Schweißfachingenieur sinnvoll für B.-Eng. ?

Moin!

Ich studiere zur zeit Maschinebau im 5ten von 7 Semester an der HAW Hamburg.

Nun hatte mich ein Komilitone auf den Schweißfachingenieur aufmerksam gemacht, da die HAW hamburg auch eine Art Kooperations-Vertrag mit der SLV hat.

Der Schweißfachingenieur besteht aus 3 Teilen:

Teil 1: Fachkundliche Grundlagen
Teil 2: Praktische Grundlagen
Teil 3: Hauptlehrgang

Der Vertrag zwischen HAW und SLV beinhaltet Teil1 und Teil 2 (die würden mich so nur 180€ kosten und sonst 2110 €)

Ich müsste nur eine Prüfung über Teil1 ablegen und den Teil 3 (Dauer Monate in Vollzeit) bei der SLV machen. Dieser würde mich während des Studiums nur 3.332 € kosten (sonst knapp 4000 €). Allerdings würde sich dadurch mein Studium um 1 Semester verlängern, hätte aber einen zweiten, international anerkannten Titel.

Ich habe bisher schon mit mehreren Studenten und Professoren deswegen gesprochen und doch sehr stark unterschiedliche Meinungen gehört, daher würde mich mal interessieren obhier evtl. jemand aus der Wirtschaft mal was dazu sagen könnte wie interesannt für einen zukünftigen Arbeitgeber eine solche Qualifikation sein könnte, oder ob man sich lieber die Kohle und das Semester länger sparen sollte.

Meine Überlegung war jetzt erstmal die 180€ zu löhnen und mir den Teil 1 und Teil 2 anrechnen zu lassen und dann den Teil 3 bei Bedarf hinterher zu machen, wenn der zukünftige Arbeitgeberinteresse an der Qualifikation hat.

Danke schonmal im Voraus!

Gruß Olaf
 
AW: Schweißfachingenieur sinnvoll für B.-Eng. ?

Ob das für DICH sinnvoll ist, kann keiner dir ausser du selbst beantworten. Wenn du in die Richtung "Metall & Schweißen" gehen willst, dann mach es. Wenn du unsicher bist, dann halte dir vor Augen, dass du künftig nicht mehr so einfach und preiswert an diesen Abschluß kommst.
 
AW: Schweißfachingenieur sinnvoll für B.-Eng. ?

Ob das für DICH sinnvoll ist, kann keiner dir ausser du selbst beantworten. Wenn du in die Richtung "Metall & Schweißen" gehen willst, dann mach es. Wenn du unsicher bist, dann halte dir vor Augen, dass du künftig nicht mehr so einfach und preiswert an diesen Abschluß kommst.

Nur nichts überstürzen. Erst mal Vergleichsangebote einholen. So "billig" ist das Angebot nun auch wieder nicht. Und ehrlich gesagt: Wenn Du nicht als Schweißfaching. arbeiten willst, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, daß Du das brauchst? Ich würde es nicht machen. In ein paar Jahren lächelst Du vielleicht über den Versuch, Studenten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Das bißchen Aufpreis zum Vollangebot kannst Du dann aus der Portokasse zahlen, falls Du den Schein doch noch brauchst. Schließlich verdienst Du dann ja Geld.
 
N

Neddard

Gast
AW: Schweißfachingenieur sinnvoll für B.-Eng. ?

Also ich würde das an deiner Stelle nur machen wenn du auch wirklich in die Richtung später gehen willst. Wenn es nur um ein "Nice to have" geht muss man sagen ist das viel zu teuer.
Ansonsten kann man wie schon erwähnt dass dann auch noch während der Arbeit machen wenn es sich dann ergeben sollte das man den Schweißfachingeniuer braucht. Vieleicht steuert ja dann auch der AG noch etwas bei.
 
G

Goase

Gast
Hallo, habe ebenfalls vor den SFI zu machen jedoch an der slv.
Kann sich hierzu jemand bezüglich der Schwerpunkte und dem allg. Schwierigkeitsgrad der Weiterbildung/Prüfungen sagen? Wie hoch ist der Lernaufwand? Sind die Durchfallquoten denn hoch?
Habe den Bachelor Maschinenbau.
Gruß und Danke
 
Hallo, habe ebenfalls vor den SFI zu machen jedoch an der slv.
Kann sich hierzu jemand bezüglich der Schwerpunkte und dem allg. Schwierigkeitsgrad der Weiterbildung/Prüfungen sagen? Wie hoch ist der Lernaufwand? Sind die Durchfallquoten denn hoch?
Habe den Bachelor Maschinenbau.
Gruß und Danke

Hallo Goase hast du den SFI an der slv gemacht?
brauche dringend hilfe, da ich Teil 1 als Fernlehrgang mache(an der SLV)
Ich habe ein Laptop mit einem Lernprogramm bekommen , wo neben den ca 1000pdf Seiten auch ca 400 Testfragen zum üben vorhanden sind, kann man sich an diesen fragen orientieren?????
Mfg mario
 
Top