Schweißkurs über das Arbeitsamt

Moin,

ich bin 24 Jahre alt, gelernter Metallbauer 2 Jahre als Geselle angetan, und im zweiten Jahr vom Maschinenbautechniker. Februar wurde ich aufgrund von Corona gekündigt, und seit April ALG1. Ich hatte heute ein Telefonat mit meinem Berater vom Amt. Ich darf nun den Schweißkurs für MAG machen.

Internationaler Schweißer DIN EN ISO 9606-1

Denke morgen habe ich schon den Papierkram im Briefkasten, und dann muss ich halt zu dem Laden hin wo ich das machen will und Unterlagen ausfüllen, da auch während Corona die Maßnahmen laufen, und es ist ein laufender Einstieg.Weiß jemand von euch, wie es abläuft? Hat jemand von euch schon mal einen Kurs vom Amt bekommen?Mein Berater hätte mir auch WIG und E-Hand erlaubt, aber MAG reicht mir völlig. Gehe als Schweißer dann in die Industrie, gibt einige gute Stellenangebote bei mir in der Umgebung.Wie läuft der Kurs genau ab? Ich hatte mal in der Ausbildung vor 6 Jahren einen Pflicht Lehrgang für MAG gehabt, und auch während und nach der Ausbildung geschweißt. Aber nur PA und PB. PF und PD habe ich nur mal vor 6 Jahren gemacht.

Ich möchte nach dem Maschinenbautechniker den Schweißtechniker machen, und daher sind Erfahrungen als Schweißer von Vorteil.

Wie ist die Chance die Prüfung zu bestehen?

Habe gehört, die Nähte können gebrochen oder geröntgt werden meinte einer der Ausbilder bei meinen Lehrgang von vor 6 Jahren. Kommt auf die Laune des Prüfers an meinte er. Habe früher meine Nähte beim Lehrgang eingeschliffen und dann unter die Presse gelegt, und habe immer die Kehle aufgeschmolzen. Wohlgemerkt als kleiner Stift der gerade mal 3 Monate in der Ausbildung war. Heute mit viel mehr Erfahrung sollte die Prüfung kein Problem sein?

Wird da auch Theorie vermittelt oder komplett nur Praxis?
 
Moin,

ich bin 24 Jahre alt, gelernter Metallbauer 2 Jahre als Geselle angetan, und im zweiten Jahr vom Maschinenbautechniker. Februar wurde ich aufgrund von Corona gekündigt, und seit April ALG1. Ich hatte heute ein Telefonat mit meinem Berater vom Amt. Ich darf nun den Schweißkurs für MAG machen.
Internationaler Schweißer DIN EN ISO 9606-1
Denke morgen habe ich schon den Papierkram im Briefkasten, und dann muss ich halt zu dem Laden hin wo ich das machen will und Unterlagen ausfüllen, da auch während Corona die Maßnahmen laufen, und es ist ein laufender Einstieg.Weiß jemand von euch, wie es abläuft? Hat jemand von euch schon mal einen Kurs vom Amt bekommen?Mein Berater hätte mir auch WIG und E-Hand erlaubt, aber MAG reicht mir völlig. Gehe als Schweißer dann in die Industrie, gibt einige gute Stellenangebote bei mir in der Umgebung.Wie läuft der Kurs genau ab? Ich hatte mal in der Ausbildung vor 6 Jahren einen Pflicht Lehrgang für MAG gehabt, und auch während und nach der Ausbildung geschweißt. Aber nur PA und PB. PF und PD habe ich nur mal vor 6 Jahren gemacht.
Ich möchte nach dem Maschinenbautechniker den Schweißtechniker machen, und daher sind Erfahrungen als Schweißer von Vorteil.
Wie ist die Chance die Prüfung zu bestehen?
Habe gehört, die Nähte können gebrochen oder geröntgt werden meinte einer der Ausbilder bei meinen Lehrgang von vor 6 Jahren. Kommt auf die Laune des Prüfers an meinte er. Und wie siehts mit den Jobs aus? Habe dort zwar einige gefunden aber nicht in meiner Region. Habe früher meine Nähte beim Lehrgang eingeschliffen und dann unter die Presse gelegt, und habe immer die Kehle aufgeschmolzen. Wohlgemerkt als kleiner Stift der gerade mal 3 Monate in der Ausbildung war. Heute mit viel mehr Erfahrung sollte die Prüfung kein Problem sein?
Wird da auch Theorie vermittelt oder komplett nur Praxis?

Die Chancen hängen davon ab, wie du dich anstellst. Ich habe zwar keine Erfahrung mit der Prüfung oder der Vorgehensweise aber Kollegen berichten, dass es gut machbar ist. Ich denke jedoch, dass man sein Handwerk verstehen und anwenden können muss, alles andere macht ja keinen Sinn. Wenn du dich aber bereits ein wenig auskennst, dürfte es ja nicht zu schwer sein.
 
Habe gehört, die Nähte können gebrochen oder geröntgt werden meinte einer der Ausbilder bei meinen Lehrgang von vor 6 Jahren. Kommt auf die Laune des Prüfers an meinte er.

Wird da auch Theorie vermittelt oder komplett nur Praxis?

Guten Morgen Company21,

zum Glück kommt es nicht auf die Laune des Prüfers an. Die Norm ISO 9606-1 verlangt ganz klar für eine Kehlnaht (FW) eine Sicht und eine Bruchprobe.
Wenn Du eine Stumpfnaht (BW) schweißt, muss eine Sichtprüfung, und entweder eine Durchstrahlunsprüfung, eine Bruchprüfung oder Biegeprüfung gemacht werden. Wird das Prüfungsstück durchstrahlt muß noch gebogen oder gebrochen werden. (Nur bei Verfahren 131, 135, 138)

Wenn Du eine Schweißerprüfung in Deutschland machst muß auch Theorie geprüft werden.

Denke auch daran dass sobald Du die Prüfbescheinigung hast, Du innerhalb von 6 Monaten im Geltungsbereich des Zeugnisses schweißen muss. Ist das nicht der Fall, wird das Prüfzeugnis danach ungültig.
 
Mein Berater hätte mir auch WIG und E-Hand erlaubt, aber MAG reicht mir völlig.
Nimm alles mit! Auch wenn du nicht innerhalb der 6 Monate in dem Geltungsbereich arbeitest, sammelst du Erfahrung und kannst da später drauf zurück greifen.

Kann dir dann evtl. auch später als Techniker weiter helfen, wenn du die verschiedenen Schweißarten verstehst/beherrschst und weißt, welche wann sinnvoll ist.
 
Welche Position sollst du denn schweißen? Man kann das alles so wählen, dass du möglichst viel mit einer Prüfung schweißen darfst. Darfst du dir die Prüfungsparameter selbst aussuchen oder hat das Amt das vorgegeben? Kann vielleicht helfen, mir liegt die 9606-1 vor.
 
Top