Techniker Teilzeitform

Dieses Thema im Forum "Welche Schule ist die richtige für mich?" wurde erstellt von krasic, 2 Nov. 2007.

  1. Hallo liebe Forumer...
    hätte da mal einige fragen..arbeite derzeit als Anlagentechniker in einer Automotive Firma, bei der ich 2004 als Industrieelektroniker FR. Gerätetechnik ausgelernt habe.
    Merke nur im moment das ich ohne eine Weiterbildung nicht in eine bessere Berufsposition kommen kann.
    Daher wollte ich mal fragen ob eine Technikerweiterbildung von Vorteil ist,so wie ich das bei uns in der Firma sehe, haben die meisten "Chefs" einen Techniker oder min. Meister.
    Und ob dieser Lehrgang in Teilzeitform machbar ist.
    Hatte in der Theorieabschlussprüfung eine 2,0.
    Aber wie ich in der stellenbeschreibung sehe.." Techniker Energie-Prozessautomatisierungstechnik" kommt da doch einiges vor was mir damals schon realtiv schwer vorkam.
    Also hoffe ihr könnt mir hier weiterhelfen....Gruss...
     
  2. AW: Techniker Teilzeitform

    Wenn das nicht machbar wäre, würde das keiner mehr anbieten :rolleyes:
    Und natürlich lohnt sich der Techniker! Für die nächste Stufe der Karriereleiter sowieso, eventuell sogar für die zweite (je nach Unternehmen und Stellenangebot) :)

    Gruß Andreas
     
  3. AW: Techniker Teilzeitform

    Ja mich würde zb. interessieren bei welchem stand der Lernprozess beginnt.
    Da ich schon 3 jahre aus meinem Beruf eigentlich raus bin.
    Also habe schon lange kein Mathe,Physik,Elektrotechnik etc gehabt und vieles schon vergessen...
    Deshalb hoffe ich das du " 40plus" oder andere Forumer mir weiterhelfen können.
    Möchte ungern in den Unterricht kommen und das verlangt wird das ich den ganzen Stoff aus 3,5 Jahren Ausbildung bereits komplett weis und im Lernstoff fortgesetzt wird,dies wäre schon fatal.-))
     
  4. AW: Techniker Teilzeitform

    Die bekannte Standartfrage:
    Habe ich die Chance das mit meinen Kenntnissen zu schaffen.
    Ja, wenn du lernst.
    Nein, wenn du meinst das geht mit absitzen.

    Meinst du deine zukünftigen Klassenkameraden sind Profis in Mathe, Physik und E-Technik.
    Sicher, der eine oder andere ja, dafür hat der vieleicht in Deutsch seine Probleme.
    Die Lehrer wissen auch dass nicht mehr viel Basiswissen da ist. Es geht in der Regel langsam los, auch damit man mal alle auf einen Nenner bringt.
    Denn was bringt es wenn man sich am besten Schüler ausrichtet und die andern bleiben auf der Strecke.
    In der Regel wird ausgelotet, wo die Klasse (nicht der einzelne) ungefähr steht und da wird dann in etwa die Latte angelegt.

    Ich hoffe ich konnte dir etwas die Angst nehmen :)
     
Schlagworte:

Diese Seite empfehlen