Schwenkarm

Hallo zusammen,
ich brauche für meine Teichnikerarbeit einen Schwenkarm. Vorgabe von meiner Firma ist, so viele Normteile bzw. Fertigteile wie möglich zu verwenden. Ich habe jetzt schon sehr viel im Internet gesucht, aber nichts gefunden. Jetz habe ich selbst einen Schwenkarm konstruiert aber die Herstellung könnte sehr aufwendig werden. Meine Frage nun: Kennt vielleicht ein Mitglied aus dem Forum zufällig einen Hersteller der einen solchen Schwenkarm anbietet?

Die Vorgaben:
  • leichtgängig
  • mit 1000N belastbar
  • gesamtlänge 800mm
  • schwenkbar: ca. 315 Grad


tragarm.JPG

Danke schon mal!
 
AW: Schwenkarm

Die Vorgaben:
  • leichtgängig
  • mit 1000N belastbar
  • gesamtlänge 800mm
  • schwenkbar: ca. 315 Grad

Den Anhang 23273 betrachten
Hallo,
ich kann so auf den ersten Blick gar kein richtiges Lager erkennen.
Ist das ein Scharnier?

Gruß:
Manni
 
AW: Schwenkarm

Ich hoffe es wird hiermit ersichtlicher:

gehaeuse.JPG

Im unteren Gehäuse befinden sich zwei Lager, das Obere ist ein Radial-Axial-Lager, das Untere ein Radial-Lager. Der Bolzen ist durchgehend und im oberen Gehäuse fixiert. Am Ende des oberen Arms soll später das Gewicht hängen.
Allerdings wenn eine Arm eines Herstellers Abweichungen von meinem Vorschlag haben sollte ist das nicht wichtig, Hauptsache die Kriterien sind erfüllt.
 

Anhänge

AW: Schwenkarm

Ne, die NASA hat mir leider keine Technikerarbeit gegeben :)

Der Schwenkarm hat die Funktion, ein Werkzeug (z.B. Schraubstock) von Hand auf einen CNC-Frästisch zu Heben und Positionieren. Dadurch soll die Rüstzeit verkürzt werden. Deshalb soll er sehr leichtgängig sein und sich nicht bzw. kaum durchbiegen.

In meinem ersten hier gezeigten Entwurf verwende ich rechteckige Hohlprofile. Natürlich is das ganze noch sehr umständlich konstruiert und ein Sicherungsring am unteren Ende des Bolzens ist eine wirklich gute Idee! Aber wenn es eben eine Firma geben würde, deren Angebot einen Schwenkarm mit meinen Kriterien enthält, sollte ich keine weitere Zeit in diesen Teil meiner Technikerarbeit investieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Schwenkarm

In meinem ersten hier gezeigten Entwurf verwende ich rechteckige Hohlprofile. Natürlich is das ganze noch sehr umständlich konstruiert und ein Sicherungsring am unteren Ende des Bolzens ist eine wirklich gute Idee! Aber wenn es eben eine Firma geben würde, deren Angebot einen Schwenkarm mit meinen Kriterien enthält, sollte ich keine weitere Zeit in diesen Teil meiner Technikerarbeit investieren.
Hallo, sollte es ein brauchbares Fertigteil geben, hast Du keine große Arbeit mehr.
Solltest Du aber selbst konstruiern müsse, wird das Hauptproblem in der Torsion des feststehenden Armes bei einem 90°- Schwenkwinkel liegen..
Dieses Profil wird sich beim Schwenken am stärksten verdrehen.
Die größte Biegung (feststehender Arm) tritt in gestrecktem Zustand des Gesamt- Arms auf.

Gruß:
Manni
 
AW: Schwenkarm

Also bei dem Profil hab ich ehrlich gesagt keine so argen Bedenken, allerdings könnte die Berechnung der Schweißnaht zwischen feststehendem Arm und Flansch am äußeren Ende recht spannend werden. Querkraft und Torsion könnten schon eine recht anspruchsvolle Belastung ergeben.
Naja, ich warte jetz einfach noch ein paar Tage ab, vielleicht bekomm ich ja noch mehr heiße Tips für Firmen ansonsten muss ich den Arm eben auch noch Auslegen :-)
 

DrDuemmlich

Mitarbeiter
AW: Schwenkarm

Ich würde diese "Bolzenverbindung" mindestens zweischnittig machen -> Bolzen auf Schub, nicht auf Biegung. Für die Lager dürfte es auch besser sein.
So sieht der Bolzen im Vergleich zu den Profilen ein bisschen mager aus.


Moinsen,

das was du suchts ist ein Handlinggerät
Ah, ok.
Vielleicht tut es dann auch ein Balancer...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
AW: Schwenkarm

@Darmflora: Das mit der zweischnittigen Bolzenverbindung (ich versteh das jetz so: oben Zug, unten Druck am Bolzen und in der mitte ist dann quasi der feststehende Arm, oder?) ist eine gute Idee, da sollte ich auch mal drüber nachdenken :-) Und das mit dem Bolzen haben Sie richtig erkannt, ich hab eigentlich gedacht dass ein 20ger Bolzen das schon packt, aber nach Berechnung bin ich dann auf nen Durchmesser von 30 gekommen (wie man sich doch Irren kann :-) ). Naja, aber wie gesagt, ich will Momentan keine Zeit in die CAD Zeichnung stecken und die Funktionsweise ist ja ersichtlich.
 
Top