Verlustbehaftete Leitung

Dieses Thema im Forum "Elektrotechnik" wurde erstellt von trueman, 22 Sep. 2008.

  1. Hi.
    Habe heute in ET eine Aufgabe aufbekommen in der ich vorne und hinten nicht durchblicke.

    Vielleicht könnt ihr mir ja helfen:

    Das elektrische Verhalten einer langen Leitung soll durch einen Längswiderstand=5 Ohm, einer Längsinduktivität= 15,9 mH und einer Ableitkapazität beschrieben werden. Am Ende der Leitung wird die Wirkleistung P2=30kW bei einem Leistungsfaktor von cos(phi)=0,8 induktiv und einer Spannung von U2=1000V/50 Hz entnommen.

    Bestimme die Spannung U1 und den Phasenwinkel zwischen U1 und U2.



    Ich rechne immer irgendwas aus, aber ich habe keinen Plan ob das richtig ist, oder ob ich das überhaupt brauche.
    Wie muss ich hier forgehen??:D


    MfG

    trueman
     
  2. AW: Verlustbehaftete Leitung

    Hallo,

    gibt es denn keine Angabe zum Wert der Ableitkapazität oder soll die
    vernachlässigt werden?
    Eigentlich müsste diese im Modell hinter R_längs und L_längs liegen.

    Helmut
     
  3. AW: Verlustbehaftete Leitung

    Ah doch sorry.

    71,1 *10^-6 F
     
  4. AW: Verlustbehaftete Leitung

    Hallo,

    ist U2 die Spannung am Ende der Leitung oder die Spannung, die am Wirkwiderstand des Verbrauchers anliegt??
     
  5. AW: Verlustbehaftete Leitung


    Hallo,

    na dann ist der Lösungsweg doch klar.

    U1 ----5Ohm---15,9mH---C (71,1uF, zum Rückleiter)

    Verbraucher(U2=1000V,30kW, cos()) liegt parallel zum C.


    Du rechnest den Strom und Phasenwinkel des Verbrauchers aus.
    Dazu hast du U1, P, cos(phi).

    Dann rechnest du den Strom und Phasenwinkel durch den parallelen Kondensator C aus. Dazu hast du U2 und C.

    Beide Ströme phasenrichtig addieren ergibt Iges.

    Die Spannung U1 ist dann

    U1 = U2+Iges*(5Ohm+jw15,9e-3H)

    Helmut
     
Schlagworte:

Diese Seite empfehlen