Spule mit Eisenkern

Guten Abend (ich nochmal),

ich habe eine weitere Aufgabe, bei der ich einfach nicht weiter weiß.
Meine Schritte habe ich ordentlich von meinen dutzenden Schmierzetteln abgeschrieben.

Mein Problem ist, dass ich nicht auf den magnetischen Fluss komme und die unterschiedlichen Flächen verwirren mich.

Könnt ihr mir einen Denkanstoß geben?


Bin für jede Hilfe dankbar!


Gruß
Nik
 

Anhänge

  • IMG_20120704_171409.jpg
    IMG_20120704_171409.jpg
    60,1 KB · Aufrufe: 16
AW: Spule mit Eisenkern

Hey,

danke für die schnelle Antwort!
Aber ich glaube, ich kann Dir nicht folgen. Ich habe die Unterlagen gerade durchgeschaut, leider finde ich dort nichts zu einer magnetischen Ersatzschaltung...

Ist es denn nur auf diesem Wege zu lösen?
Falls ja, wäre eine Lösungshinweis dazu sehr hilfreich!


Danke und Gruß
Nik
 
AW: Spule mit Eisenkern

Servus,

natürlich ist es nicht der einzigste Weg, aber ein durchaus sinnvoller da er relativ einfach und schnell von hand geht.

hier findest du ein paar Analogien

http://www.elektroniktutor.de/grundlg/m_kreis.html

Das heißt, du kannst deine geometrie auch als magnetischen Ersatzschaltung, mit magnetischen Widerständen, magnetischer Quelle und einem Fluss darstellen.

Danach gelten wieder die Beziehungen nach Ohm - natürlich für die neuen Größen -> siehe Analogie

Grüße
 
AW: Spule mit Eisenkern

Ohmsches Gesetz des magnetischen Kreises:

[tex]\Phi=\frac{\Theta}{R_m}[/tex]

mit [tex]\Theta=N\cdot I[/tex]

Deine Schwierigkeit scheint in der Bestimmung des magnetischen Widerstandes zu liegen.

Der Kreis besteht aus einer Reihenschaltung zweier Widerstände, dessen Gesamtwiderstand natürlich die Summe dieser beiden Widerstände ist.

[tex]R_{m1}=\frac{l_1}{\mu_0\cdot\mu_r\cdot A_1}[/tex]

[tex]R_{m2}=\frac{l_2}{\mu_0\cdot\mu_r\cdot A_2}[/tex]

Da Du die Permeabiltätszahl µr nicht angegeben hast, lässt sich kein endgültiges Zahlenergebnis angegeben, aber vorarbeiten kann man ja schon mal.

[tex]R_m=\frac{l_1}{\mu_0\cdot\mu_r\cdot A_1}+\frac{l_2}{\mu_0\cdot\mu_r\cdot A_2}=\frac{1}{\mu_0\cdot\mu_r}\left( \frac{l_1}{A_1}+\frac{l_2}{A_2} \right) [/tex]

Laut Aufgabenstellung ist

[tex]A_2=\frac{A_1}{4}[/tex]

und

[tex]l_2=10l_1[/tex]

Einsetzen

[tex]R_m=\frac{1}{\mu_0\cdot\mu_r}\left( \frac{l_1}{A_1}+\frac{40\cdot l_1}{A_1} \right)=\frac{l_1}{\mu_0\cdot\mu_r\cdot A_1}\cdot (1+40)=41\cdot \frac{l_1}{\mu_0\cdot\mu_r\cdot A_1}[/tex]

und demzufolge

[tex]\Phi=\frac{410\cdot I\cdot\mu_0\cdot\mu_r\cdot A_1}{41\cdot l_1}=\frac{10\cdot I\cdot\mu_0\cdot\mu_r\cdot A_1}{l_1}[/tex]

Da brauchst Du nur noch die gegebenen Zahlenwerte mit Einheiten einzusetzen (suche mal, ob in der Aufgabe nicht irgendwo auch µr gegeben ist) und auszurechnen.
 
AW: Spule mit Eisenkern

Danke euch beiden!

In dem Fall war ich schier zu engstirnig und habe nicht bedacht, dass der Widerstand die Summe der magnetischen Widerstände bildet, dabei hatte ich die passende Formel ja auch dem zettel stehen!

Tausend Dank trotzdem, wirklich gute und kompetente Antworten!


Gruß
Nik
 

Jobs

Jobmail abonieren - keine Jobs mehr verpassen:

Top