Übertragungsfunktion möglichst Allgemein

Wie stellt man eine Übertragungsfinktion für ein Netzwerk auf wenn keine Last und Quellimpedanz gegeben ist?
z.B. wie bei ein Stück Kabel da kann man doch eine Übertragungsfunktion annehmen hat aber keinen Lastwiderstand.

Wie geht man da am besten vor?

zB beim einfachen Spannungsteiler gilt Uaus/Uein=R2/(R1+R2) , Wie Zerlegt man das in G1*G2?
 
AW: Übertragungsfunktion möglichst Allgemein

Ja, der Vierpol -Kettenparameter [tex]a_{11}[/tex]für einen Spannungsteiler mit [tex]R_1[/tex] längs und [tex]R_2[/tex] quer ist [tex]a_{11}~=~\frac{R_1 +R_2}{R_2}[/tex]; allgemein:Den Anhang tf_ers.pdf betrachten.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
AW: Übertragungsfunktion möglichst Allgemein

Angenommen ich habe eine Quelle 2NWs(4 Pole) und eine Last.
Würde ich dann seperat das Frequenzverhalten von beiden 4 Polen als Kettenmatrix angeben oder nur a11?
Oder bietet sich eine andere Form an um diese im ersten Schritt separat zu betrachten?
Der Vorteil der Kettenmatrix ist ja das man A1*A2 rechnen kann und dann auf die Verstärkung kommt via
U2/U1=1/(a11+a12/ZL) (soweit richtig?). Aber was bitet sich an um dies separat zu betrachten?
(Z? S?-Parameter (H und A Parameter scheinen mir teils etwas schwer zudeuten) - Gibt es nicht eine Dämpfung die man pro Komponente angeben könnte ohne die nachfolgende Stufe zu kennen ),
Danke
 
AW: Übertragungsfunktion möglichst Allgemein

U2/U1 = 1/(a11+a12/ZL) ist in diesem Zusammenhang richtig (, sofern die a1* dem Matrix-Produkt von A1 und A2 entnommen wurden).

Die verschiedenen Parameter -Systeme (Impedanz /Admittanz, Ketten, Hybrid, sogar Streu) können ineinander umgerechnet werden und sind daher theoretisch gleichwertig.

Die Rückwirkung kann durch möglichst hohe Eingangs- und kleine Ausgangs -Impedanz minimiert werden (Verstärker). Unter diesen Umständen können die Übertragungsfunktionen näherungsweise multipliziert werden.
 
Top