Träger Biegeberechnung

K

Kapsel

Gast
Hallo Miteinander,

weiß bitte jemand, wie man den Träger, vom Bild, (Biegebelastung ) dimensionieren kann, ich weiß es leider nicht, da in der Mitte dieses Rillenkugellager eingepresst ist

Danke euch
lg. Kapsel
 

Anhänge

AW: Träger Biegeberechnung

weiß bitte jemand, wie man den Träger, vom Bild, (Biegebelastung ) dimensionieren kann, ich weiß es leider nicht, da in der Mitte dieses Rillenkugellager eingepresst ist

l
Hallo,
das Lager trägt nichts.
Rechne mit Mb= L/4 und rechne das erf. Widerstandsmoment in Lagermitte aus.

Gruß:
Manni
 
K

Kapsel

Gast
AW: Träger Biegeberechnung

Hallo,

Manni, danke für deine Antwort, aber was meinst du mit Mb= L/4

lg. Kapsel
 
AW: Träger Biegeberechnung

Hallo,

Manni, danke für deine Antwort, aber was meinst du mit Mb= L/4

lg. Kapsel
Hallo,
an jeder Seite tritt die Kraft F/2 auf.
Ist die Distanz vom linken bis zum rechten Auflagepunkt= L, ist das max. Biegemoment in der Mitte am gefährdeten Querschnitt= F*L/4.
Die Maße und die mittige Kraft mußt du ja kennen, sonst kannst du gar nichts berechnen.;)

Gruß:
Manni
 
K

Kapsel

Gast
AW: Träger Biegeberechnung

Hallo Manni,

sorry ich war verwirrt, du hast bereits F/2 x L/2 zusammengefasst... aber bist du dir wirklich sicher, ob dein Berechnungsverfahren auch hier richtig ist, ich habe mir jetzt auch noch eine andere Berechnungsmethode überlegt, was hälst du, ihr davon (Schritt1 - 3)

lg. Kapsel
 

Anhänge

AW: Träger Biegeberechnung

Hallo Manni,

sorry ich war verwirrt, du hast bereits F/2 x L/2 zusammengefasst... aber bist du dir wirklich sicher, ob dein Berechnungsverfahren auch hier richtig ist, ich habe mir jetzt auch noch eine andere Berechnungsmethode überlegt, was hälst du, ihr davon (Schritt1 - 3)

lg. Kapsel

Hallo,
nimm doch die bewährte Methode:
W_erf.= F*L/4*Sigma_zul
Damit errechnest du das erforderliche Widerstandsmoment des Teils in der Mitte.

Gruß:
Manni
 
K

Kapsel

Gast
AW: Träger Biegeberechnung

Hallo Manni,

mein Problem ist, siehe bitte das Bild, wenn jetzt beispielsweise der Außendurchmesser des Rillenkugellagers gleich der Trägerhöhe ist, würde der Träger vermutlich nach dem herkömmlichen Berechnungsverfahren halten, in der Realität aber wahr. nicht weil ja das Lager nur eingepresst ist, was meinst du

Danke und schönen Abend noch
lg. Kapsel
 

Anhänge

Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
AW: Träger Biegeberechnung

Aus der Pressung auf dem Lager resultiert eine "Zwischenbiegung", die sich zu Manni´s Ansatz noch addiert.
Die Wirkung von Schubspannungen dürfte sich auch schwer bmerkbar machen...

Da hier aber rechts und links von der Mitte mehr "Fleisch" ist wird sich da quasi ein volleingespannter Träger mit nur einem geringen durchschlagenden Biegemoment mit Zug auf der Oberseite in der Mitte einstellen ...

Eine FE-Berechnung hilft zur exakteren Beurteilung ...
 
AW: Träger Biegeberechnung

mein Problem ist, siehe bitte das Bild, wenn jetzt beispielsweise der Außendurchmesser des Rillenkugellagers gleich der Trägerhöhe ist, würde der Träger vermutlich nach dem herkömmlichen Berechnungsverfahren halten, in der Realität aber wahr. nicht weil ja das Lager nur eingepresst ist, was meinst du


l
Hallo,
wie willst du denn die Bohrung herstellen und die Lager einpressen, wenn oben und unten kein Material vorhanden ist.
Das funzt so nicht und ist nicht herstellbar (da nützen auch "Schubspannungen" nichts).

Die halten auch nichts zusammen.

Gruß:
Manni
 
K

Kapsel

Gast
AW: Träger Biegeberechnung

Hallo Miteinander,

danke für eure Antworten,

Manni, wenn jetzt z.B. bloss 2mm Material über und unter dem Lager sind, dann ist es fertigbar, würde aber wahr. mit dem herkömmlichen Berechnungsverfahren nicht standhalten....



lg. Kapsel
 
AW: Träger Biegeberechnung

Manni, wenn jetzt z.B. bloss 2mm Material über und unter dem Lager sind, dann ist es fertigbar, würde aber wahr. mit dem herkömmlichen Berechnungsverfahren nicht standhalten....
Hallo,
jetzt sag mir doch mal eines:
Weshalb soll es nicht möglich sein, in der Mitte mehr "Material" vorzusehen, als die jetzt genannten 2 mm?
Was ist das für eine seltsame Konstruktion, die ein großes Lager erfordert, aber andererseits kein ausreichendes Gehäuse hierfür ermöglicht.

Gruß:
Manni
 
K

Kapsel

Gast
AW: Träger Biegeberechnung

Hallo Manni,

mir geht es doch darum das Lagergehäuse zu berechnen :)

lg. Kapsel
 
AW: Träger Biegeberechnung

Moinsen,

du möchtest dann aber etwas berechnet, dass so niemand umsetzen würde. Warscheinlich platzt dein Träger schon beim Lagereinpressen.
 
K

Kapsel

Gast
AW: Träger Biegeberechnung

Danke für eure Antworten und schönes Wochenende noch

lg. Kapsel
 

Jobs

Keine Jobs mehr verpassen!
Top