Strömungen und Konstruktion (Projektarbeit)

Gute Morgen allerseits,

ich sitze derzeit an meiner Projektarbeit. Dabei habe ich ein Düsenrohr. Das Düsenrohr wird mit 7 Bar Druckluft beaufschlagt. Es ist 1600mm lang und es befinden sich 5 Lavaldüsen in gleichen Abständen im Rohr. In der Arbeit wird es darum gehen, dass ich evtl den Düsenbalken neu konstruiere oder evtl sogar ein Gebläse verwende anstelle der Druckluft. Allerdings muss ich dazu nun erst einmal einige Berechnungen anstellen, um das ganze etwas zu untermauern, Kosten zu berechnen, ein Gebläse auswählen zu können usw.
Da wir aber Strömungslehre nicht so tiefgehend hatten, habe ich nun einige Fragen.
Wenn ich nun zum Beispiel Drücke, Volumenströme etc berechne, dann muss ich das ja sicher für jede Düse einzeln machen oder? Denn die Luft passiert ja erst die erste Düse und dabei tritt ja Luft nach außen. Dem entsprechend würde ja weniger Luft (bzw gleich viel Luft mit weniger Druck?) bei der zweiten Düse ankommen und bei der dritten usw.
Ich weiß grad noch nicht genau, wie ich dabei vorgehen soll ehrlich gesagt.
Da ich auch grad erst angefangen habe, muss ich erstmal sortieren, was ich überhaupt alles berechnen und beachten muss.
Vielleicht hat jemand dazu ja Ansätze etc.
Vielen Dank auf jeden Fall schonmal.

MfG
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
Wenn ich nun zum Beispiel Drücke, Volumenströme etc berechne, dann muss ich das ja sicher für jede Düse einzeln machen oder?
Grundsätzlich ja.
Denn die Luft passiert ja erst die erste Düse und dabei tritt ja Luft nach außen. Dem entsprechend würde ja weniger Luft (bzw gleich viel Luft mit weniger Druck?) bei der zweiten Düse ankommen und bei der dritten usw.
Wenn vor UND nach den Düsen gleiche Verhältnisse vorliegen (gleicher Eingangsdruck, gleicher Ausgangsdruck, gleiche Verrohrung, ...),
dann kannst du alle Düsen gleich behandeln,
aber wenn die 2. Düse in den Strom der 1. hineinhustet und ihre Druckluftleitung länger ist sowie 2 Knie mehr drin hat,
bekommt die einfach weniger Volumenstrom.
 
Vielen Dank schonmal für deine Antwort. Ja man kann sich das evtl wie ne Blockflöte vorstellen. Also auf einer Seite pustet es rein und dann strömt durch die einzelnen Löcher Luft nach außen. Deswegen wusste ich nicht genau, wie ich das behandeln soll. Vor allem, da die Lavaldüsen das Medium von Schallgeschwindigkeit in Überschallgeschwindigkeit beschleunigen und ich nicht genau wusste, ob das evtl auch Auswirkungen hat. Ich musste dann auch erst einmal die Strömungsgeschwindigkeit der Druckluft ermitteln (das war immer ein Wert der mir gefehlt hatte für Berechnungen). Vieles ergibt sich ja zum Glück auch, wenn man einfach erstmal anfängt zu berechnen.
 
Top