Techniker in einer anderen Fachrichtung??

Dieses Thema im Forum "Weiterbildungsmöglichkeiten" wurde erstellt von McT, 3 Apr. 2007.

  1. Hallo,

    gibt es ne Möglichkeit als Branchenfremder (Baubereich) einen Techniker z.B. als Elektotechniker zu machen?
     
  2. AW: Techniker in einer anderen Fachrichtung??

    Nein.

    Es gibt Zulassungsvorraussetzungen:
    (Man korigiere mich falls falsch)
    Erlernter Beruf muss die Fachrichtung beinhalten, zusätzlich noch ein Jahr Berufspraxis.
    Schulen machen manchmals Ausnahmen.

    Auf der anderen Seite: Ich glaube nicht dass du eine Chance hättest. Schau doch als die einfachen Fragen die schon gestellt werden von Leuten die bereits den Lehrberuf erlernt haben.
    Es wird selbst in Schulen kaum auf Grundnivau eingegangen, schließlich muss man das vorraussetzen können.
    Das wäre so ähnlich wie wenn man in Mathe das 1 x 1 nochmals auf die schnelle durchnehmen würde.

    Selbst wenn dich eine Schule nehmen würde und du das unwarscheinliche Glück hättest, mit einer "ausreichend" zu bestehen, was wäre das wert?
    Mal ehrlich, jeder würde sehen, dass nichts richtig verstanden wurde.
     
  3. AW: Techniker in einer anderen Fachrichtung??

    Das leuchtet ein.
    Finde aber komisch das z.B. ein FH Studium auch ohne Berufserfahrung durchgeführt werden kann. Klar, das dauert 4 Jahre, aber immerhin ist man danach Dipl. Ing.
    Kann aber auch sein das ein Techniker wohl Praxisbezogener ist, oder lieg ich da falsch?
     
  4. AW: Techniker in einer anderen Fachrichtung??

    Grottenfalsch!!! :mecker:
    Das ist, wie wenn du Äpfel mit Birnen vergleichst. o_O
    Das FH-Studium ist eine Erstausbildung für Schulabgänger, ähnlich wie eine Berufsausbildung. Die Technikerschule ist eine berufliche Weiterbildung, die auf eine Ausbildung aufbaut.
    Ein FH-Studium hat genau so Praxisbezug. Nur auf deutlich höherem Niveau. Dipl-Ing. bekommt im Regelfall keine schmutzigen Hände beim Arbeiten. Wobei dieser Bereich natürlich auch von einem (sehr) erfahrenen Techniker offen steht.

    Jens
     
  5. AW: Techniker in einer anderen Fachrichtung??

    Stimmt, aber nur FH, das ist mit einem Uniabschluss nicht vergleichbar.
    Auserdem Eingangsvorraussetzungen, mindestens Fachabitur, oder Probesemester als Meister, je nach Bundesland.

    Nein du liegst nicht falsch.
    Aber betrachte mal die Eingangsvorraussetzungen.
    Die sind wirklich sehr sehr gering. Hauptschulabschluss, also Bedingung überhaupt einen Beruf erlernen zu dürfen.
    Dann lediglich einen Beruf erlernen und ein Jahr darauf gearbeitet zu haben.

    Meines Wissens ist es nicht möglich mit Praktika und Fachhochschulreife auf eine Technikerschule zu gehen. Das wäre meiner Meinung zumindest eine Alternative, aber dem ist wohl nicht so, denn die FH wollen auch Schüler haben.

    Wenn dein Herz am Techniker so hängt, mach doch den Bautechniker.
    Schulen die in Modultechnik ausbilden, bieten Module ja auch einzeln an.
    Wenn du zB. dann noch alle Module die fehlen würden zum E-Techniker hättest, müsstest du wohl auch E-Techniker werden können, oder sein.
    Weis ich nicht wie das wäre, ist ungewöhnlich, aber siehe auch den letzten Absatz meines ersten Postings.
     
    #5 Motormensch, 3 Apr. 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3 Apr. 2007
  6. AW: Techniker in einer anderen Fachrichtung??

    Umdenken ist angesagt. Nach Einführung der konsekutiven Studiengänge gibt es diese Unterschiede nicht mehr.

    Gruß

    Dominik
     
  7. AW: Techniker in einer anderen Fachrichtung??

    Danke für die Antworten,

    um das Ganze mal genauer darzustellen:

    Ich bin im Moment noch Zeitsoldat im 10. Dienstjahr und hab ab dem nächsten Jahr 5 Jahre Zeit (Berufsförderung) eine Ausbildung zu machen.

    Möglichkeit 1:
    1 Jahr Fachhochschulreife anschl. 4 Jahre Studium (Elektrotechnik oder evtl. Mechatronik, hab nicht wirklich Lust wieder zurück zum Bau :p )

    Möglichkeit 2: (und deswegen meine Frage)
    2 Jahre Technikerschule anschl. Studium (ohne Praktikum?)

    Ich hab halt Gedacht mit der Technikerschule einen sehr guten, fachorientierten Einstieg ins Studium zu bekommen.
     
  8. AW: Techniker in einer anderen Fachrichtung??

    Soll mir egal sein. Aber wenn dann ein Ingenieur auch kein Ingenieur ist was ist der dann.
    Oder meint ein FH nur annähernd dass der an Uni rankommt?
    Na, ja, die Bemerkung ist auser Konkurenz, ich bin ja nur ein einfacher Mensch.
     
  9. AW: Techniker in einer anderen Fachrichtung??

    Der Techniker hilft dir fürs FH-Studium nur begrenzt was. Das was du in 2 Jahren Techniker lernst hast du an der FH in den ersten 2 Semestern durch. Der Entfall des Praktikums ist auch nicht grundsätzlich gegeben. Zumal du beim Elektrotechniker mit Sicherheit kein Land siehst ohne vorherige Ausbildung.

    Bei der Möglichkeit 1 hast du den Vorteil, dass du dir an der FH insbesondere in Mathe wesentlich leichter tust, da du hier ein wesentlich breiteres Wissen hast. Bachelor-Studium sind auch nur noch 3 Jahre und keine 4 mehr wie beim Diplom.

    Wenn du eh planst zu studieren, dann würde ich an deiner Stelle die Variante 1 wählen.

    Jens
     
  10. AW: Techniker in einer anderen Fachrichtung??

    Den Dipl.-Ing. wie du ihn kennst gibt es seit der Einführung der konsekutiven Studiengänge nicht mehr.
    Heute werden an Hochschulen Bachelor und Master ausgebildet.
    Deswegen ist der Rest deiner Bemerkung nichtig.

    Gruß

    Dominik
     
  11. AW: Techniker in einer anderen Fachrichtung??

    Es ist doch mir egal wenn keine Dipl. Ingenieure mehr ausgebildet werden.
    Wenn man die halt heute nicht mehr so nennt, sollen sie glücklich werden.
    Trotzdem ist wohl noch ein Unterschied zwischen Uni und FH, wenn dem nicht mehr so ist, dann armes Deutschland, was es sowieso schon ist.
     
  12. AW: Techniker in einer anderen Fachrichtung??

    Die Unterschiede wurde bei der Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge rausgenommen. Es kann so nichts bevorteilt werden.
     
  13. AW: Techniker in einer anderen Fachrichtung??

    Von der Bezeichnung des Abschlusses gib es keine Unterschiede mehr. Inhaltlich gibt es die bekannten Unterschiede zwischen Uni und FH weiterhin. Somit gewinnt die Angabe des Namens der (Fach-)Hochschule, an der man seinen Abschluss gemacht hat, an Bedeutung.

    Jens
     
Schlagworte:

Diese Seite empfehlen