Smartphone im Betrieb

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von Technikwill, 17 Dez. 2012.

  1. Hallo,

    letztens haben sie mir einen angehenden Ingenieur an meinen Arbeitsplatz gestellt und der wollte mir erzählen das ich lieber mein Smartphone nicht zur Arbeit mitnehmen soll.
    Er meinte meine Daten wären nicht so sicher und es gebe Arbeitgeber die Intresse daran haben die Daten von seinen Arbeitnehmer auszuspionieren.
    Das ist doch Humbuck, oder was habt ihr da für eine Meinung.
    Ist das wirklich so leicht, kann der Arbeitgeber z.B. mein E-Mail Nachrichten lesen die ich während der Arbeit versende (in der Pause)?
    Rechtens wäre so was auf jeden Fall nicht!!
     
  2. AW: Smartphone im Betrieb

    Solange du dich nicht in irgendeiner Art mit deinem Arbeitgeber verbindest über WLAN usw, ist es schlichtweg unmöglich. Und auch dann ist es nicht unbedingt einfach und zudem noch illegal. Sendest du aber über einen vom AG gestellten PC private Mails, kann und darf er in Einzelfällen mitlesen sofern vertraglich geregelt.
     
  3. AW: Smartphone im Betrieb

    Hallo,

    das ist (meiner Meinung) nach nicht ganz richig ...
    Der AG darf private Mails auf keinen Fall lesen, er kann aber grundsätzlich die Privatnutzung des Firmennetzwerkes / PC etc. verbieten ... in dem Fall darfst du keine privaten Mails schreiben.
    Auf betriebliche Mails darf dein AG bei Bedarf zugreifen.

    Das der AG die privat Handys der Mitarbeiter "abhört" halte ich für absoluten Quatsch ... was sollte so wichtig an deinen Mails sein, das es sich lohnt diese abzuhören ... und selbst wenn, dann könnte er dich damit mit belasten. Im Gegenteil dann hätte er gegen das Fernmeldegeheimnis verstossen.

    Der Arbeitgeber kann dir aber, z.B. aus Gründen der Firmensicherheit, untersagen Kamarahandys mit in die Firma zu bringen.

    Jetzt mal etwas zur technischen Machbarkeit:
    Mit einfachen und kostengünstigen Mittel ist es nicht möglich den Datenverkehr von Mobiltelefonen zu entschlüsseln. Sicherlich ist es möglich den verschlüsselten Datenverkehr mittels DVB T /DAB Sticks etc. (ca. 0,8 - 0,9 Ghz) mitzuschneiden ... das nützt aber nichts, da die Daten wie bereits gesagt verschlüsselt sind.
     
  4. AW: Smartphone im Betrieb


    1) Es ist alles möglich, du bist nie sicher wenn du eine Verbindung nach außen hast.
    2) Das mitschneiden ist natürlich alles andere als legal

    Ein extrem einfaches Mittel den Datenverkehr mitzuschneiden ist eine sogenannte ,,Man in the middel" Attacke.
    Kurz Version: der Angreifer stellt ein Wlan mit Internetzugriff. (meist bekannte Sachen wie Telekom oder oder sonstige Hot Spots) Das Opfer verbindet sich (ggf. verbindet sich das Handy automatisch, weil es das Wlan ,,kennt" ) und schon kann der Angreifer ALLES mitschneiden. Wenn du etwas googelst wirst du schnell feststellen das https auch nicht wirklich eine Sicherheit bietet. (deswegen immer schön das Wlan ausschalten)

    Die Sachen mit Smartphones an der Arbeit. Meine Meinung ist, lass das Ding zuhause:
    1) Versuchung doch während der Arbeitszeit zu surfen
    2) Es hat eine Kamer
    Es bietet also viel Potential für viel Ärger
     
  5. AW: Smartphone im Betrieb

    Hallo Derek,

    es ging ja gerade nicht um einen WLan Zugang, sondern um eine "Handy Verbindung" wie EDGE/ UTMS etc.
    Bei der Nutzung eines Firmen WLans ist das Entschlüsseln des Datenstroms sicherlich sehr einfach ...
    Bei UMTS etc. Verbindungen ist das reine Mitschneiden der Daten kein großes Problem ... hier reicht ein billiger DAB USB Stick und die passenden Software (je nach verbeutem Chipsatz können solche Sticks von ca. 60Mhz - 1,4Ghz empfangen). Einige haben einen Notchfilter im GSM Segment eingebaut, so dass GSM Signale künstlich unterdrückt werden.
    Software für den Empfang gibt es ua hier: http://sdrsharp.com/



    Die Dekodierung der Mitgeschnittenen Signale wird für die meisten ein großes Problem darstellen.


    Grundsätzlich hast du recht:
    Am besten Handys zu Hause lassen.


    Gruß


    Markus
     

Diese Seite empfehlen