Unentschlossen zwischen Informatik und E-Technik

Dieses Thema im Forum "DAA Technikum" wurde erstellt von Tenshu, 8 März 2007.

  1. Hallo zusammen,

    ich sympatisiere im Moment sehr damit mich fuer April bei DAA anzumelden.
    Ich bin leider nur noch etwas unentschlosssen. Meine Lehre habe ich abgeschlossen als Fachinformatiker fuer Anwendungsentwicklung mit Schnitt 2,3. Da ich aber die ersten 2 Jahre meiener Ausbildung als FI fuer Systeminintegration verbracht habe und erst zum dritten Lehrjahr auf Awe (zwangsmaessig) umgeschrieben wurde, frage ich mich, ob wohl der Elektrotechniker geeignet fuer mich waere oder eben doch ehr der Informatiker. Ich moechte anmerken, dass ich nie wirklich etwas vernuenftiges Programiert habe und ich immer ehr auf der Netzwerkerseite (Weitverkehrsnetze und Mobilfunk) gearbeitet habe und mich auch mehr fuer die HW interessiere. Habe aber wenig Erfahrung mit Schaltungen und Elektronik allgemein (Berechnung von Widerstaenden etc). Wie hoch ist der MC System Anteil im Technikum?
    Ist der E-Techniker machbar fuer mich oder wird mich hier ein maechtiger Zug ueberrollen? Faengt alles von Grund auf verstaendlich an oder wird schon viel vorrausgesetzt das ich mit meiner nicht direkten Elektronikerausbildung einfach nicht mitbringe.:oops: Habe ein wenig den Verdacht, dass ich mich mit dem Informatiker nicht so ganz wohl fuehlen wuerde - klingt laut Lehrplan alles recht vertraut fuer mich, daher meine Skepsis gegenueber dem Informatiker.

    Zusatzfrage: Fachabi waere mir wichtig. Wie ist des genau geregelt? Studienort ist fuers Grundstudium Crailsheim dann Wuerzburg/Jena jeh nach dem...

    Hoffe es einigermassen verstaendlich gemacht zu haben um was es mir geht. ;)

    Danke
     
  2. AW: Unentschlossen zwischen Informatik und E-Technik

    Als informatiker mußt du in Jena nochmal ne Extramatheprüfung absolvieren um an das Fachabi zu kommen. Als Elektrotechniker nicht.
     
  3. AW: Unentschlossen zwischen Informatik und E-Technik

    Ich bin Kommunikationselektroniker und hatte es demnach mit dem E-Technik Teil vom Informatiker recht leicht. Es fällt beim Informatiker im Gegensatz zum E-Techniker die komplette Wechselstromtechnik weg, was für einen nichtelektroniker ein nicht zu vernachlässigender Vorteil sein wird. Grundsätzlich fangen aber alle Fächer bei null an und sind auch ohne Vorkenntnise schaffbar.

    Für die FH-Reife musst du, obwohl in den vorgezogenen schon abgeprüft :mecker:, eine zusätzliche staatliche Prüfung ablegen, die aber nach Berichten hier im Forum mit links zu meistern sein soll.

    Über das Fachstudium kann ich dir noch nicht viel sagen, da ich selbst erst im 4ten Semester bin, bisher habe ich durch den Lehrgang aber recht wenig neues Erfahren.

    Mit den Studienorten läuft das folgendermaßen ab: Der Samstagsunterricht (bis ins 3te Semester) ist in einem Standort in deiner Nähe (Crailsheim z.B.). Die Seminare ab dem 3ten Semester sind dann in Würzburg. Nach Jena musst du nur zur staatlichen Prüfung und zur Zeugnisübergabe (wenns denn dann so weit ist :)) - beim E-Techniker ist es dann entsprechend in Osnabrück.

    Chris...
     
    #3 cee, 8 März 2007
    Zuletzt bearbeitet: 8 März 2007
  4. AW: Unentschlossen zwischen Informatik und E-Technik

    Danke schon mal fuer die schnelle Antwort! :)

    Bekommt man das Fachabi nach dem Grundstudium oder mit Abschluss der Technikerpruefung? :rolleyes:
     
  5. AW: Unentschlossen zwischen Informatik und E-Technik

    HI!

    ich glaube vor der Entscheidung stehen einige - und wenn man sich die Fächer anschaut gibt es zwischen Informatik und E-Technik/Datenverarbeitung doch recht viele Gemeinsamkeiten bzw. Überschneidungen.

    Ein Unterschied noch: E-Technik 42 Monate Informatik 46 Monate.

    Das Fachabi gibt es erst nach bestandener Technikerprüfung.

    cu
    Volker
     
  6. AW: Unentschlossen zwischen Informatik und E-Technik

    vielen dank fuer die infos!
     
  7. AW: Unentschlossen zwischen Informatik und E-Technik

    findet sich evtl jemand der den E-Techniker mit der ausbildung FI-AE machen durfte???

    sagt mir doch die studienberatung ich darf nicht?! :mecker:
     
  8. AW: Unentschlossen zwischen Informatik und E-Technik

    Hallo Tenshu,
    ich hab im Oktober 2006 das Studium zum Informatiker am DAA in Würzburg abgeschlossen. Vorher habe ich eine Ausbildung zum Informatikkaufmann gemacht.

    Ich wollte noch was zum Thema Fach-Abi beitragen. Ich nehme jetzt mal an Du kommst aus BaWü (da du in Crailsheim anfangen möchtest). Im Hochschulzugangsgesetz von Baden-Würtemberg gibt es einen Paragraphen der Berufstätige zum Studium an einer Uni oder Berufsakademie zulässt. Voraussetzung ist ein Wohnsitz in Deutschland (seit min. einem Jahr), Meister oder gleichwertiger Abschluss (in deinem Fall also Techniker oder Informatiker) und min 5 Jahre Berufserfahrung (was durch 3 Jahre Ausbildung und 4 Jahre DAA bereits abgedeckt ist). Man kriegt so zwar kein echtes FachABI, aber die Möglichkeiten sind die gleichen.

    Ich hab mich über diese Möglichkeit erfolgreich eingeschrieben und beginne im Herbst ein Wirtschaftsinformatikstudium. Die viel beschriebene zusätzliche Matheprüfung habe ich nicht gemacht, die braucht man nur für die Fachhochschulreife Thüringen.

    cu
    DaSc
     
  9. AW: Unentschlossen zwischen Informatik und E-Technik

    Hallo Dasc,

    komme aus Bayern (Feuchtwangen). Crailsheim ist nur der nähste Studienort. Ich denke allerdings, dass sich dadurch nicht so viel verändern sollte, oder?

    Thx,

    Tenshu
     
  10. AW: Unentschlossen zwischen Informatik und E-Technik

    Hallo,

    es ist generell so, dass jede FH prinzipjell jeden (auch ohne FH-Reife, mit z.B. gutem Lehrabschluss) der als "geeignet" angesehen wird zum Studium zulassen kann...

    Allerdings ist die Häufigkeit, wie ofzt das auch passiert sehr stark von der Schule und vom Bundesland abhängig.
    Und gerade in Bayern hast du (aus meiner eigenen Erfahrung) ohne Fachabi nicht viel Chancen, zum Studium zugelassen zu werden.

    Gruß, Vino
     
  11. AW: Unentschlossen zwischen Informatik und E-Technik

    solange Du in Deutschland wohnst spielt der Wohnort keine Rolle ob Du in BaWü zugelassen wirst. Nach 1-2 Semestern könntest Du dann theoretisch an eine andere Hochschule (auch in Bayern) wechseln.

    cu
    DaSc
     

Diese Seite empfehlen