Schwingungsbelastung - Hohe Frequenzen

Dieses Thema im Forum "Maschinentechnik" wurde erstellt von Mickystone, 13 Dez. 2012.

  1. Servus zusammen,

    ich habe gerade ein Problem, dass ich ein Bauteil (aus Blech) lagern soll, das sehr hohe Eigenfrequenzen hat.
    (1000 - 2000 Hz)

    Dieses Bauteil ist über mehrere Blechhalter an einer Blechwand (2-3mm) befestigt.

    Jetzt meine Frage

    Bei so hohen Frequenzen, ist es da generell nötig für ein Schwingungsdämpfung mit Hilfe von Dämpfern zu sorgen, oder werden solche hohen Frequenzen von dem Blech oder dem Bauteil selber "geschluckt"?

    Damit am Ende keine Resonanzkatastrophe auftritt.


    Oder hat jemand vielleicht einen guten Rat bezüglich Literatur, wo man sowas nachlesen könnte.


    Grüße mic
     
  2. AW: Schwingungsbelastung - Hohe Frequenzen

    Blech (genauer Stahl bzw. sonstiges Metall) ist elastisch,
    hat jedoch in der Regel sehr geringe innere Dämpfung,
    was Bauteile daraus leicht resonant werden lässt.

    Eine mögliche Abhilfe ist, den Bauteil in Gummi zu lagern (z.B. Silentblocks),
    dessen hohe innere Reibung Schwingungen gut dämpft
    und so Resonanzspitzen planiert.
     
  3. AW: Schwingungsbelastung - Hohe Frequenzen

    Hallo,

    mal mal ne Skizze, damit man sich das vorstellen kann.

    Gruß:
    Manni
     
  4. AW: Schwingungsbelastung - Hohe Frequenzen

    Ich hab schon Dämpfer zwischen Wand und Haltern getan.

    Die Frage die sich aber stellt, ist ob sie unbedingt benötigt werden.

    Die versuch ich gerade zu beantworten.

    Das Bilder hier ist schon nen bisschen älter. Mittlerweile sind nur drei Halter an dem "Rohr"

    und zwischendrin sind momentan noch Dämpfer.

    Das "Rohr" hat hier Eigenfrequenzen von 1000 - 2000 Hz.

    Deswegen die Frage, ob das 3mm Blech an dem es angeschraubt is gedämpft gelagert werden muss, oder nicht.
     

    Anhänge:

  5. AW: Schwingungsbelastung - Hohe Frequenzen

    Ja ich kann mich erinnern. Damals fragtest du nach Fest- und Loslager.

    Hallo,
    Ich versteh's immer noch nicht. Das Rohr hat die EF von 1000- 2000 Hz.
    Das würde doch nur interessieren, wenn es mit einer Betriebsfrequenz angeregt wird und so Resonanzen entstehen können. Gibt es bei der EF denn bereits Geräusche ab? "Pfeift" es, oder was?

    Gruß:
    Manni
     
    #5 Derfnam, 15 Dez. 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16 Dez. 2012
  6. AW: Schwingungsbelastung - Hohe Frequenzen

    Is das jetzt nen Zitat oder ne Frage?^^
     
  7. AW: Schwingungsbelastung - Hohe Frequenzen

    Beides! (Ich hab ein bisschen mit dem Format gedreht.)

    Hi Mick!
    Deine Angaben sind leider ungenügend:
    Wenn das "Rohr" in einem Schaltschrank montiert ist oder einem Gehäuse eines langsam laufenden Getriebes,
    wird das völlig wurscht sein, ob das resonant wird oder nicht;
    ist das jedoch bestandteil eines Messaufbaues, wird möglicherweise nichtmal der Gummi reichen!
     
  8. AW: Schwingungsbelastung - Hohe Frequenzen

    jo, das "rohrähnliche Bauteile" hat Eigenfrquenzen im Bereich zwischen 1000 - 2000 Herz. Und es kann sein, dass es von außen (über die Befestigung mit den Frequenzen angeregt wird...und jettz ist die Frage, ob das kritisch werden kann...oder ob man sowas mit Hilfe von Dämpfern wegdämpfen soll, damit der Resonanzfall nicht einrtitt und das "rohrähnliche Bauteil" zerstört wird...

    Das mit der Eingenfrequenz wurde per FEM Berechnung rausgefunden. Sozusagen is gerade in der Realität noch nicht getestet worden. (Befindet sich noch im Zusammenbau)

    Das Bauteil hat halt sehr hohe Einenfrequenzen und mir ist nciht ganz klar, ob das kritische Eigenfrequenzen sind...die das Bauteil, oder die Wand an der es befestigt ist schluckt...oder ob ich AUF JEDEN FALL Dämpfer brauch.

    das für mich gerade die Schwierigkeit.


    Gruß mic
     
  9. Meiner Meinung nach müsste der Übergang vom Rohr zum Blech Schwingungsdämpfend gestaltet werden ohne das ganze noch durch das Blech zu verstärken.
     
  10. AW: Schwingungsbelastung - Hohe Frequenzen

    basiert deine Meinung auf Erfahrung oder vom Bauchgefühl her?

    Ich hab halt keine Ahnung bei so hohen Frequenzen...

    Wann sowas kritisch werden kann und zum Dauerbruch führt.

    Oder ob die hohen Frequenzen für so eine geringe Auslenkung am Bauteil sorgen, dass man sich immer im elastischen Bereich befindet und so keine Probleme bekommt...

    hmm...
     
  11. Hallo
    Die Rüttler in unserem Betonwerk erreichen solche Frequenzen, sind auf Dauer aber absolut nicht empfehlenswert für die Anlagen. Da versetzen 16 vibrationsrüttler den fertigungstisch mit ca. 36qm in Schwingung. Diese sind gummigelagert und die auflageflächen des Tisches sind zusätzlich mit extrem belastbarem Elastomer belegt. Dennoch reißen schweißnähte an den Tischen in Größenordnung und vom extremen Lärm gibts genug. Wir arbeiten nur unter teillast und selbst das strapaziert Mensch und Maschine zur genüge. Ich würde stets bei der Ursache beginnen, also am Entstehungsort. Stell dir vor, der Auspuff deines Pkw würde an nur einer stelle ungedämpft an der Karosserie Anliegen, die Drehzahlen sind ja vergleichbar.

    Gruß
     
  12. AW: Schwingungsbelastung - Hohe Frequenzen

    Lieber mic,
    deine Angaben sind leider völlig unzureichend,
    um festzustellen, ob da eine problematische Schwingneigung auftritt,
    oder ob das absolut egal ist.

    Wenn du uns nicht DEUTLICH mehr verrätst,
    wirst du keinen sinnvollen Tipp bekommen.
     
  13. AW: Schwingungsbelastung - Hohe Frequenzen

    Servus "Peter" (wenn du so heißt),

    ich habs versucht auf das Wesentliche herunter zu kürzen.

    Weiß grad nicht, welche Angaben du gemeint hast.

    Um es vielleicht besser zu verstehen.

    Stell dir vor du fährst den Tower von deinem Rechner mitm Auto spazieren (ist irgendwo draußen angebracht)
    In diesem Tower hast du dieses "rohrähnliche Bauteil", das an einem Blech in deinem Tower befestigt ist...
    mit 3 Halter an das "Rohr" (angeschweißt) und dann über Schrauben am Blech verschraubt

    Das ganze System (Tower) sowie die Innereien Bauteil und Blechwand werden über die Straße und über den Motor mit Frequenzen angeregt.

    Und damit die Aufhängung und das Bauteil an sich durch diese Anregung nicht kaputt geht stellt sich die Frage ob man es dämpfend lagern muss...(damit die hohe Frequenzen 1000 - 2000 Herz keine Zerstörung verursachen)

    Geht hier nur um die HOHEN FREQUENZEN (Resonanzgefahr)...nicht um die Schläge die durch ein Schlagloch verursacht werden.

    Ich denk, dann versteht man ungefähr das Problem.

    Musst halt sagen was dir fehlt um das zu beurteilen.

    (Mir gehts hier nicht um ne exakte Angabe...bei den genauen Temperaturen, oder sonstigem
    nur um eine generelle Aussage, ob die Möglichkeit besteht, sowas durch Rechnungen oder Tests rauszufinden.

    Gruß mic
     
  14. AW: Schwingungsbelastung - Hohe Frequenzen

    Ach so!
    :oops:
    Also rein THEORETISCH geht das so:
    Du beschreibst das komplette Schwingungsverhalten deines Dingsbums mittels Differentialgleichungssystem
    (Masse-Federsystem, Dämpfungseigenschaften, Nichtlinearitäten, ...)
    und setzt das zu den mechanischen Festigkeitseigenschaften deines Dingsbums in Relation.

    ... rein PRAKTISCH geht das so:
    Schnall das Dingsbums auf einen 3D-Schwingungsprüfstand und such die Eigenfrequenz und deren Raumlage.
    Dann erhöhe die Amplitude/Beschleunigung, bis das Dingsbums zu Schrott geworden ist.

    Wenn du allerdings nur den Tower von deinem Rechner mitm Auto spazieren fahren willst,
    wird beides nicht nötig sein:
    Niet die Dose an das Gehäuse - die hält das LOCKER durch!
     
  15. AW: Schwingungsbelastung - Hohe Frequenzen

    Das mit dem Rechner war nur ein Beispiel, um sich das bildlich vorzustellen^^

    aber gut trotzdem danke für dir Antworten;)

    Gruß mic
     

Diese Seite empfehlen