Unsicherheit bei Schweißkonstruktion Getriebelaterne

Dieses Thema im Forum "Konstruktion" wurde erstellt von Kleener88, 2 Dez. 2012.

  1. Hallo Technikergemeinde,

    Ich habe die Aufgabe, eine Getriebelaterne zu konstruieren, soweit so gut. Bei meiner Konstruktion habe ich mir gedacht, etwas mehr Aufwand bei der Fertigung ( Zerspanung ) und anschließend weniger Aufwand beim Schweißen (Ausrichtung).Ich habe die 4 Rundstähle ( Durchmesser 60 ) an den Enden um 30mm und auf Durchmesser 55 abgesetzt. Die Enden werden mit einer Übergangspassung mit dem Flansch oben und unten gefügt. Am oberen Ende der Rundstähle und an dem Flansch sind jeweils 1 x 30° Fasen. Die sollen dann flächig verschweißt werden. In der Literatur habe ich nur Fälle mit Kehlnähten gefunden, doch dabei habe ich bedenken mit der Ausrichtung beim Schweißen. Da ich aber keine bis wenig Erfahrung zu Schweißkonstruktionen habe, bitte ich um eure Hilfe bezüglich der Kräfteverhältnisse und Umsetzbarkeit meiner Konstruktion.


    Den Anhang Schweißkonstruktion.pdf betrachten


    Grüße

    kleener88
     
  2. AW: Unsicherheit bei Schweißkonstruktion Getriebelaterne

    Hallo,

    In der Laterne sitzt eine Kupplung?

    Sieht für mich bei nur 800Nm nach wahnsinniger Materialverschwendung aus.
    35 mm dicke Flansche? 20 mm (abzüglich Abdrehen) reicht aus. Die großen Bohrungen kannst du vorher ausbrennen und verputzen (oder später nachdrehen).
    60mm Vollmaterial? Passsung in den Flanschen?
    Möchtest du einen Panzer bauen?

    Nimm ca. 60er Rohre; Wandstärke ca. 6-8mm, bohre in die Flansche Bohrungen ca. 1-2 mm größer (ohne Passung) Steck die Rohre ein, so dass an den Flanschen ein Rücksprung von ca. 10 mm entsteht, schweiße auf der Oberseite die Rohre innerhalb der Bohrungen durchlaufend an und auf den Unterseiten der Fl. ebenfalls mit Kehlnähten.
    Dann kannst du die Flansche abdrehen und alles auf Maß bringen. Ob du überhaupt die großen Bohrungen bearbeiten mußt, weiß ich nicht. Gibt es keinen Zentrieransatz an den Flanschen, damit die Laterne fluchtet oder soll die Kupplung den evtl. Achsversatz aufnehmen?
    Mit welcher Schraubengröße wird die Laterne befestigt?

    Ein paar weitere Infos wären nützlich.

    Gruß:
    Manni
     
  3. AW: Unsicherheit bei Schweißkonstruktion Getriebelaterne

    Hallo Manni,

    danke schonmal für die schnelle Antwort, also in der Laterne läuft eine Kupplung.
    Die Flansche sollen innen ausgedreht werden und ebenfalls als Zentrierung dienen.
    Schraubenverbindung ist vorgegeben mit M12 8.8
    Das ich einen Panzer baue, war mir nicht so bewusst :LOL:. Ich habe dabei alles über die Zulässige Biegespannung berechnet, vielleicht muss ich da nochmal drüber schauen. Da für mich die Rundstähle auf Biegung und Druck belastet werden. Des Weiteren habe ich mich schon für etwas massiveres Entschieden, erstens fürs Auge und zweitens um eventueller Dynamik entgegenzuwirken. Aber wie es aussieht ist das wohl zu viel des guten.....

    Gruss
    kleener
     
    #3 Kleener88, 3 Dez. 2012
    Zuletzt bearbeitet: 3 Dez. 2012
  4. AW: Unsicherheit bei Schweißkonstruktion Getriebelaterne


    Gruß:
    Manni
     

Diese Seite empfehlen