schutzmaßnahmen

hallo ich muss für mein studium 2 Fragen beantworten, worauf ich keine antwort weiß!
Würde mich über eine von euch freuen

1. Beim Öffnen einer an Drehstrom angeschlossenen Waschmaschine entdeckt der Installateur, dass die aus der fünfadrigen Gummischlauchleitung ankommende grün-gelbe Ader zwar an die Schutzleiterklemme des Gehäuses angeschlossen ist, dass aber von dort aus eine Brücke zur Neutralleiterklemme der hellblauen Ader fehlt.
Hat er als Fachmann an diesem Anschluss etwas auszusetzen?

2.In einem TN-System 3/N/PE AC 50 Hz 400 V wird an einer Schutzkontaktsteckdose eine Spannung von 228 V gemessen. Bei Belastung mit 15 A sinkt die Spannung auf 221 V. Der Steckdosenstromkreis ist mit einer Überstromschutzeinrichtung (MCB) B-16 A abgesichert. Wird die Abschaltbedingung entsprechend DIN VDE eingehalten?
 
M

Motormensch

Gast
AW: schutzmaßnahmen

Frage 1: Es darf keine Brücke gelegt werden, ist so in Ordnung.

Frage 2: Berechnet man den Schleifenwiderstand, so kommt man auf rund 4,6Ohm.
Damit kann ein Kurzschlussschtrom von weit weniger als 160A fließen.
Die Schutzauslöseeinrichtung, (Sicherung) löst nicht schnell genug aus.
Folglich dürfte nur eine Schutzeinrichung mit 10A genommen werden, da der Kurzschlussstrom nur etwas über 100A liegt.
 
AW: schutzmaßnahmen

hallo ich muss für mein studium 2 Fragen beantworten, worauf ich keine antwort weiß!
Würde mich über eine von euch freuen

1. Beim Öffnen einer an Drehstrom angeschlossenen Waschmaschine entdeckt der Installateur, dass die aus der fünfadrigen Gummischlauchleitung ankommende grün-gelbe Ader zwar an die Schutzleiterklemme des Gehäuses angeschlossen ist, dass aber von dort aus eine Brücke zur Neutralleiterklemme der hellblauen Ader fehlt.
Hat er als Fachmann an diesem Anschluss etwas auszusetzen?
soweit ich weiß, nennt man das "klassische nullung" und ist heut zu tage nicht mehr erlaubt

folglich müßte der typ was daran auszusetzen haben...

:)
 
M

Motormensch

Gast
AW: schutzmaßnahmen

dann nehm ich das zurück und behaupte das gegenteil.
Sicher fragt sich nur von was ;)

Ich selbst bin in der Regel sehr vorsichtig etwas zu schreiben was Sicherheit angeht.
(andere Dinge diskutiere ich dagegen wesentlich freier :) )
Deshalb sollte man nicht einfach mal so was rauslassen, wenn nicht wenigstens ein gewisses Maß an Kenntnissen dahintersteckt.

Es ist halt mal nicht erlaubt dass die Erdung mit dem Neutralleiter nach der Trennung nochmals zusammengeführt werden.
Das ist klar in der VDE beschrieben.
Die VDE ist kein Kochbuch, wo steht, man nehme.
Aber kennen sollte man diesen Ordner schon, oder zumindest deuten können.
 
AW: schutzmaßnahmen

Sicher fragt sich nur von was ;)

Ich selbst bin in der Regel sehr vorsichtig etwas zu schreiben was Sicherheit angeht.
(andere Dinge diskutiere ich dagegen wesentlich freier :) )
Deshalb sollte man nicht einfach mal so was rauslassen, wenn nicht wenigstens ein gewisses Maß an Kenntnissen dahintersteckt.

Es ist halt mal nicht erlaubt dass die Erdung mit dem Neutralleiter nach der Trennung nochmals zusammengeführt werden.
Das ist klar in der VDE beschrieben.
Die VDE ist kein Kochbuch, wo steht, man nehme.
Aber kennen sollte man diesen Ordner schon, oder zumindest deuten können.
ein gewisses maß an kenntniss ist vorhanden

habe 10 jahre als elektroinstallateur gearbeiet...
wohl bemerkt als ungelernter

das ich da was verwechselt habe, sorry...


demnäöchst google ich vorher, bevor ich mich äußer :LOL:
 
M

Motormensch

Gast
AW: schutzmaßnahmen

Gar nicht, ich habe einen Fehler drin
2.In einem TN-System 3/N/PE AC 50 Hz 400 V wird an einer Schutzkontaktsteckdose eine Spannung von 228 V gemessen. Bei Belastung mit 15 A sinkt die Spannung auf 221 V.
Bei 15A sinkt die Spannung um 7Volt.
R = U / I
7Volt / 15A = 0,46Ohm

Ik = 230Volt / 0,46Ohm = 500A
Folglich fließt ein ausreichender Strom der das Schutzorgan auslöst.

Sorry für meinen Fehler, auch wenn es nur ein Kommafehler war.

Setzen Motormensch, 6 :)
 
Top