Verfahrensmechaniker für Kunststofftechnik

Hallo!

Ich hab da mal ein paar Fragen und dieses Forum scheint mir wenigstens Ansatzweise, die richtige Adresse dafür zu sein.....:)

Es geht um den Beruf des Verfahrensmechanikers für Kunststofftechnik. Für diesen Ausbildungsberuf interessiere ich mich gerade sehr. Daher suche Menschen, die diesen Beruf ausüben und mir folgende Fragen beantworten können:

1. Wie stehen die Zukunftschancen in diesem Beruf?
2. Ist die Ausbildung sehr Mathe-Orientiert? (nicht gerade meine Stärke)
3. In welchem Rahmen liegt das durchschnittliche Einkommen?

Und zum Schluss, noch die allgemeine Frage: Wie - in Grundzügen - gestalltet sich die Ausbildung?

Das sind viele Fragen. Aber ich hoffe, jemand kann mir weiterhelfen.....:)

Grüsse.
 
AW: Verfahrensmechaniker für Kunststofftechnik

Unter folgende Adresse kannst du die Ausbildungsinhalte einsehen!

http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/berufId.do?_pgnt_pn=0&_pgnt_act=goToAnyPage&_pgnt_id=resultShort&status=A01

Zum Thema Verdienst kann ich folgendes sagen:
Sehr gute Jobaussichten, goße Nachfrage an Arbeitskräften! Wenige kennen diesen Beruf und die Schichtarbeit schreckt ab. Gehalt/Lohn außerdem abhängig von der Region. Ost = < 10 €/h; West = > 10 €/h.

Ausbildung ist mit Realschulabschluss zu bewältigen, aber auch Hauptschulabschluss ist ausreichend.

Als Kunststofffachmann wirst du sehr begehrt sein!
 
AW: Verfahrensmechaniker für Kunststofftechnik

Danke für die Antwort. Ist denn dieser Beruf sehr an Mathe orientiert?
 
AW: Verfahrensmechaniker für Kunststofftechnik

Hallo !

Wenn Du Formeln umstellen und Dreisatz kannst, dürfte es kein Problem werden.

Gruß,
Christian
 
AW: Verfahrensmechaniker für Kunststofftechnik

Die gute alte Mathematik wird dich bei jeder Berufsausbildung und auch danach immer wieder verfolgen. Da wirst du nicht drum rum kommen. :rolleyes:

Gruß Jens
Klar, aber Formeln umstellen? Das ist wieder so ein Stück Mathe, das man eigentlich in einem durchschnittlichen Leben, so gut wie nie braucht.....
Egal. Wenn ich etwas nicht kapiere, muss ich mir eben irgendwo Hilfe holen.
 
AW: Verfahrensmechaniker für Kunststofftechnik

Klar, aber Formeln umstellen? Das ist wieder so ein Stück Mathe, das man eigentlich in einem durchschnittlichen Leben, so gut wie nie braucht.....Egal. Wenn ich etwas nicht kapiere, muss ich mir eben irgendwo Hilfe holen.
Das stimmt nicht ganz, ich arbeite in meinem Betrieb im Bereich Anwendungstechnik. Wir führen auch Laboranalysen durch, wo man hin und wieder zwischen verschiedenen Einheiten umrechnen muss. Das ist zwar auch ein teil Physik aber auch Mathe. Ein Mathematisches Grundverständnis wäre schon nicht schlecht.

Wenn man manchmal im TV sieht, dass manche Leute nicht einmal 15 % von 150 € ausrechnen können, dann ist das schon echt traurig! o_O
 
AW: Verfahrensmechaniker für Kunststofftechnik

Deine Chancen in diesem Beruf sind sehr gut, aber ohne ausreichende Kenntnisse zumindest in den Grundrechenarten sieht es hier genauso schlecht aus wie in jedem anderen technischen Beruf. Zumindest Prozentrechnung, Dreisatz und Formelumstellung (eine Unbekannte) sollte man beherrschen.

Dein Einkommen wird nach Ende der Ausbildung je nach Region und Betrieb zwischen 24.000 €/Jahr und 32.000 €/Jahr Brutto liegen.
 
AW: Verfahrensmechaniker für Kunststofftechnik

Hallo goback,

ich bin zwar kein Verfahrensmechaniker habe aber als Fertigungstechniker viel
mit Ihnen zu tun. Gute Verfahrensmechaniker für Kunststofftechnik sind in unserem
Raum (Karlsruhe) echte Mangelware. Ehemals wurde für diesen Job Industriemechaniker
weiterqualifiziert was aber einige klaffende Bildungslücken zur Folge hatte ;-)
Generell hat dieser Beruf eine Zukunft (auch in Deutschland! ), aber es gibt auch hier für nichts eine Garantie. Ich kann dich also nur dazu ermutigen diese Ausbildung zu machen und dich danach weiter zu qualifizieren z.B.: Meister oder Kunststofftechniker. In meinem
Jahrgang war ich der einzige Fertigungstechniker mit Kunststoffhintergrund (Werkzeugmacher) und konnte mir danach die Stelle sogar heraussuchen. Viele meiner Techniker-Mitschüler hatten keinen Bezug zur Chemie (also Kohlenstoffchemie) und wollten sich auch nicht dahin weiterentwickeln. Nun zu deien Frage bezügl. Mathe: ohne geht es in keinem technische Beruf! Duch den Vormarsch der Steuerungstechnik und die Automatisierung der Spritzgießprozesse kommst du ohne mathematisches Rüstzeug nicht sehr weit.
Also: nur Mut und die Ärmel hochkrempeln! (bei uns verdienen "gute" Verfahrensmechaniker ca. 30000-35000 € p.a.)

Gruß

uwelich;)
 
AW: Verfahrensmechaniker für Kunststofftechnik

Ich muss mich meinen Vorredner anschließen.

Diese Leute sind echte Mangelware! Abschreckend ist für viele das Kontinuierliche Schichtsystem (z.B. Folienherstellung). Meine Firma hat auch sein tun um geeignetes Personal zu finden. Die jungen dynamischen Leute gehen weg uoder qualifizieren sich weiter.
Bei uns ist ein regelrechter ansturm zur Weiterbildung ausgebrochen (Kunststofftechniker). Vielleicht nicht zu letzt weil ich das als erstes gemacht habe?! Es wurde schon von vorher Signalisiert das diese Leute nach erfolgreichem Abschluss eine Stelle bekommen! Also wietermachen lohnt sich!
 
AW: Verfahrensmechaniker für Kunststofftechnik

Nochmals vielen Dank für eure Antworten!:)
Zum Thema Mathe: Es ist nicht gerade meine Stärke. Hab aber jetzt auch keine Dyskalkulie.....:LOL: Ich denke, das ich es schon schaffen werde. Und wenn ich irgendwo Probleme habe, kann ich mir ja Hilfe holen und einen kleinen Auffrischungskurs machen.
 
Top