Hallo,

kurz zu mir: Mein Name ist Michael, gelernter KFZ Mechatroniker, bin derzeit SaZ8 und werde im April 2015 den BFD in Anspruch nehmen können.

Nach längerer Information habe ich mich für die SMTS Saarbrücken entschieden, da es im näheren Umkreis keine Möglichkeit gibt den Techniker in Fachrichtung KFZ zu machen.

Meine Bedenken sind nun folgende:

-Falls ich mich bei der SMTS bewerbe und nicht angenommen werde verstreicht ein weiteres Jahr der BFD Förderung. Ist dies eigentlich möglich? Habe keine Informationen auf der Homepage zu einem Auswahlverfahren gefunde.

-Meine Abschlussprüfung habe ich mit einem durchschnitt von 3,5 gemacht, das Berufsschulabschlusszeugnis hat einen Durchschnitt von 2,2.

-Wird meine Bewerbung bevorzugt behandelt wenn ich mich jetzt schon für das Schuljahr 2015 bewerbe?



Gruß, Michael
 
Hi,
anmeldeschluss ist glaube ich im März/April wenn ich mich nciht täusche.

ich würde mir keine großen gedanken über ein auswahlverfahren machen, die Kfz-Technikerklasse ist meistens nicht sooo groß (wie jetzt zB die von den Maschinenbauern), von daher, idR wirst du genommen.

Anders in Kaiserslautern, da weiß ich, dass die Anfrage extrem hoch ist (Schule ist staatlich -> kostenlos), da kann es mal vorkommen, dass man auf eine Warteliste kommt (War jedenfalls bei nem Kumpel so, der sich dort für die meisterschule angemeldet hat).

Gruß
 
Na das hört sich doch gut an... Kaiserslautern macht doch aber nur Fahrzeugbau?

Wie waren deine 2 Jahre? Hat es sich gelohnt? Wird die Technikerarbeit in Gruppen oder einzeln gemacht?

Gruss Michael
 
Ja, in KL kannst du "Karosserie- und Fahrzeugbautechniker" machen.
In SB kannst du Techniker und Meister gleichzeitig machen, ist halt ein schöner Nebeneffekt...

Für mich hat es sich gelohnt. Ich wollte aus der Werkstatt raus und Meister gibt es wohl wie Sand am Meer und oft arbeitet man trotzdem noch in der Werkstatt.
Ich arbeite jetzt über eine externe Firma bei einem Autohersteller in Stuttgart und es ist wirklich ein toller job. Leider gibt es im Saarpfalz kreis kaum Stellen für diesen Bereich, insbesondere mit "Techniker " können viele Firmen garnichts anfangen, oder haben eben selbst Ihre eigenen Mitarbeiter, die sich zum Techniker weiterbilden, oder sagen, sie stellen dich ein, aber nur ans Band... Einen Umzug musst du wahrscheinlich in kauf nehmen, haben die meisten aus meiner Klasse auch gemacht. Für mich waren die zwei Jahre nicht einfach, man bekommt es nicht geschenkt und ich war nicht bei der Bundeswehr, sodass ich das selbst finanziert habe (Bafög, Ersparnisse, Nebenjob), das war schon nicht ohne... Würde aber ja in deinem Fall nciht zutreffen. Kann es empfehlen. Ein Studium bringt dir wohl im Endeffekt mehr, weil es überall anerkannter ist, allerdings ist es wohl auch schwerer und dauert wesentlich länger. Techniker ist ein guter Kompromiss, wenn man sich weiterbilden will und nochmal eine Stufe höher als der Meister...

Die Technikerarbeit hat jeder, bis auf einer in meiner Klasse alleine gemacht. Im Umkreis gibt es da wenig unterstützung, war aber auch nicht nötig.
 
Naja wie gesagt, ich hoffe mal das ich angenommen werde in Saarbrücken. War eure Klasse voll? Das ist halt momentan meine größte Angst...
Die ersten Jahre werde ich wohl nichtmehr umziehen, das habe ich jetzt schon zu oft mitgemacht. Erstmal wieder zur Ruhe kommen und aufs lernen konzentrieren :)

Gab es welche die den Abschluss nicht bestanden haben?
Wird die Technikerarbeit vorgegeben oder darf man frei Hand "basteln"?^^
 
Ich würde mir da keine Gedanken machen, nicht genommen zu werden. In den Kfz Techniker Klassen sind nicht soo viele.
Ich kann dir aber versichern, dass es schwer sein wird hier in der Gegend einen Job zu finden. Wir waren 12 am anfang in der Klasse, nach dem 1. Jahr haben 3 Stück abgebrochen und die restlichen 9 haben alle den Abschluss geschafft.
Davon sind jetzt 4 in BaWü, einer in der Pfalz/Ausland, nur einer hat glaube ich was im Saarland gefunden, die anderen studieren noch oder machen etwas anderes.

Die Lehrer haben gesagt, die meisten merken ja selbst an den Noten, wenn es nichts für sie ist, und brechen dann ab, die, die es durchziehen packen es meistens auch. So war es dann auch bei uns.
Ein Thema für die Technikerarbeit darfst du dir selbst aussuchen, darfst es alleine oder mit Firmen machen, eigentlich bekommt man kaum Vorgaben, ist nicht sooo wild, musst dich halt intensiv mit einem Thema beschäftigen.
 
R

RudiRadlos

Gast
Auch im Spackoland Saarland jammern die Pittches-Läden über Fachkräftemangel. Glaub es nicht, es ist gelogen. Guck dir die Stellenangebote der Bundesagentur für Arbeitslosverwaltung an. Heute aktuell: 6 freie Stellen für Konstrukteure, davon 2 Imageanzeigen von Firmen, die dem Wettbewerb vorgaukeln wollen, dass sie Aufträge haben. Der Rest: Sklavenhändler, die nur Adressen sammeln, wenn mal wieder Anfragen kommen sollten, am St.Nimmerleinstag. Die schicken dir noch nicht mal eine Eingangsbestätigung auf deine Bewerbung.
Du musst dich mit dem Gedanken vertraut machen, dass eine Weiterbildung (egal zu was) mit einem Bundeslandwechsel einhergeht.
Das dumme Geschwafel von IHK, Wirtschaftsminister, Arbeitskammer, Wirtschaftsministeriumsvertretern zum Fachkräftemangel hat mit der Realität kaum was zu tun. Selbst beim AA ist das Thema kein Thema, wenn man mal jemand mit ehrlicher Gesinnung ausfragen kann.
Was im Spackoland fehlt: qualifizierte Leute, die sich für wenig Geld kerzengerade machen ( 2500€ brutto bei 40 Std.Woche, ohne UG und ohne WG als Konstrukteur bei einem Sondermaschinenbauer).
Da wundern sich die Erbsenzähler, warum Leute mit Ausbildung das Land verlassen.
Nirgend wo in den alten Bundesländern ziehen so viele junge Mensch nach der Ausbildung weg.

Auch ein passendes Parteibuch oder Konnektions zu Leuten die was zu sagen haben in den Großfirmen, sind hilfreich. So kommt es, dass nicht immer die Qualifiziertesten zum Zuge kommen, sondern die Trittbrettfahrer.
Mit schwäbischem Gruss
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Er hat halt seine Meinung dazu. Aber ich kann beruhigen ganz so schlimm wie er es darstellt ist es nicht. Ich hab auch ein paar fehlschläge gehabt aber mitlerweile geht es ja vorwärts hier im "Spackoland".
 
R

RudiRadlos

Gast
aber mitlerweile geht es ja vorwärts hier im "Spackoland".
Aber ob auch die Richtung stimmt. Die Zahlen sagen was anderes. Und die freien Stellen, bei der Jobbörse der BA veröffentlicht, sind rückläufig. Nirgendswo gibt es soviele Personalverleiher als hier. Und nirgendwo werden selbst qualif. Fachkräfte beim Bewerbungsgespräch beim Thema Lohn so gestupft wie hier. Und die allgegenwärtige Vetternwirtschaft und das Parteiengeklüngel bremsen einiges aus.
Gestern fand die Existenzgründermesse in SB statt. Ob es was bringt? Im letzten Jahr gab es 230 mehr Abmeldung als Neugründungen. Das schiebt man dem demographischen Wandel zu, nicht der Tatsache, dass es kaum Inanspruchnehmer gibt, denn kaum eine Branche hat nicht schon Überkapazitäten. Dazu ist der "Binnenmarkt" zu klein und zu beschränkt. Selbst im viel gepriesenen Dienstleistungssektor wirds nix, ausser mit absoluten Kampfpreisen. Ansonsten gilt: wir brauchen niemand, das machen wir uns alles selbst. Auch wenns Schei... wird.
Ich habe in SB die STS gemacht, aber hier nie einen Job bekommen. Dafür in BW und BAY. Genau wie alle meine Jahrgangskollegen.
 
Ja dann sei doch Froh dass Du jetzt in BW und BAY bist und lass es uns im "Spackoland" selbst versuchen ohne jeden Beitrag dasselbe Lesen zu müssen. Wir habens zur Kenntniss genommen dass Du hier gescheitert bist und woanders dein Glück versuchst bzw. gefunden hast.
 
Also in BW bei den OEMs kann ich nur sagen, dass man zu 99% nicht direkt eingestellt wird, sondern nur über extern... (Also junger Techniker/Ingenieur)
 
R

RudiRadlos

Gast
Wir habens zur Kenntniss genommen dass Du hier gescheitert bist....
Wieso gescheitert? Ich war nur nicht bereit, meine breit angelegte Berufserfahrung und mein umfangreiches Fachwissen zu verschenken. Wenn 2500€ brutto/Monat bei 40 Std./Woche (ohne UG und WG bei 24 Tg. Urlaub) für einen berufserfahrenen Konstrukteur für den Chef einer Sondermaschinenbaufirma eine überzogene Gehaltsforderung ist und man nicht bereit ist, sich verdummbeuteln zu lassen und sich anderweitig orientiert, ist das wohl kein Scheitern. Es macht keinen Sinn, Zeit und Geld in eine teure und zeitintensive Ausbildung zu investieren, wenn man mit Abschluß einen Job mit einem Gehalt bekommt, über den die Werker am Band nur müde lächeln.

Schon vor 35 Jahren galt im SL das geflügelte Wort: " Mit Technikern und Meistern kann man die Straße Pflastern. Das Geld kannst du dir sparen." Die Konsequenz für einen nicht geringen Anteil der Absolventen war: zurück in den Blaumann (ist ja nicht das Schlechteste) oder weg ziehen ins Reich.

Viel hat sich nicht daran geändert. Sicher ist Weiterqualifizierung gut. Aber der Bedarf an SGT im SL wird weit überschätzt. Erkundige dich mal, was die Bachel. als Absolventen der FH TR, BIR, KL oder SB für Jobaussichten und welche Anfangsgehälter denen geboten werden und wie viele hier "scheitern" und wegziehen. In keinem anderen Bundesland ist die Einwohnerzahl so stark am Schrumpfen. Es sind nicht nur Leute die wegziehen, es ist auch das Schwinden der Kaufkraft mit allen Nebenwirkungen.
 
Das kann ja sein, streite ich auch nicht ab. Aber Du musst doch nicht bei jedem der sich für sowas Interessiert immer ins selbe Horn blasen und immer die ewig gleiche Leier bringen.
 
R

RudiRadlos

Gast
Sorry, da hast du recht.
Ich kann aber das ewige Getute und permanente Geleiere meiner Gegenseite vom Fachkräftemangel, von fehlenden Existenzgründern, zu wenigen Selbstständigen und dass Ausbildungsplätze mangels Interessenten nicht besetzt werden können im SL auch nicht mehr hören.
Klar dass ich anecke, weil von der Realität keiner was merken will.
 
Top