Techniker Vollzeit mit Kind

Hallo alle zusammen,

ich bräuchte mal dringend euren Rat! Ich habe eine Ausbildung zum technischen Zeichner (Maschinenbau) gemacht und möchte jetzt demnächst den Techniker in Vollzeit machen. Nun sieht die Lebensplanung mit meiner Freundin so aus, dass wir in den nächsten 1-2 Jahren heiraten und ein Kind bekommen wollen. Ist es sinnvoll, den Techniker zu machen während das Kind schon da ist, weil man evtl sogar mehr Zeit hat (durch Ferien usw) als während man Vollzeit arbeitet? Oder ist der Techniker in Vollzeit so stressig, dass ein Kind währenddessen eine enorme Belastung wäre?
An alle, die den Techniker in Vollzeit gemacht haben: Empfandet ihr es stressiger als ein Vollzeitjob oder hattet ihr mehr Freizeit währenddessen?

Vielen Dank schonmal für eure Antworten!
 
Danke für deine Antwort! Das denke ich mir, die Frage ist, wie stressig der Techniker in Vollzeit tatsächlich ist. Hat man währenddessen mehr oder eher weniger Zeit als während einem Vollzeitjob? Hast du da zufällig Erfahrungswerte?
 
Leider ja - durch Beobachtung im nahen Familienumfeld.
Es ist individuell sehr unterschiedlich.
1.
Die Lernzeit hängt sehr wesentlich von dem Teilnehmer selbst ab.
a) schulische Vorerfahrungen
Hat er vor ein wenigen Jahren Abitur gemacht und sich für einen Ausbildungsberuf entschieden, weil er doch lieber etwas praktisches machen wollte und nun merkt, dass er mehr aus sich machen könnte, aber ein Studium doch ein zu großes Risiko sein könnte.
Oder er hat die Hauptschule wegen Drogenabhängigkeit abgebrochen und in der Entziehungsklinik von einem Therapeutenteam begleitet den Hauptschulabschluss mit 19 endlich doch noch geschafft.
b) Eigenmotivation
c) Lerntyp
d) Aufnahmevermögen
e)...
f)...
g)...
usw ...

2.
Die Zeiteinteilung außerhalb der Schule wird wesentlich durch die Lebensabschnittsgefährtin beeinflusst.
Entweder die bekommt alles auf die Reihe und kann Dir den Rücken frei halten, oder sie ist eine völlig verpeilte Schlampe, die dich alle paar Minuten ruft, um ihr zu helfen das verschimmelte Milchfläschchen unter dem Sofa hervorzuangeln, das Kuscheltier aus der Pfütze vor der Garage zu fischen und zu waschen, weil sie das unbedingt braucht um das Kind zu beruhigen oder dich hektisch zum Supermarkt schickt, weil das Kind sich eingeschixxen hat und "plötzlich" keine Windeln mehr im Haus sind.
3.
Das Kind
Es kann mehr oder weniger gesund sein.
Entsprechend geht auch hier die Skala von "nullproblemo" bis "beide Elternteile können keinesfalls mehr an jegliche berufliche Tätigkeit denken".
 
Danke für deine Antwort! Das denke ich mir, die Frage ist, wie stressig der Techniker in Vollzeit tatsächlich ist. Hat man währenddessen mehr oder eher weniger Zeit als während einem Vollzeitjob? Hast du da zufällig Erfahrungswerte?
Hallo Henon08,

mit einem Kind sehe ich das genauso wie pleindespoir.
Auf deine Frage wirst du, glaube ich, keine genaue Antwort erhalten.
Viel hängt auch von deinem Vorverständnis für einige Themen ab.
Angenommen du hast dich schonmal viel mit Mathe/Physik beschäftigt und somit einige Nervenbahnen dafür ausgebaut, so werden dir auch viele Fächer, wo es darum geht viel mit physikalischen Größe und deren Einheiten zu rechnen als "einfach" erscheinen.
Das wiederum senkt den Aufwand enorm im Vergleich zu dem Ausgangszustand, wo man zum ersten Mal mit einem Thema konfrontiert wird und sehr kleine Details sehr viel Zeit kosten, bis man diese sämtlichen Details auf das wesentliche reduziert und sich ein klares Verständnis einstellt.
Zum anderen hängt es auch davon ab, was für Anforderungen du an dich selber hast und wie ganzheitlich du ein Thema verstehen willst.
Dementsprechend wirst du auch den Techniker in Vollzeit entweder als anstrengender als Vollzeit Arbeit wahrnehmen oder eben nicht.
Zumal im Job sich doch schon die eine oder andere Routine einstellt.
Die aufgrund ihrer regelmäßigen Wiederholungen nicht mehr so viel mentale Aufmerksamkeit kostet, wie die sehr vielen unterschiedliche Themen im Laufe des Technikers.
Daher tendiere ich eher dazu, zu behaupten der Techniker in Vollzeit ist anspruchsvoller als ein Job in Vollzeit.

Ist es sinnvoll, den Techniker zu machen während das Kind schon da ist, weil man evtl sogar mehr Zeit hat (durch Ferien usw) als während man Vollzeit arbeitet?
Diesen Satz verstehe ich nicht.
Du hast mehr Zeit wegen Ferien, weil das Kind da ist?
 
Zum anderen hängt es auch davon ab, was für Anforderungen du an dich selber hast und wie ganzheitlich du ein Thema verstehen willst.
Dementsprechend wirst du auch den Techniker in Vollzeit entweder als anstrengender als Vollzeit Arbeit wahrnehmen oder eben nicht.
Zumal im Job sich doch schon die eine oder andere Routine einstellt.
Die aufgrund ihrer regelmäßigen Wiederholungen nicht mehr so viel mentale Aufmerksamkeit kostet, wie die sehr vielen unterschiedliche Themen im Laufe des Technikers.
Daher tendiere ich eher dazu, zu behaupten der Techniker in Vollzeit ist anspruchsvoller als ein Job in Vollzeit.
...was nur noch getoppt wird von: Vollzeit arbeiten und den sgT "berufsbegleitend" machen.
 
Vielen Dank an euch beide für die Antworten!

Pleindespoir: Meine Freundin ist definitiv keine "völlig verpeilte Schlampe" ;-). Sie würde mir definitiv soweit wie möglich den Rücken frei halten.
Die Gedanken die hinter meiner Frage stehen sind folgende: Es gibt zwei Möglichkeiten:
1. Ich fange jetzt im September mit dem Techniker an und bin dann soweit fertig, wenn wir ein Kind bekommen (wollen).
2. Ich fange erst in einem Jahr an und bin dann noch im Techniker, wenn das Kind kommt.

Deshalb die Frage, ob es sich "lohnen" würde, wegen Ferien usw den Techniker erst später zu machen, und dadurch dann evtl. mehr Zeit fürs Kind zu haben. Meine Freundin hat aber die (evtl berechtigte) Sorge, dass ich mich durch das Kind weniger auf den Techniker konzentrieren könnte und dadurch dann auch die Noten etwas darunter leiden könnten. Tendieren nun eher dazu, den Techniker jetzt so schnell wie möglich durchzuziehen und danach dann erst das Kind zu bekommen.
 
Sorge, dass ich mich durch das Kind weniger auf den Techniker konzentrieren könnte
umgekehrt wird ein Schuh draus:
Sorge, dass ich mich durch den Techniker weniger auf das Kind konzentrieren könnte.

Die Zeit, die mann mit seinem Kind verbringt, ist die wertvollste im ganzen Leben und ist unersetzbar.

Denke darüber nach, wie Du dir so viel Freiraum wie möglich schaffst, um soviel Zeit wie möglich mit Deinem Kind zu verbringen.

Das ist viel wichtiger, als später die Möglichkeit, seinem Kind ein schöneres Fahrrad oder ein besseres Smartphone kaufen zu können.
 
Denke darüber nach, wie Du dir so viel Freiraum wie möglich schaffst, um soviel Zeit wie möglich mit Deinem Kind zu verbringen.
Genau deswegen ja meine Frage: Habe ich während dem Techniker oder während einem (zumindest erstmal) Vollzeitjob mehr Zeit 🤷‍♂️. Ich habe aber mittlerweile das Gefühl, dass es sinnvoller ist, den Techniker so früh wie möglich zu machen.
 
Das war andersrum gemeint: Mehr Zeit für Kind, da ich während dem Techniker mehr Ferien hätte.
Ah okay,
Ob du während dem Techniker mehr Ferien hast und diese auch nur für das Kind nutzt, bezweifle ich persönlich.
Lass es vielleicht in einem Fach nicht so laufen wie erwartet, schon ist die "Ferienzeit" auch plötzlich weg, weil der Stoff drückt.

durch das Kind weniger auf den Techniker konzentrieren könnte und dadurch dann auch die Noten etwas darunter leiden könnten
Ja damit kannst du durchaus rechnen, weil wenn es auch das erste Kind ist, ist es ein Thema womit man das erste Mal konfrontiert wird und somit auch wieder sehr viel mentale Aufmerksamkeit kostet, bis sich einige Routinen einstellen und es etwas einfacher wird.
Tendieren nun eher dazu, den Techniker jetzt so schnell wie möglich durchzuziehen und danach dann erst das Kind zu bekommen.
Genau dazu würde ich auch raten.
Im Laufe des Technikers bekommst du ja schon ein Gefühl für die jeweiligen Fächer und kannst somit einschätzen wie es für dich läuft und mittendrin mit deiner Freundin schon entscheiden es zu versuchen mit dem Kind.
Und wer weiß, vielleicht kurz nach dem erfolgreich abgeschlossenem Techniker kommt gleich die nächste Überraschung ;)
Somit hast du den Techniker in der Tasche und kannst die kommende Zeit auf dein Kind ausrichten.
Denke darüber nach, wie Du dir so viel Freiraum wie möglich schaffst, um soviel Zeit wie möglich mit Deinem Kind zu verbringen.

Das ist viel wichtiger, als später die Möglichkeit, seinem Kind ein schöneres Fahrrad oder ein besseres Smartphone kaufen zu können.
Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!

Ich persönlich habe berufsbegleitend den Techniker gemacht und weil es auch das erste Kind werden sollte, haben wir uns dazu entschieden zum Ende des Technikers das Thema Kind in Angriff zu nehmen =)
Ich habe es nicht bereut so vorgegangen zu sein.
 
B

Benutzer260630

Gast
Nun sieht die Lebensplanung mit meiner Freundin so aus, dass wir in den nächsten 1-2 Jahren heiraten und ein Kind bekommen wollen.
Woher diese Planung? Weshalb müsst ihr das denn? Laut deinen Profil bist du 25. Wenn deine Freundin ähnlich alt ist, ist noch Zeit.

An sowas erst denken, wenn man den Job hat, mit dem man plant, sein restliches Leben zu bestreiten.

Also Kinder erst, wenn man selbst "fertig entwickelt" ist. Meine Meinung dazu.
 
Ich spreche mal für die Berufsgruppe der Technischen Zeichner (Produktdesigner) im Allgemeinen und behaupte, dass diese überdurchschnittlich gut durch die Weiterbildung zum Techniker kommen.

Heiraten lässt sich planen, Kinderwünsche erfüllen sich jedoch seltenst wie man sich das denkt.
Es klappt direkt, es klappt sehr spät, es klappt nur mit Hilfe, es klappt gar nicht, es werden Zwillinge.

Lass dich nicht einschüchtern und fang an :).
 
Ich mache den sgT Bautechnik berufsbegleitend und bei uns sind auch 3 Jungs in der Fortbildung Vater geworden. Die haben ihr Leben aber im Griff und scheinen die Doppelbelastung hinzukriegen. Da sind andere, die sind Single arbeiten 25h/Woche im Homeoffice und packen es trotzdem nicht die Hausarbeit rechtzeitig abzugeben, weil Sie ja so krass gestresst sind...

Also das kommt alleine auf dich, deine Motivation und die Unterstützung deiner Familie an.
 
Habe den Techniker in Teilzeit beim DAA gemacht und bin im 2. Semester Vater geworden.
Pauschal kann dir niemand sagen wie es mit deinem Kind wird. Jedes Kind ist anders und so werden auch die Situationen sehr individuell sein.
Einfacher wird es definitiv sein den Techniker ohne Kind zu machen.
Aber alles ist machbar - eine Frage der Motivation, des Durchhaltevermögens und des Zeit Managements.
 
Vielen Dank an alle für die Antworten! Ich werde wohl tatsächlich jetzt im September mit dem Techniker anfangen (weiß nur noch nicht wo :D). Wann das Kind kommt wird man dann sehen, kann man ja wie ihr schon gesagt habt nicht planen.
Woher diese Planung? Weshalb müsst ihr das denn?
Müssten tun wir gar nichts, aber wollen 😉. Wir wollen beide nicht zu spät Eltern werden und für uns ist das ein guter Zeitpunkt. Obs dann direkt klappt weiß man ja eh nicht.

Hat jemand von euch Erfahrungen mit der Carl-Benz-Schule in Karlsruhe bzw. der Wilhelm-Maybach-Schule in Heilbronn?

Liebe Grüße :)
 

Jobs

Jobmail abonieren - keine Jobs mehr verpassen:

Top