Spröder oder duktiler Werkstoff?

Nabend,

stecke da in einer Klemme. Ich soll die Vergleichsspannung eines Wellenabsatzes errechnen (Belastung auf Biegung, Fall 3 und Torsion, Fall2). Nun muss ich mich zwischen NH, GEH und SH entscheiden. Ich denke dass ich die GEH benutzen muss, da mein Werkstoff recht duktil ist und keine ausgeprägte Streckgrenze besitzt. Ich muss leider genau nachweisen dass es sich um einen duktilen Werkstoff handelt und leider finde ich nirgendwo ein Diagramm o. ä. und ich denke dass die Begründung "spröde Werkstoffe haben eine Bruchdehnung bis 10% und darüber ist alles duktil" nicht ausreicht.

Werkstoff: Cf53!

Weiss hier jemand Rat?

Gruß
Eric
 
A

Andreas2007

Gast
AW: Spröder oder duktiler Werkstoff?

Die Vergleichspannung nach der Hypothese der größten Normalspannung wird bei spröden Werkstoffen, die nahezu ohne plastische Verformung brechen, angewandt.

Die Hypothese der größten Schubspannung wird bei duktilen Werkstoffen, die bei statischer Belastung durch Gleitbruch bzw. bei dynamischer Schwinbeanspruchung durch Trennbruch versagen, angewandt.

In der Praxis wird bei duktilen Werkstoffen überwiegend die Hypothese der größten Gestaltsänderungsenergie benutzt.
 
AW: Spröder oder duktiler Werkstoff?

Guten Morgen Andreas,

ich werde meine Frage anders/neu formulieren: "Wie kann ich nachweisen dass mein Werkstoff duktil ist?". Wie vorher schon erwähnt reicht es nicht aus zu begründen dass Werkstoffe dann duktil sind wenn diese eine Bruchdehnung von über 10 % aufweisen.

gruß
 
A

Andreas2007

Gast
AW: Spröder oder duktiler Werkstoff?

Hi Eric0504,
ich weiß es im Moment echt noch nicht, ich will dazu am Wochenende noch was nachschauen, hoffe, dass du noch was Geduld hast. Andreas :|
 
Top