Studium abbrechen für Techniker

Hallo Leute,

ich studiere aktuell Maschinenbau an der Fachhochschule. Durch die Prüfungen die ich nicht bestanden habe hänge ich hinterher. Ich habe jetzt im 7. Fachsemester (2. Studiengang - Studienwechsel) voraussichtlich 125 von 210 Credits. Eine Prüfung die ich wahrscheinlich im nächsten Semester im letzten Versuch antreten darf hat mich jetzt dazu veranlasst mich nach Alternativen umzusehen, da ich im schlimmsten Fall nicht ohne nichts da stehen möchte.

Ich habe vor dem Studium eine Ausbildung als Verfahrensmechaniker für Brillenoptik gemacht und als ich arbeitssuchend war habe ich leider nur schlechte Angebote von Arbeitszeitfirmen bekommen. Ich habe nur eine Stelle in ganz Deutschland in einer Optik Industrie bekommen, wo mir die Konditionen absolut nicht gefallen haben.

Aufgrund der Dauer des bisherigen Studiums würde ich kein weiteres Studium in einen anderen Bereich machen wollen. Die einzigen Studiengänge die ich machen würde im öffentlichen Dienst kann ich leider nicht machen, da hierfür meine Sehleistung bereits die Bewerbung erübrigt.

Ich habe für mich folgende Alternativen:

  1. In meinen Beruf zu schlechten Konditionen arbeiten
  2. Eine neue Ausbildung machen
  3. Oder die Credits nutzen aus dem Studium (damit nicht alles umsonst war) und die Technikerschule machen (Maschinentechnik)

Zu letzteren liegt mir auch ein "gutes" Angebot von der Technikerakademie vor. Mir wurden meine bisherigen Leistungen für ein komplettes Schuljahr anerkannt. Leider wurden da die komplexeren Module verwendet, weshalb für das Zeugnis des 1. Jahres überwiegend ausreichend und befriedigend übernommen wurde. (Schnitt 2,7 wurde als befriedigend übernommen)

Ich würde sofort in der Oberstufe starten und müsste "nur" die Matheprüfung aus den vorherigen Jahrgang mitschreiben. Ich habe jetzt mehrere Bedenken bezgl. dem Wechsel, falls er erforderlich sein wird.

Der vorherige Jahrgang hat sich insgesamt 240 Stunden mit dem Prüfungsfach beschäftigt und ich müsste das alleine oder in einer Lerngruppe (ebenfalls Studienabbrecher) nachholen.

Zudem höre ich im Studium-, Bekannten- und Familienkreis oft das es bei uns in der Region keinen Sinn macht den Techniker zu machen, da er nicht gefragt ist (Niedersachen - Wolfsburg) . Bei der Stellensuche finde ich ebenfalls kaum Stellenangebote auf die man sich Bewerben könnte. Zudem entspricht meine "exotische" Ausbildung nicht den meisten Anforderungen der Stellenausschreibungen. Da ich noch im Studium bin habe ich auch keine Firma die so eine Stelle zu vergeben hätte.

Der Abteilungsleiter, der mir die Leistungen anerkannt hat meinte die Absolventen finden was, aber mit einen "3er Schnitt" wird es schwierig irgendwo unterzukommen. Da wäre das nächste Problem, dass er die Leistungen aus dem Studium eben von den komplexeren Modulen übernommen hat, womit der Schnitt schonmal im "roten Bereich" liegt.

Aus einigen der genannten Gründen habe ich mich damals für das Studium entschieden, weshalb ich gerne eure Meinungen hören möchte, ob es sich trotzdem lohnt einen Techniker zu machen. Vllt. kommt ja jemand aus der selben Region und hat andere Erfahrungen gemacht. Bin mir leider sehr unschlüssig, ob das eine geeignete Alternative wäre.

Gruß
racegp
 
Top