Was haltet ihr von diesem Bewerbungsanschreiben ?

Hi Leute,
nachdem das Studium doch nichts für mich ist (Mathe, Motivation) werde ich mich auf eine normale Technikerstelle bewerben.
Irgenwie habe ich aber das Gefühl, dass meine Bewerbung von vorne bis hinten der Stolperstein sein könnte, obwohl ich anhand der Anforderungen der perfekte Kandidat sein sollte. o_O
Schaut bitte mal drüber, mir kommt sie zu lang vor und mit zu viel "Ichs"
_________________________________________________________________________________________________________
Vorname, Name Ort, 13.02.2012
Straße + Hausnummer
PLZ Ort
Telefonnummer
eMail-Adresse


Bewerbung als Fertigungstechnologe – Ihr Stellenangebot vom 15.01.2012

Sehr geehrter Herr Name,
mit großem Interesse habe ich ihr Angebot im "Firma" Portal gelesen und bewerbe mich hiermit um die Stelle als Fertigungstechnologe.

Ich habe eine dreieinhalb-jährige Ausbildung zum Industriemechaniker bei "Firme" in "Ort" abgeschlossen, darauffolgend arbeitete ich als Facharbeiter in der Qualitätssicherung für die Fertigung im Leitsegment Kugellager.
Danach stellte mich die Firma zum Besuch der Technikerschule für Maschinenbau frei, nach dem erfolgreichen Abschluss kam ich an meinen alten Arbeitsplatz zurück. Derzeit studiere ich im 3. Semester Maschinenbau in Schweinfurt, plane aber, das Studium nicht fortzusetzen, da mir die mathematischen Fächer zu weit von der Praxis entfernt sind und auch finanzielle Gründe eine Rolle spielen. Seit Juli letzten Jahres bin ich auch über einen „Campus und Job“-Vertrag im Unternehmen beschäftigt.
Nun suche ich eine Arbeitsstelle, bei der ich mein Wissen anwenden und gewinnbringend für meinen langjährigen Arbeitgeber einbringen kann.

Ich bin für ihre geforderten Aufgaben besonders qualifiziert zu sein, da ich in meiner letzten Position für die Einhaltung der Qualität bei Schleif- und Honprozessen verantwortlich war und mich auch mit Maschinenfähigkeitsuntersuchungen gut auskenne. Hinzu kommt, dass ich mehrere Jahre in ihrem Betrieb verbracht habe und mich gut mit unseren Produkten und der Arbeitsweise auskenne. Meine im Studium erworbenen Kenntnisse, unter anderem in Pro/E und der Werkstofftechnik, werde ich gerne einbringen. Durch die daneben erfolgte Weiterbildung zum Ausbilder und die dabei durchgeführten Unterweisungen bin ich besonders für die Erstellung von Schulungsunterlagen geeignet. Auch durch die firmeninterne Schulung zum Moderator für KVP-Prozesse kenne ich mich mit dem Bearbeiten von Ideenmeldungen und deren Bewertung gut aus. Meine sehr guten
Englisch-Kenntnisse kann ich ebenso positiv einbringen. Hohe Reisebereitschaft ist gegeben, da ich mobil und ortsungebunden bin.
Die Stelle kann ich frühestens zum 12.03.2012 antreten, da vorher noch ein 2-wöchiger Kurs zum Produktivitätsmanagement MTM stattfindet.

Meine Gehaltsvorstellungen werde ich gerne mit ihnen persönlich klären.
Ich freue mich auf eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch, um sie von meiner Person zu überzeugen.



Mit freundlichen Grüßen
_________________________________________________________________________________________________________


Ich habe in demselben Betrieb eine Ausbildung gemacht, und quasi mein ganzes junges Leben da verbracht, wie mache ich das am besten zu einem Pluspunkt ?

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe :D
 
AW: Was haltet ihr von diesem Bewerbungsanschreiben ?

Also aus meiner Sicht ist sie auch zu lang. Es soll ja ein Anschreiben und kein Roman werden :D
Kein Personaler würde das bis zum Ende lesen, weil sich ziemlich viele auf diese Stelle bewerben.
Ich würde die Erklärung, wieso du das Studium abbrichst oder abgebrochen hast nicht ins Bewerbungsschreiben reinnehmen - nur die Tatsache, dass du es abgebrochen hast. Wenn du neben der Arbeit studierst würde ich es im Anschreiben überhaupt nicht erwähnen - dann nur im Lebenslauf. Genaueres kannst du dann eventuell im Gespräch erkläaren, dann aber vor Ort eine gute Erklärung dafür parat legen! Am besten nur wegen dem finanziellem Hintergrund und nicht wegen der praxisfremden Bezug.
Generell kommst du ins Erzählen besonders der zweite große Absatz. Bei welcher Firma arbeitest du jetzt...da interressiert ein Job und Campus Programm nicht - so was ist im Gespräch zu klären.
Schreibe es knapper...dass du den Techniker gemacht hast und wann beendet. Genaue Details wie AdA u.ä gehört aus meiner Sicht in den Lebenslauf.
Die Reisebereitschaft und Beginn für die Aufnahme der Tätigkeit würde ich erwähnen, aber wie so vieles nicht erklären. Kann man immer noch im Gespräch erwähnen wenn die konkrete Frage gestellt wird.

Gruß
nameless
 
AW: Was haltet ihr von diesem Bewerbungsanschreiben ?

Ja, danke für die Verbesserungsvorschläge.
Sehe, ich das richtig, dass ein Anschreiben nur andeutet, dass
man für diese und jene Tätigkeit geeignet ist, nicht wieso ?

Alle meine aufgeführten Tätigkeiten, auch der Campus und Job-Vertrag findet bei der Firma statt, bei der ich mich auch bewerbe. Es ist also quasi eine interne Bewerbung, sollte da nicht erwähnt sein, dass ich noch auf dem Laufenden in der Firma bin ?

Ist der Satz zum Grund für die Stellensuche ausreichend ?
"Nun suche ich eine Arbeitsstelle, bei der ich mein Wissen anwenden und gewinnbringend
für meinen langjährigen Arbeitgeber einbringen kann."

Hört sich das nicht so an, als hätte ich keine Lust, mich an einen anderen Betrieb zu gewöhnen und wäre somit unflexibel?
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Was haltet ihr von diesem Bewerbungsanschreiben ?

Hier habe ich auch noch eine neue Einleitung, wie findet ihr das ?

sie suchen einen engagierten Mitarbeiter zu Verstärkung ihres Teams, der sich auch imUnternehmen auskennt? Ihre geforderten Kenntnisse bringe ich zum größten Teilmit, daher hier meine Bewerbung.
 
AW: Was haltet ihr von diesem Bewerbungsanschreiben ?

Ich hab nicht alles gelesen, nur die ersten paar Sätze.
Du solltest das ganze Schreiben eher in eine Geschichte umwandeln und nicht immer Sätze schreiben, die alle gleich wirken ...

Ich habe ...
Darauffolgend ...
Danach ...
..., nach dem ...

Du musst deinen Lebenslauf im Anschreiben gut verpacken und nicht nur hoffen, dass es genügt, langweilige Sätze mit Folge-Wörtern zu verbinden.


Ich habe eine dreieinhalb-jährige Ausbildung zum Industriemechaniker bei "Firme" in "Ort" abgeschlossen, darauffolgend arbeitete ich als Facharbeiter in der Qualitätssicherung für die Fertigung im Leitsegment Kugellager.
Danach stellte mich die Firma zum Besuch der Technikerschule für Maschinenbau frei, nach dem erfolgreichen Abschluss kam ich an meinen alten Arbeitsplatz zurück.

Letzter Satz im Zitat ist grammatikalischer Unfug. :)

Wenn, dann:

Danach stellte mich die Firma zum Besuch der Technikerschule für Maschinenbau frei, nach dem ich nach erfolgreichem Abschluss an meinen alten Arbeitsplatz zurück kam.


Weiterhin ist der Einleitungssatz "Sehr geehrter Herr Name, mit großem Interesse habe ich ihr Angebot ..." ausgelutscht.

Nur meine Meinung :)
 
AW: Was haltet ihr von diesem Bewerbungsanschreiben ?

So, danke für die Tipps, ich habe das ganze nun wieder etwas überarbeitet.
Jedoch fällt mir einfach kein passender Ansatz ein, um meinen eher
langweiligen (:LOL:) Lebenslauf spannend zu machen, hast du einen Vorschlag ?
Dass ich über einen quasi Werkvertrag noch in der Firma beschäftigt bin, sollte man nicht erwähnen ?

____________________________________
Bewerbung als Fertigungstechnologe – IhrStellenangebot vom 15.01.2012


Sehrgeehrter Herr Name,
sie suchen einen engagierten Mitarbeiter zu Verstärkung ihres Teams, der sich auch imUnternehmen auskennt? Ihre geforderten Kenntnisse bringe ich zum größten Teil mit,daher hier meine Bewerbung.

Ich habe eine dreieinhalb-jährige Ausbildung zum Industriemechaniker bei Firma inOrt abgeschlossen, darauffolgend arbeitete ich als Facharbeiter in derQualitätssicherung für die Fertigung im Leitsegment Kugellager.
Die Firma stellte mich zum Besuch der Technikerschule für Maschinenbau frei, nach demerfolgreichen Abschluss im Juli 2010 kam ich an meinen alten Arbeitsplatzzurück.
Derzeit studiere ich im 3. Semester Maschinenbau in Ort, plane aber, das Studium nicht fortzusetzen. Seit Juli 2011 bin ich auch über einen „Campus undJob“-Vertrag im Unternehmen beschäftigt.
Nun suche ich eine Arbeitsstelle, bei der ich mein erworbenes Wissen anwenden undgewinnbringend für meinen langjährigen Arbeitgeber einbringen kann.

Ich bin für ihre geforderten Aufgaben besonders qualifiziert, da ich in meiner letzten Positionfür die Einhaltung der Qualität bei Schleif- und Honprozessen verantwortlichwar und mich auch mit Maschinenfähigkeitsuntersuchungen gut auskenne. Hinzukommt, dass ich mehrere Jahre in ihrem Betrieb verbracht habe und mich gut mit derArbeitsweise und unseren Produkten auskenne. Meine im Studium erworbenen Kenntnisse, unter anderem in Pro/E und der Werkstofftechnik, werde ich gerneeinbringen. Durch die Weiterbildung zum Ausbilder bin ich besonders für dieErstellung von Schulungsunterlagen und als Moderator für KVP-Prozesse für das Bearbeitenvon Ideenmeldungen geeignet. Meine sehr guten Englisch-Kenntnisse kann ich ebensopositiv einbringen. Hohe Reisebereitschaft ist gegeben.
Die Stelle kann ich frühestens zum 12.03.2012 antreten, da vorher noch ein
zweiwöchigerKurs zum Produktivitätsmanagement MTM stattfindet.

Meine Gehaltsvorstellungen werde ich gerne mit ihnen persönlich klären.
Ich freue mich auf eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch, um sie von meiner Personzu überzeugen.


Mit freundlichen Grüßen
_______________________________________
 
AW: Was haltet ihr von diesem Bewerbungsanschreiben ?

Hast du das 1:1 aus Word reinkopiert? Denn manchmal fehlen Leerzeichen etc., das ist für mich schon ein NoGo.

Ihre geforderten Kenntnisse bringe ich zum größten Teil mit,daher hier meine Bewerbung.
Hä? Das hört sich richtig bescheuert an. Wobei der erste Teil des Satzes auch nicht arg viel besser ist.
"daher übersende ich Ihnen meine Bewerbung" "bewerbe ich mich bei Ihnen als XY" etc. klingt flüssiger. Aber ganz das gelbe vom Ei ist es immer noch nicht.

Ich würde den zweiten Absatz komplett streichen. Der steht doch schon im Lebenslauf drin, oder? Auch das mit dem Campus & Job Vertrag geht doch aus dem Lebenslauf vor.

Benötigst du Pro/E für die Stelle? Keine Ahnung was ein Fertigungstechnologe macht, aber ich würde sagen, dass er mit CAD nicht so viel zu tun hat.

Die Stelle kann ich frühestens zum 12.03.2012 antreten, da vorher noch ein
zweiwöchigerKurs zum Produktivitätsmanagement MTM stattfindet.
Das interessiert doch keinen, was du vorher noch machst bzw. warum du erst zu dem Datum anfangen kannst. Hier interessiert nur wann du anfangen kannst.
Wenn du noch erzählen möchtest, dass du diesen Kurs machen möchtest, dann musst du das anders verarbeiten.

Ist nach der Gehaltsvorstellung gefragt? Dann musst du auch Farbe im Anschreiben bekennen. Wenn danach nicht gefragt ist, lass den Satz raus.
 
AW: Was haltet ihr von diesem Bewerbungsanschreiben ?

Hi,
ja, das war direkt aus Word, irgendwie fügt er jedes zweite Wort kein Lerrzeichen ein, nicht meine miesen Rechtschreibkünste.
Da das ganze aber als PDF beigefügt wird sollte es keine Problem geben.

Beim Schreiben der Einleitung hörte sich das Ganze noch halbwegs vernünftig an, danke für den Tipp :)

Den zweiten Absatz komplett weglassen ? Im Lebenslauf stehen nur die Stichpunkte, so wie sie in meinen Arbeitszeugnissen vermerkt sind, daher habe ich es hier genauer ausgeschrieben.

Pro/E wird laut Anforderungsprofil auch verlangt, am Telefon sagte der Personaler, dass "ab zu aushelfen in der Konstruktion" nötig sein könnte.

Zu MTM : Könnte auch hilfreich sein, da Bereitschaftsanalysen für die Fertigung zu erstellen sind. Find` ich zwar bescheuert, weil man die Handgriffe der Einsteller und Arbeiter einfach nicht so quantifizieren kann, aber okay.


Hier der endgültige Entwurf:
Bewerbung als Fertigungstechnologe – IhrStellenangebot vom 12.01.2012


Sehr geehrter Herr Name,
sie suchen einen engagierten Mitarbeiter zur Verstärkung ihres Teams, der sich auch imUnternehmen auskennt? Ihre geforderten Kenntnisse bringe ich zum größten Teil mit, daher bewerbe ich mich bei ihnen als Fertigungstechnologe.

Ich habe eine dreieinhalb-jährige Ausbildung zum Industriemechaniker bei Firma in Ort abgeschlossen, darauffolgend arbeitete ich als Facharbeiter in der Qualitätssicherung für die Fertigung im Leitsegment Kugellager.
Die Firma stellte mich zum Besuch der Technikerschule für Maschinenbau frei, nach dem erfolgreichen Abschluss im Juli 2010 kam ich an meinen alten Arbeitsplatz zurück.
Derzeit studiere ich im 3. Semester Maschinenbau in Ort, plane aber, das Studium nicht fortzusetzen.
Nun suche ich eine Arbeitsstelle, bei der ich mein erworbenes Wissen anwenden und gewinnbringend für meinen langjährigen Arbeitgeber einbringen kann.

In meiner letzten Position war ich für die Einhaltung der Qualität bei Schleif- und Honprozessenverantwortlich und bin ebenso mit Maschinenfähigkeitsuntersuchungen vertraut. Hinzu kommt, dass ich mehrere Jahre in ihrem Betrieb verbracht habe und mich gut mit der Arbeitsweise und unseren Produkten auskenne. Meine im Studium erworbenen Kenntnisse, unter anderem in Pro/E und der Werkstofftechnik, sind sicherlich von Vorteil. Durch die Weiterbildung zum Ausbilder sind auch die Erstellung von Schulungsunterlagen und als Moderator für KVP-Prozesse das Bearbeitenvon Ideenmeldungen kein Problem. Meine sehr guten Englisch-Kenntnisse kann ich ebenso positiv einbringen. Hohe Reisebereitschaft ist gegeben.
Die Stelle kann ich frühestens zum 12.03.2012 antreten.

Ich freue mich auf eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch, um sie von meiner Personzu überzeugen.
_________________________________________
Was haltet ihr nun davon ?
Wird langsam Zeit für die Bewerbung :(
 
Zuletzt bearbeitet:
Top