Vakuum Zylinder

Hallo liebe Community,
für ein Projekt benötige ich eine konstante Kraft über einen kompletten Hubweg.
Hier war meine Idee einen handelsüblichen Pneumatikzylinder zu benutzen, eine Zylinderkammer zum atmosphärischen Druck hin zu öffnen und die andere Kammer zu evakuieren (hier würde mir auch schon ein Absolutdruck von ca 8000Pa genügen).
Jetzt habe ich natürlich die üblichen Zylinderanbieter (Festo und co) angeschrieben, ob es möglich wäre so etwas zu realisieren.
Als Antwort bekam ich, dass alle Zylinder immer eine Leckage aufweisen und ihre Zylinder noch nie in diesem Druckbereich getestet wurden.

Ich habe zwar leider noch keine Erfahrung mit dem Gebiet der Pneumatik gemacht, sehe aber, von meinem Wissensstand aus, kein Problem hierbei.
Die Leckage könnte ich doch über eine Vakuumsaugdüse, welche entweder im Intervall oder durchgängig aktiv ist, ausgleichen.
Und ob ich die Zylinder nun zwischen nahezu 0 und 1bar oder 5 und 6 bar arbeiten lasse, dürfte doch auch kein Unterschied machen.

Wie ist denn eure Meinung dazu? Seht ihr Komplikationen? Vielleicht hat von euch schon Mal ein ähnliches Thema bearbeitet.

Vielen Dank euch allen :)
Ich freu mich über jede Meinung oder Gedankenanstöße

Jan
 
Hallo liebe Community,
für ein Projekt benötige ich eine konstante Kraft über einen kompletten Hubweg.
Dann nutze doch z. B. die Schwerkraft.
Du beschreibst überhaupt nicht, was du genau machen/erreichen willst.
 
Dann nutze doch z. B. die Schwerkraft.
Du beschreibst überhaupt nicht, was du genau machen/erreichen willst.
Hey Derfnam,

ich möchte auf einer Zentrifuge ein Kraftraining realisieren, da die maximale Last eines Zentrifugenarmes nicht überschritten werden darf, kann ich allerdings nicht mit "normalen Gewichten" arbeiten. Gleichzeitig soll die Last allerdings konstant bleiben, deswegen kommt die Kompression von Luft sowie die Nutzung von Federn oder elastischen Bändern nicht in Frage.

Deswegen hatte ich die Idee mit dem "Vakuumziehen": konstante Kraft, relativ geringes Gewicht, Kolben bewegt sich immer in Anfangsposition zurück.
 
Mach mal ne Skizze -
da die maximale Last eines Zentrifugenarmes nicht überschritten werden darf
Das hört sich ziemlich grenzwertig an - wenn der Trainierende zuviel gefrühstückt hat, klatscht er an die Wand oder wie ?
Wenn man in einem Quirl sitzt, der einem 3g versetzt, müssen die Gewichte auch nicht so groß sein.
deswegen kommt die Kompression von Luft sowie die Nutzung von Federn oder elastischen Bändern nicht in Frage
und du meinst mit Unterdruck würde sich da was ändern vom Prinzip her ?
 
Top