Techniker S/H/K Das richtige für mich ?!

Dieses Thema im Forum "HLK" wurde erstellt von baumi483, 3 Dez. 2012.

  1. Huhu,

    Habe letzten Januar meine Ausbildung zum Anlagenmechaniker S/H/K Beendet und möchte unbedingt von der Baustelle runter, (nicht falsch verstehen) die Arbeit macht mir Spaß, dennoch möchte ich weiterlernen und mich weiterbilden.Für mich kommt der S/H/K Meister nicht in frage da mich die Theorie mehr Interessiert, Allerdings kann ich momentan einfach nicht abschätzen was in der Ausbildung zum S/H/K Techniker auf mich zukommt.Die nächste Schule in meiner nähe wäre das "Reckenberg Berufskolleg" in Rheda Wiedenbrück (45Minuten Autofahrt) würde mich für die Vollzeit Variante entscheiden, taugt diese schule?wie schwierig is die Ausbildung dort? wäre super wenn mir da jemmand weiterhelfen könnte der evt. dort war oder es vor hat und schon besser Informiert ist :)

    mfg
     
  2. AW: Techniker S/H/K Das richtige für mich ?!

    Ich habe den Techniker HLK per Fernstudium beim DAA-Technikum gemacht.

    Ich denke, dass sich der Lehrinhalt auf Vollzeitschulen und über Fernstudien nicht sonderlich unterscheiden wird.


    Zu der Frage, was man beim Techniker lernt, könnte ich dir deshalb aus eigener Erfahrung folgendes sagen:



    Zunächst gibt es grundlegende Fächer.

    Mathematik, Physik, Deutsch, Englisch, Politik.

    Mathematik:
    In Mathe geht es um Grundrechenarten, Funktionen, Geometrie, Differenzial-Integralrechnungen.

    Physik:
    Physik ist dann interessanter:
    Themen sind z.B. Statikberechnungen, Wärmelehre (Stoffausdehnung, Temperaturmischung, ...) Schwingung, Optik (Lichtbrechung), ...

    Deutsch:
    Deutsch ist nicht sonderlich schwierig.
    Hier wird das Hauptaugenmerk auf Rechtschreibung, Erörterungen oder z.B. Unfallberichte gelegt.

    Englisch:
    Englisch ist manchen ein Dorn im Auge, es geht hier aber um Grundlagen.
    if-Sätze, Zeitformen (Signalwörter), unregelmäßige Verben, Adverben, ...

    Politik:
    Politik ist auch sehr interessant.
    Hauptthemen sind Wirtschaftspolitik (Markt, Preisbildung ...),Grundstrukturen der deutschen Politik, Deutsche Rechtsordnung, Recht ...


    Weitere Fächer sind dann:

    Technische Kommunikation:
    - Excel, Word, Zeichnen mit CAD-Software

    Betriebswirtschaft:
    - Betriebliche Organisationsstrukturen
    - Rechtliche Rahmenbedingungen
    - diverse Berechnungen (Maschinenstundensatz, Zuschlagskalkulation, Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Kredite ...)

    Mitarbeiterführung:
    - Personalwirtschaft
    - Motivationsformen
    - Lehrverfahren und Lehrprozesse
    - Rechtsgrundlagen

    Qualitätsmanagement:
    - Normen und Modelle, Qualitätsregelkreis und -werkzeuge

    Projektmanagement:
    - Projektorganisation und Controlling


    Dann kommen die fachbezogenen Fächer:

    Strömungsmechanische und Thermodynamische Grundlagen:
    - Strömungsmechanik und Thermodynamik
    - Zustandsänderungen der Luft, hx-Diagramm
    - Auslegung von RLT-Komponenten (Luftmischung, Erhitzer, Kühler, Befeuchter)
    - U-Wert-Berechnung
    - EnEv-Formblatt ...

    Sanitärtechnik:
    - Grundlagen
    - Einrichtung
    - Planung von Wassererwärmungsanlagen
    - Rohrnetzdimensionierung Brauchwasser und Abwasser

    Vertragsrecht und Kalkulation:
    Alles rund um Angebotserstellung, Zuschlag und die VOB (auch BGB)


    Heizungs- und Energietechnik:
    - Grundlagen
    - Wärmebedarfsberechnung
    - Wärmeerzeuger und Brennstoffversorgung
    - Rohrnetzdimensionierung, Auslegung von Pumpen
    - Heizflächenauslegung
    - Auslegung der Sicherheitstechnik (AG, SV, ...)

    Lüftungs- und Klimatechnik:
    - Einflussgrößen der Behaglichkeit
    - Ermittlung des Außenluftbedarfs
    - Kühllastberechung
    - Auslegung von RLT-Komponenten
    - Kanalnetzdimensionierung
    - Luftverteilung in Räumen

    Steuerungs- und Regelungstechnik:
    - Sensoren und Messgeräte
    - Projektierung von Steuerungen
    - Analyse von Regelungen
    - Planung hydraulischer Schaltungen
    - Projektierung von Regelsystemen von Heizungs- und Klimaanlagen

    Industrie- und Fernwärmeversorgung:
    - Dampfleitungsdimensionierung
    - Berechnung von Wärmeverlusten (Fernwärmenetz)
    - Wärmetauscher
    - Sicherheitsbestimmungen




    Mein Fazit:
    Ich hätte mir manchmal gewünscht, es hätte von Dozenten Erklärungen oder Einführungen in bestimmte Themen gegeben.
    Aber da es ein Fernstudium war, musste man sich alles von vorne bis hinten selbst beibringen.
    Deshalb denke ich, dass eine Vollzeitschule sicher einfacher ist und mit etwas Konzentration sicher viel Spaß macht.
     
  3. AW: Techniker S/H/K Das richtige für mich ?!

    Huhu,

    Danke für deine Ausführliche Antwort:)

    Ich war beim DAA in Osnabrück auf so einer Info-Veranstaltung, hörte sich alles gut an nur bin ich mir nicht so sicher ob ich das mit dem alles selber beibringen auf die Kette bekomme ;) Habe mich deshalb für die Vollzeitvariante entschieden, gibt es zwischen den Schulen Unterschiede was die Qualität der Ausbildung angeht ? Bzw. Unterscheide die manche Schulen "Ausstechen" ?
     

Diese Seite empfehlen