Techniker als "TÜV - Prüfer" mit Teilbefugnis

Thomas

Mitarbeiter
Das Kraftfahrsachverständigengesetzes ist novelliert

Die Änderung des Kraftfahrsachverständigengesetzes ist mit Zustimmung des Bundesrates am 15.04.2011 erfolgt. Damit wird für den staatlich geprüften Techniker die Anerkennungsvoraussetzung geschaffen, um „amtlich anerkannter Prüfer mit Teilbefugnissen“ zu werden (im Volksmund: TÜV – Prüfer). Mit der Änderung der straßenverkehrsrechtlichen Vorschrift werden den staatlich geprüften Technikern der Fachrichtungen Fahrzeugtechnik, Maschinenbau, Elektrotechnik neue berufliche Türen geöffnet.
[PRBREAK][/PRBREAK]
Seit seiner Gründung arbeitet der VdT, in vielen Projekten daran, sowohl die gesellschaftliche Anerkennung als auch die schulischen und beruflichen Möglichkeiten der Staatlich geprüften Techniker zu verbessern.

Mit der Novellierung des § 2 Abs.2 Nr. 4 des Kraftfahrsachverständigengesetzes (KfSachvG) hat der VdT den Kollegen aus den Fachbereichen neue Berufliche Perspektiven eröffnet. Der Verein der Techniker e. V. dankt seinem Vorstandsmitglied Herrn Albert, staatlich geprüfter KFZ - Techniker für sein ehrenamtliches Engagement und freut sich mit ihm über diesen Erfolg. Damit wird den Staatlich geprüften Technikern ein weiteres Berufsfeld eröffnet. Trotz des Erfolges will sich der VdT nicht auf seinen „Lorbeeren“ ausruhen und sich weiterhin für die Belange der staatlich geprüften Techniker engagieren. In den Nächsten Tagen wird der Bundespräsident das Gesetz unterschreiben und damit wird dieses in Kraft treten.

Wir werden sobald das Gesetzt in Kraft getreten ist darüber ausführlich berichten. Es ist auf die Initiative des Vereins der Techniker e. V. zurückzuführen, dass das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und der zuständige Bundländerausschuss das Thema Techniker und „TÜV – Prüfer“ aufgegriffen hat und damit es so zur Gesetztes Novellierung und Verankerung kam.

Quelle: VdT
Foto: karsten.planz / flickr.com, Lizenz: CC-BY
 

Anhänge

  • VdT-Aufnahmeantrag.pdf
    6,2 KB · Aufrufe: 465
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
AW: Techniker als "TÜV - Prüfer" mit Teilbefugnis

Also könnte ich dann auch eine Stelle als TÜVer bekommen!?
Weiß jemand wo ich die Zusatzqualifikation her bekomme?

das wäre ja auch total Porno:D
 
AW: Techniker als "TÜV - Prüfer" mit Teilbefugnis

Ist das denn schon beschlossen das Techniker "TÜV-Prüfer" werden können ?
Zusätzlich zum Techniker braucht man mit Sicherheit auch die ganzen Führerschein Klassen.
 
AW: Techniker als "TÜV - Prüfer" mit Teilbefugnis

Hätte mal ne Frage

Was muss man "lernen" wenn man sich mit einem Kfz Sachverständigen Büro selbstständig machen will ???

Muss man unbedingt Ingenieur sein oder wie schauts da aus ???

Hat man da auch Möglichkeiten als Maschinenbautechniker, vielleicht durch irgendwelche Zusatzqualifikationen ???



Danke im voraus:D
 
AW: Techniker als "TÜV - Prüfer" mit Teilbefugnis

Hallo Maciek1511,

zunächst mal kommt es darauf an, in welcher Art Du Dich als Sachverständiger selbständig machen möchtest.

Sofern Du z.B. Unfallschäden bewerten oder Unfallgeschehen rekonstruierne möchtest kannst Du Dich heute bereits in diesem Bereich selbständig machen. Dazu benötigst Du eine Zusatzausbildung die z.B. von der Westfalen Akademie in Dortmund angeboten wird.

Als sog. Prüfingenieur, d.h. Prüfer der Werkstätten besucht und dort Fahrzeuge abnimmt darfst Du Dich auch nach Inkrafttreten der Gesetzesänderung nicht selbständig machen. Abnahmen darfst Du als Techniker nur als Angestellter einer Prüforganisation innerhalb der Prüfstelle durchführen.

Gruß

Achim
 
AW: Techniker als "TÜV - Prüfer" mit Teilbefugnis

Hallo cbrmanuel,

die Gesetzesänderung ist ja gerade erst durch den Bundesrat gegangen. Aber grundsätzlich ist es so, dass die Sachverständigenorganisationen (TÜV, DEKRA,KÜS, GTÜ usw.) ihre Mitarbeiter ausbilden. D.h. Du müsstest dort mal anfragen, ob Bedarf an neuen Mitarbeiter besteht und man Dich entsprechend ausbilden will.

Gruß

Achim
 
AW: Techniker als "TÜV - Prüfer" mit Teilbefugnis

Hallo urfell,

die Gesetzesänderung ist ja gerade erst durch den Bundesrat gegangen. Aber grundsätzlich ist es so, dass die Sachverständigenorganisationen (TÜV, DEKRA,KÜS, GTÜ usw.) ihre Mitarbeiter ausbilden. D.h. Du müsstest dort mal anfragen, ob Bedarf an neuen Mitarbeiter besteht und man Dich entsprechend ausbilden will.

Gruß

Achim
 
AW: Techniker als "TÜV - Prüfer" mit Teilbefugnis

Hallo Maciek1511,

ja, soweit ich weiß braucht man alle Führerscheinklassen denn Du musst ja in der Lage sein alle Fahrzeugetypen auch mal probezufahren.

Gruß

Achim
 
AW: Techniker als "TÜV - Prüfer" mit Teilbefugnis

Bin nächstes Jahr mit meinem Kfz-Techniker fertig und da öffnet sich ja nun ein neues Tätigkeitsfeld :-)

Mich würde nur mal die Verdienstmöglichkeiten dort interessieren, aber ich denke es wird nicht gerade viel sein. Ein Ingenieur verdient beim TÜV / Dekra schon nicht die Welt und ein Techniker dann wahrscheinlich erst recht nicht...
 
AW: Techniker als "TÜV - Prüfer" mit Teilbefugnis

Also ich (Kfz-Meister) habe auch mal mit dem Gedanken gespielt zum TÜV zu gehen um Prüfer zu werden! Jedoch ist man als "Prüfer mit Teilbefugnis" an die Prüfstelle gebunden und mal wieder mehr oder weniger Handlanger des Ingenieurs, der EBENFALLS einen etwas undankbaren Job fürs Leben hat! :-P
Deshalb möchte ich etwas weiter kommen und bin jetzt angehender Maschinenbautechniker...
Wenn der Job so toll wäre, dann würde es nicht an Prüfern mangeln (meine Meinung)
 
AW: Techniker als "TÜV - Prüfer" mit Teilbefugnis

Da melde ich mich doch mal zu Wort:

Wenn ihr in das Berufsfeld einsteigen wollt müsst ihr eine Zusatzausbildung machen bei einer Prüforganisation. Da ich näheres nur zu TÜV, Dekra und Gtü sagen kann, bezieht sich das Folgende darauf:

Als erstes mal ist der Tüv in Westdeutschland die mächtigste Organisation. In Ostdeutschland hat die Dekra diese Rolle und der Tüv ist in seinen Rechten eingeschränkt. Falls ihr also in der ehemaligen DDR wohnt vertauscht Tüv und Dekra im Folgenden.

Ihr bewerbt euch für die doch recht harte Ausbildung. Mit dem Techniker werde ihr bei Dekra und Gtü sowieso höchstens Prüfingenieur - falls es nicht noch eine Klasse geben wird in Zukunft. Beim Tüv kenne ich bisher nur Sachverständige. Wie das da dann bei euch ist, weiß ich nicht.

Je nach Ausbilder gibt es verschiedene Verträge was Gehalt , Fahrtgeld, Zuschuss zu Führerscheinen, Dauer der Verpflichtung nach Ausbildung sowie Verdienstmöglichkeiten nach Ausbildung angeht.

So kann es z.B. sein, dass die Dekra euch alle Führerscheine bezahlt und die Gtü nicht. (so war es beim Cousin - trotzdem ist er wegen anderer Vorteile zur Gtü).

Dafür sind die Verdienstchancen bei der Gtü im allgemeinen höher da man später nur für sich selbst arbeitet. Also quasi selbstständig(mit allen Vor- und Nachteilen) aber im Namen der Gtü.
Sonst hat man ein Festgehalt und ab nem Bestimmten Umsatz noch Provision.

Beim Tüv hat man den Vorteil, dass man das meiste machen darf und kann. Z.B auch Fahrprüfer und so lustige Sachen.(Wie das als Techniker ist wird sich zeigen). Außerdem hat man den größten Namen. Zudem ist man sehr eng zur Firma gebunden und muss sich im Gegensatz zur Gtü quasi nicht bemühen einen Kundenstamm aufzubauen, Urlaubsvertretungen zu finden usw.
Die Dekra liegt nochmal zwischen den beiden.

Die Jobchancen sind super, da es ein Job ist für den sich die meisten Uniabsolventen "zu schade" sind, weil sie sich überqualifiziert finden oder, weil sie eher irgendwas innovatives machen wollen.
Das Auskommen beim Tüv ist gut, bei der Dekra besser und bei der Gtü tendenziell am besten. Dafür hält es sich mit dem Streß im Großen und Ganzen umgekehrt.
Zumindest das Anfangsgehalt wird zwar nicht mit nem Techniker der nen IG-Metall Tarifvertrag hat mitkommen, aber nach ein paar Jahren lotet sich das (gerade bei der Gtü oder Dekra) sehr schnell auf nem angenehmen Maß ein (z.B. wenn ein guter Kundenstamm in nem kleinen Umrkeis vorhanden ist). Außerdem kann man sich seine Arbeitszeiten schön zurechtlegen und bei zuverlässigen Vertretungen überdurchschnittlich oft Urlaub nehmen, früher Wochenende machen usw.
 
AW: Techniker als "TÜV - Prüfer" mit Teilbefugnis

Hallo Leute,

ich verfolge dieses Thema schon etwas länger und habe mich auch sehr gefreut, als ich diesen Beitrag als als Newsletter erhalten habe.

Ist dieses Gesetz jetzt schon durch?

Ich möchte nur kurz etwas über meine Erfahrungen schreiben. Ich bin gelernter Kfz-Mechaniker (NFZ) und habe jahrelange Berufserfahrung in allen Fahrzeugarten und bin auch im Besitz aller Führerscheinklassen außer D.

Ich habe mich nebenberuflich zum Techniker (Mechatronik) weitergebildet und letztes Jahr erfolgreich abgeschlossen. Wären also keine schlechten Voraussetzungen um eine Ausbildung zum PI zu absolvieren.

Ich sehe mich auch regelmäßig in den bekannten Internet Jobbörsen um, es stehen immer mal wieder Stellenangebote zu Prüfingenieuren (PI) drin. Jedoch ist immer wieder ein Studienabschluss gefordert. Auch bei einer email Nachfrage zur Stellenausschreibung (beim TÜV) bekam ich die Antwort, das ein Studienabschluss vorausgesetzt wird.

Wie sind eure Erfahrungen und könnt Ihr mir mehr zum Stand des Gesetztes sagen?

Mfg, Alex
 
AW: Techniker als "TÜV - Prüfer" mit Teilbefugnis

Hallo,

ich habe bei der Dekra und beim TÜV Pfalz nachgefragt und beide haben davon noch nicht wirklich etwas gehört und nutzen diese Gelegenheit (bisjetzt) kaum.

Allerdings muss man dazu sagen, dass man beim TÜV schon seit langer Zeit den Amtlich anerkannten Prüfer mit Teilbefugnis machen kann wenn man Meister (!) ist. Dies wird aber in der Praxis kaum noch genutzt. Zumindest im Saarland/Rheinland-pfalz.

Durch Zufall habe ich jemand kennengelernt, der Meister ist und zum TÜV Prüfer ausgebildet wurde. Dies wurde er aber nur, da er bereits viel Erfahrung mit Oldtimern und Motorsportfahrzeugen hatte und sie für diesen Bereich jemand gesucht haben, weil jemand in Rente ging. Er selber hat gesagt, dass es sehr schwierig ist, so eine Stelle als Meister / Techniker zu bekommen und er auch viel Glück hatte.

Des Weiteren kenne ich selber jemand, der Techniker ist und als TÜV Prüfer tätig ist. Dieser hat vor 20(?) Jahren als AU-Prüfer angefangen und anfangs nur Abgasuntersuchungen gemacht. Irgendwann hat er auch mehr oder weniger die Autos geprüft und wurde dann zum Prüfer mit Teilbefugnis weitergebildet. Er selbst sagt aber auch, dass dies nur Zufall war und er ein Einzelfall war und dass es heute i.d.R. nicht mehr gemacht wird. Zumindest nicht bei uns in der Gegend. Es gibt genug Ingenieure ohne Job, und was nutzt einem ein "Halber" Tüv Prüfer, der die Eintragungen mit ABE noch nicht mal machen darf...

Ich denke es wird noch eine Zeit brauchen, bis sich der Techniker als Tüvprüfer durchgesetzt hat, falls es überhaupt noch soweit kommt...
 
AW: Techniker als "TÜV - Prüfer" mit Teilbefugnis

Ich fände es auch gut wenn sich das Gesetz durchsetzen würde, wäre auch nicht abgeneigt sich zum Tüv Prüfer weiter zu bilden. Da ich gerade meinen Techniker (Maschinenbau) abgeschlossen habe, und schon KFZ-Mechaniker bin.
 
AW: Techniker als "TÜV - Prüfer" mit Teilbefugnis

Ich bin seit ca. 1 jahr beim TÜV als Techniker in einem anderen Bereich als den KFZ- Bereich eingestellt. Dort darf ich dem Sachverständigen assestieren. Mit den Teilbefugnissen ist das so eine Sache. Es kristallisiert sich immer wieder heraus, dass der Techniker dort nicht viel darf.
Die Ausbildung ist soweit sehr gut. Viele Seminare die man besuchen muss und darf. Diese werden auch von den jungen Ingenieuren besucht. der Wissensstand ist nach der Ausbildung eigentlich gleich, aber der Techniker darf gesetzlich nichts unterschreiben also keine Prüfungen durchführen.

Die Teilbefugnis kann in meinen Augen nicht als ein großer Erfolg angesehen werden. Die Arbeitsfähigkeit ist immernoch für den Techniker sehr eingeschränkt.

mfg
 
AW: Techniker als "TÜV - Prüfer" mit Teilbefugnis

Hallo Zusammen,

Mit dem Kfz-Meister zur Teilbefugnis ging schon immer.

Die Voraussetzung zum Ankerkannten KfSachvV nach §3, setzt einen Bacholer + 15.Monatige Ausbildung bei der TÜV-Organisation voraus.
Da der Bachelor dem Meister/Techniker gleichgesetzt wurde, müsste es eigentlich auch ohne Studium gehen.

Ich habe die Bezirksregierung einmal gefragt. Zitat: Sehr geehrter Herr....
bezüglich der in Ihrem o.a. Schreiben vorgetragene Angelegenheit möchten wir Ihnen, sich mit dem TÜV in Verbindung zu setzten. Die Anerkennung zum KfSachvV erfolgt dann nach erfolgreich bestander Prüfung beim Land NRW.

Soweit so gut, Ich habe den TÜV jetzt einmal angeschrieben. Mal sehen was passiert.

Ich werde berichten.

Viele Grüße Mert01
 
AW: Techniker als "TÜV - Prüfer" mit Teilbefugnis

Halt uns aufm Laufenden ;-)

Für mich hat sich der Werdegang zwar wahrscheinlich erledigt, aber man weiß ja nie ;-)

Trotzdem interessant zu wissen, wie es in der Praxis weitergeht.
 

Jobs

Top