Strangströme, etc. bei Drehfeldmaschinen

Dieses Thema im Forum "Elektrotechnik" wurde erstellt von Dusty2, 3 Dez. 2012.

  1. Hallo,

    bei einer Sache der Elektrischen Maschinen bin ich nicht ganz sicher und ich finde dazu auch direkt nichts brauchbares in meinen Unterlagen und im Internet. Es geht um Drehfeldmaschinen (ASM) und die Sache mit den Strängen (in der Regel ja drei).
    Einige Sachen bei den Berechnungen verwirren mich aber etwas und da bräuchte ich grundlegende Hilfe. Sehr oft sieht man ja immer die Umrechung von Stern in Dreieck mit \sqrt{3} oder zurück. Dann z.B. bei der Berechnung der Ortspunkte für den Ossanna-Kreis, wo man die Strangströme braucht \frac{I_n}{\sqrt{3}} usw.

    Könnte mir das jemand erklären oder nur einen Hinweis geben, wo ich das nachlesen kann?

    Vielen Dank!
     
  2. AW: Strangströme, etc. bei Drehfeldmaschinen

    Hi Dusty,
    die Sache ist einfacher, als es am Anfang aussieht:
    Stell dir einen Drehstromverbraucher als aus 3 einphasigen Verbrauchern bestehend vor.

    Sind diese im Stern geschaltet,
    so fließt durch jeden einzelnen Strang der in der Phase messbare Strom Ia
    und es liegt die Aussenleiterspannung durch Wurzel3 an.
    Die Leistung ist dann 3 mal so groß wie die am einzelnen Strang:
    P = 3 * Ua/Wurzel3 * Ia
    ... bissi kürzen:
    P = Wurzel3 * Ua * Ia

    Sind diese im Dreieck geschaltet,
    so fließt durch jeden einzelnen Strang der in der Phase messbare Strom Ia dividiert durch Wurzel3
    und es liegt die Aussenleiterspannung an.
    Die Leistung ist dann 3 mal so groß wie die am einzelnen Strang:
    P = 3 * Ua * Ia/Wurzel3
    ... bissi kürzen:
    P = Wurzel3 * Ua * Ia

    Alles klar?
     

Diese Seite empfehlen