SGD FKL02

AW: Sgd fkl02

Das ist halt leider falsch.

Das richtige Ergebnis lautet L0,St = 1,454 m.

Schön dargestellt ist es z.B. in diesem Beitrag.​
Ist ja auch schön und gut, aber...

Der Betrag des Elastizitätsmoduls ist umso größer, je mehr Widerstand ein Material seiner Verformung entgegensetzt. Ein Bauteil aus einem Material mit hohem Elastizitätsmodul (z. B. Stahl) ist also steif, ein Bauteil aus einem Material mit niedrigem Elastizitätsmodul (z. B. Gummi) ist nachgiebig.
da bei stahl 2,1x10^5 und bei Kupfer 1,3x10^5
und Kupfer 1,8m lang ist, soll stahl länger sein um sich auf gleiche länge dehnen zu können...
So sehe ich das, jemand ne andere Meinung?
 
AW: Sgd fkl02

Wenn ich nur Folmeln umstelle usw. komme ich auch auf 1,45m ;)
wenn ich mir die skizze ansehe und logisch darüber nachdenke - dann passt da wohl doch einiges nicht zusammen :p
Könnte mir das ganze vorstellen wenn auf der Skizze die Stangen Cu und St vertauscht wären, aber dann passt die Kraftverteilung mit 1/3 und 2/3 wieder nicht, sondern muss dann auch getauscht werden werden ;)
Und schon haben wieder ein anderes Ergebniss8)
Also die Aufgabenstellung in zusammenhang mit der Skizze ist halt fürn gesäss... :oops:
 
Aw: Sgd fkl02

Wichtig: Du musst zwingend die Urheberrechte an den von Dir veröffentlichten Bildern besitzen.
Es dürfen keine original Unterlagen hochgeladen werden!

Also Erklärung dazu:

Anhand der Skizze sieht man, daß 2/3 F vom Stahlstab und nur 1/3 F vom Kupferstab aufgenommen werden (oder, wenn nicht bekommt man es über Gleichgewichtsbedingungen heraus).

Damit der Balken nach Belastung wieder in der waagrechten liegt müssen die Verlängerungen [tex]\small \Delta l[/tex] der einzelnen Stäbe gleich groß werden.

Also gilt:
[tex]\Delta l_{Stahl \ }= \ \frac{2}{3} \cdot F \cdot \frac{l_{Stahl}}{ \ E_{Stahl} \cdot A \ } \ = \ \frac{1}{3} \cdot F \cdot \frac{l_{Kupfer}}{ \ E_{Kupfer} \cdot A \ } \ = \Delta l_{Kupfer} \\ \ \\ [/tex]
[tex]\Rightarrow \ \ \frac{2}{3} \cdot F \cdot \frac{l_{Stahl}}{ \ E_{Stahl} \cdot A \ } \ = \ \frac{1}{3} \cdot F \cdot \frac{l_{Kupfer}}{ \ E_{Kupfer} \cdot A \ } \\ \ \\ [/tex]
[tex] \Rightarrow \ \ 2 \cdot \frac{l_{Stahl}}{ \ E_{Stahl} \ } \ = \ \frac{l_{Kupfer}}{ \ E_{Kupfer} \ } \\ \ \\ [/tex]
[tex]\Rightarrow \ \ l_{Stahl} \ = \ l_{Kupfer} \cdot \frac{ \ E_{Stahl}}{ \ 2 \cdot E_{Kupfer} \ } [/tex]​
 
AW: Sgd fkl02



Also Erklärung dazu:

Anhand der Skizze sieht man, daß 2/3 F vom Stahlstab und nur 1/3 F vom Kupferstab aufgenommen werden (oder, wenn nicht bekommt man es über Gleichgewichtsbedingungen heraus).
Man, man, man... Formeln umstellen kann ich auch selber :rolleyes:
Es ging doch nur darum:

Wenn ich nur Folmeln umstelle usw. komme ich auch auf 1,45m ;)
wenn ich mir die skizze ansehe und logisch darüber nachdenke - dann passt da wohl doch einiges nicht zusammen :p
Könnte mir das ganze vorstellen wenn auf der Skizze die Stangen Cu und St vertauscht wären, aber dann passt die Kraftverteilung mit 1/3 und 2/3 wieder nicht, sondern muss dann auch getauscht werden werden ;)
Und schon haben wieder ein anderes Ergebniss8)
Also die Aufgabenstellung in zusammenhang mit der Skizze ist halt fürn gesäss... :oops:
Und ne Richtige Skizze dazu wäre:
IMG_7010.JPG
 
Aw: Sgd fkl02


Also Erklärung dazu:

Anhand der Skizze sieht man, daß 2/3 F vom Stahlstab und nur 1/3 F vom Kupferstab aufgenommen werden (oder, wenn nicht bekommt man es über Gleichgewichtsbedingungen heraus).
Also anhand der Skizze sehe ich:
dass der Stahlbalken länger ist. punkt.
Stahlbalken wird mit doppelter Kraft gezogen. punkt.
Mehr sehe ich da nicht.

Damit DeltaL gleich wird, muss der Stahlbalken entweder tiefer hängen(kürzer sein) oder länger sein(und höher hängen wie auf der Skizzer). punkt.

Also doch fürn Gesäss... 8)
 
AW: Sgd fkl02

Bitte ? Ich sehe da nur, daß der Kupferstab länger ist (und die Skizze schon mal der Lösung entsprecht).
Sooo eben... wer Augen hat... ;)

Erste Skizze ist ausm Buch:
Den Anhang 23150 betrachten

zweite Skizze habe ich so korregiert, dass sie der Lösung entspricht:rolleyes:
Den Anhang 23167 betrachten


 
Zuletzt bearbeitet:
Aw: Sgd fkl02

Aha. Die Orginalskizze (der Orginalscan) entspricht also nicht der Aufgabenstellung. Gut.
Wieso sollte Sie denn aber auch die Lösung schon enthalten ?
Diese muss man sich ja noch ausrechnen. Die Skizze ist ja nur ein (miest sehr gutes) Hilfsmittel um Lösungsansätze anhand dieser aufzustellen.

Darin sehe ich kein Mangel.​
 
Aw: Sgd fkl02

also sorry, bin gern hier im forum und lese auch gern die antworten von smurf...

aber das hier ist doch alles totaler mist.

angenommen, die stahlstange ist wie smurf sagt 1,454 m lang, und der kupferstab ist 1,8m lang, müsste die stahlstange sich ja um 0,346 m (!!!) mehr dehnen, als die kupferstange. also, den stahl will ich sehen, der das macht :D

die end-formel ist

L1
--- = l0
e+1


natürlich ist vorher über die spannung, die fläche, die dehnung und damit die endlänge des kupferstabs zu berechnen.

mit der formel von smurf, wird auch nicht die querschnittsfläche mit einbezogen...


ergebnis der Stahlstange sollte somit 1,7989045m sein, ohne belastung.
 
AW: Sgd fkl02

also sorry, bin gern hier im forum und lese auch gern die antworten von smurf...

aber das hier ist doch alles totaler mist.

angenommen, die stahlstange ist wie smurf sagt 1,454 m lang, und der kupferstab ist 1,8m lang, müsste die stahlstange sich ja um 0,346 m (!!!) mehr dehnen, als die kupferstange. also, den stahl will ich sehen, der das macht :D

die end-formel ist

L1
--- = l0
e+1


natürlich ist vorher über die spannung, die fläche, die dehnung und damit die endlänge des kupferstabs zu berechnen.

mit der formel von smurf, wird auch nicht die querschnittsfläche mit einbezogen...


ergebnis der Stahlstange sollte somit 1,7989045m sein, ohne belastung.
Ich würde das auch so sehen und habe auch 1,79 m raus.
Kann noch jemand etwas dazu sagen was denn jetzt wirklich stimmt?
Es hat doch sicher jemand die Aufgabe korrigiert zurück..
Würde mich über eine Antwort freuen, denn wie Euch alle kostet mich diese "einfache" Aufgabe tierisch Nerven!
 
in der Aufgabenstellung ist nicht gesagt, dass die Stahlstange und Kupferstange bei Belastung die gleiche Länge haben müssen. Sie können also in unterschiedlicher Höhe befestigt sein und verlängern sich bei Belastung gleichmäßig um 1,469mm. In dem Fall ist die Länge für die Stahlstange 1,454m korrekt.
 
Top