Spannungsmessung über einer Leitung

Hi Leute,

habe folgendes Problem im Rahmen meiner Tec hniker Arbeit soll ich den Spannungsabfall über einer 9 m langen Leitung messen. Wie sollte ich die Messleitungen legen um sowohl kapazitive als auch induktive einkopplungen zu vermeiden, welche spezielle Technik ist dazu eventuell schon bekannt?

Ihr würdet mir wirklich sehr helfen mit Ideen zu dieser Problematik.

Grüße Fhstud
 
AW: Spannungsmessung über einer Leitung

Hi Leute,

habe folgendes Problem im Rahmen meiner Tec hniker Arbeit soll ich den Spannungsabfall über einer 9 m langen Leitung messen. Wie sollte ich die Messleitungen legen um sowohl kapazitive als auch induktive einkopplungen zu vermeiden, welche spezielle Technik ist dazu eventuell schon bekannt?

Ihr würdet mir wirklich sehr helfen mit Ideen zu dieser Problematik.

Grüße Fhstud
Und wie weit sind die beiden Enden entfernt. 1m?
Gleichspannungsmessung?
Wechselspannungsmessung(Frequenz?)

Tipp: An beide Enden hochohmig rangehen.
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
AW: Spannungsmessung über einer Leitung

Ist die Leitung gegeben
oder kannst du einen beliebigen 9 m langen Leiter verwenden?

Es wäre schon der Sache dienlich,
wenn du ein BISSI mehr ins Detail gehen würdest!
 
AW: Spannungsmessung über einer Leitung

Also die Leitung ist eine 185 mm" Einzeladerleitung, die von einem Strom von 460 A durchflossen wird. Der Leiter ist lang gestreckt, so dass die beiden Enden auch 9m voneinander entfernt sind. Dass macht die Sache sehr schwierig, weil ich mir mit einer Messleitung von einem Ende zum anderen immer eine Induktivität, durch die aufgespannte Fläche, aufbaue. Gehe ich weit vom Leiter weg habe ich nur ein geringes Magnetfeld, dafür aber ein riesiges L (Induktivität). Lege ich meine Messleitung direkt an den Leiter, so habe ich ein kleineres L allerdings in einem riesen Magnetfeld, welches ja außerhalb des Leiters mit 1/r abnimmt. Dass Messergebnis wird sowohl in der Phasenlage als auch im Betrag verfälscht. Wie kann ich die Messleitung am sinnvollsten legen um hier ein richtiges Ergebnis zu erhalten.....:D
 
AW: Spannungsmessung über einer Leitung

Also die Leitung ist eine 185 mm" Einzeladerleitung, die von einem Strom von 460 A durchflossen wird. Der Leiter ist lang gestreckt, so dass die beiden Enden auch 9m voneinander entfernt sind. Dass macht die Sache sehr schwierig, weil ich mir mit einer Messleitung von einem Ende zum anderen immer eine Induktivität, durch die aufgespannte Fläche, aufbaue. Gehe ich weit vom Leiter weg habe ich nur ein geringes Magnetfeld, dafür aber ein riesiges L (Induktivität). Lege ich meine Messleitung direkt an den Leiter, so habe ich ein kleineres L allerdings in einem riesen Magnetfeld, welches ja außerhalb des Leiters mit 1/r abnimmt. Dass Messergebnis wird sowohl in der Phasenlage als auch im Betrag verfälscht. Wie kann ich die Messleitung am sinnvollsten legen um hier ein richtiges Ergebnis zu erhalten.....:D
Nimm zwei 50Ohm Koaxialkabel zum Messen. Jedes geht zu einem der Enden.
Wenn du hochohmiger ran sollst, dann gerif die Spannungen über jeweils einen
ca. 450Ohm Widerstand ab. Dann erhälts du 1/10 des Signals.
Am Eingang des Oszilloskops müssen dann 50 Ohm Abschlusswiderstände sein.
Am Oszilloskop dann noch (Kanal1-Kanal2) einstellen.

Helmut
 

derschwarzepeter

Mitarbeiter
AW: Spannungsmessung über einer Leitung

Welche Messspannung erwartest du?
Welchen Frequenzbereich soll die Messung abdecken?

Ich mein: Es ist für die Messung nicht egal,
ob das eine Gleichstromleitung einer Galvanikanlage
oder das Kabel zur Antenne einer Sendeanlage ist!
Eine wirklich hilfreiche Antwort muss diese Faktoren berücksichtigen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Top