mit "Oberwasser" wird das Mühlrad von oben mit Wasser versorgt.
    Bei einer Mühle mit "Unterwasser" wird das Mühlrad nur unten mit Wasser versorgt.
    Das Mühlrad mit "Unterwasser" wird alleine durch die Kinematische Energie des Wassers angetrieben. Das Mühlrad mit "Oberwasser" wird sowohl mit der Kinematischen als auch mit der Potentiellen Energie des Wassers angetrieben.

    So, jetzt bist Du dran ;).

    Gruß Daniel
     
Schlagworte:

Diese Seite empfehlen