Schnittreaktionen Abschleppstange

genauso geht es mir. hänge auch bei dieser aufgabe bei den schnittreaktionen. tu mir hier wahnsinnig schwer. wäre super wenn wir uns hier gegenseitig bisschen helfen könnten und vergleichen könnten.
 
genauso geht es mir. hänge auch bei dieser aufgabe bei den schnittreaktionen. tu mir hier wahnsinnig schwer. wäre super wenn wir uns hier gegenseitig bisschen helfen könnten und vergleichen könnten.
ja gerne, hab aber noch nichts. Bist du auch der Meinung, dass beide Enden, also die Schleppöse und der Schleppstangenkopf als Festlager angesehen werden können? In horizontaler und vertikaler Richtung ist das ja fest und Kräfte können aufgenommen werden....
 
Wenn die Schleppstangenösen in den Kupplungen fest verschweißt werden, um Drehungen grundsätzlich auszuschließen, ist das so.
Ansonsten kann ein Stab nur Kräfte entlang seiner Wirkungslinie leiten (graue Theorie aus der Konstruktionslehre).
Anekdoten aus meiner Berufspraxis zeigen, dass eine Abschleppstange nur dann verbiegt, wenn der Bereich der Drehbarkeit der Öse in der Aufnahmekupplung verlassen wird - also das geschleppte Fahrzeug grade dabei ist, den Schlepper zu überholen.
 
Ich gebs auf....verstehe diese Schnittreaktionen nicht. Wie soll das denn hier aussehen? Also was ich so im Netz finde sind Beispiele mit Tragwerken, aber sowas habe ich hier ja nicht und es wirkt auch keine Kraft von oben, sondern entlang der x-Achse sozusagen....
 
Wenn die Schleppstangenösen in den Kupplungen fest verschweißt werden, um Drehungen grundsätzlich auszuschließen, ist das so.
Ansonsten kann ein Stab nur Kräfte entlang seiner Wirkungslinie leiten (graue Theorie aus der Konstruktionslehre).
Anekdoten aus meiner Berufspraxis zeigen, dass eine Abschleppstange nur dann verbiegt, wenn der Bereich der Drehbarkeit der Öse in der Aufnahmekupplung verlassen wird - also das geschleppte Fahrzeug grade dabei ist, den Schlepper zu überholen.
Wo ist das gedankliche Problem?
Das ist nicht mehr als eine Art Riesen- Knipstange. Am Bugrad muß eine (schuhartige ) Aufnahme o. ä. vorhanden sein, dami die Scheppstange über eine Öse eingeklinkt wird, aber trotzdem das Bugrad über ein Moment drehen/schwenken kann.
Wenn's für dich "lebenswichtig" ist, fragt man mal auf einem Flugplatz nach, ob man sich das Rangieren einmal ansehen darf;-)
Dann wird's dir klarer. Die Aufgabe hat für mich eine Art "Schreibtischtäter" verfaßt oder sie wurde bisher nicht vollständig dargestellt.
 
Wo ist das gedankliche Problem?
Das ist nicht mehr als eine Art Riesen- Knipstange. Am Bugrad muß eine (schuhartige ) Aufnahme o. ä. vorhanden sein, dami die Scheppstange über eine Öse eingeklinkt wird, aber trotzdem das Bugrad über ein Moment drehen/schwenken kann.
Wenn's für dich "lebenswichtig" ist, fragt man mal auf einem Flugplatz nach, ob man sich das Rangieren einmal ansehen darf;-)
Dann wird's dir klarer. Die Aufgabe hat für mich eine Art "Schreibtischtäter" verfaßt oder sie wurde bisher nicht vollständig dargestellt.
 
Es kann sein, dass ich es nur nicht richtig verstehe.
Aber An der Öse sollte es kein Moment geben.
Ich verstehe es so - Es gibt eine Schleppkraft die Konstant auf der gesamten Länge der Stange wirkt.
Das Lenkmoment kommt ja sicher durch die Gewichtskraft Flugzeug und Reibung zustande.
Auf die Öse wirkt nur die Schleppkraft und eine Querkraft die bei Maximalem Lenkmoment Maximal ist.
Vlt. habe ich deine Skizze auch nur nicht richtig verstanden.
Ich frage mich einfach, als was für Lager ich die Schleppöse und die Kopplung betrachten muss?
 
Es kann sein, dass ich es nur nicht richtig verstehe.
Aber An der Öse sollte es kein Moment geben.
Ich verstehe es so - Es gibt eine Schleppkraft die Konstant auf der gesamten Länge der Stange wirkt.
Das Lenkmoment kommt ja sicher durch die Gewichtskraft Flugzeug und Reibung zustande.
Auf die Öse wirkt nur die Schleppkraft und eine Querkraft die bei Maximalem Lenkmoment Maximal ist.
Vlt. habe ich deine Skizze auch nur nicht richtig verstanden.
Ich frage mich einfach, als was für Lager ich die Schleppöse und die Kopplung betrachten muss?
Von der Schleppstange soll ein Lenkmoment von 5000 Nm aufgebracht werden können, um das Bugfahrwerk zu lenken.
Die Schleppstange selbst hat nur Ösen (o. ä.). Diese können das Moment natürlich nicht aufbringen. Also muß am Fahrwerk selbst eine Einrichtung sein in die die Schleppstange zuerst eingelegt wird, dann wird ein Bolzen (oder was auch immer zur Längs- Fixierung) gestzt und erst mit der Aufnahme der Scheppstange in einem passenden "Schuh" kann das Lenkmoment aufgebracht werden.
Die Aufgabe ist in dieser Hinsicht sehr "doof" gestellt, weil der Autor der Aufgabe wohl selbst keine Ahnung davon hat, wie das funktionieren soll.
 
Die Aufgabe ist in dieser Hinsicht sehr "doof" gestellt, weil der Autor der Aufgabe wohl selbst keine Ahnung davon hat, wie das funktionieren soll.

Gebe ich dir volkommen recht.
Leider sehe ich durch die Skizze nicht durch.

Aber ich hab auch mal weiter gemacht.
Das Lenkmoment wird ja nur in dem "Schleppschuh" aufgebracht.
Ich glaube, dass es ausreicht, die Schleppstange auf einer Ebene zu betrachten, da ich keine Beanspruchung in z Richtung habe, es gibt eine Querkraft, ein Lenkmoment und Eine Zugkraft, Zugkraft und Querkraft sind Konstant und das Lenkmoment Linear Abhäng von der Länge der Stange und der Querkraft. Moment und Zug haben ein Maximum angegeben.
Darstellungsmäßig wäre das ganze denke ich ein Dreiwertiges Lager auf der einen Seite und Kraftwirkung auf der anderen. Querkraft wäre damit einfach das Lenkmoment/Länge, die Zugkraft = Konst und die Schnittmomente sind abhängig von der Lage auf der Stange.

Oder reicht eine Ebene Betrachtung hier nicht?
 
Guten Tag, ich habe eine Ähnliche Aufgabenstellung der HFH bekommen und stehe mit dem Kopf an der Wand... da ich eigentlich gelernter Elektrotechniker bin und jetzt diese Maschinenbau Aufgabe zu erfüllen habe. Könnte mir jemand der diese Aufgabe erfolgreich Abgeschlossen hat seine Unterlagen dazu zukommen lassen?
 
Ich ergänze ggf noch Mal für die Aufgabe.
Macht stumpf die Schnitte und Lagerreaktionen.
Kräfte: Zug und Druck 0=F1 +F2
Gibt nur eine Zugkraft, die muss konstant sein.
Jetzt kommt der Interpretationsspielraum...
Eigentlich müsste die Querkraft 0 sein, da ein Moment am Flugzeug wirkt...
Was die HFH wohl haben will, das man aus dem Moment eine Querkraft baut.
Also
0= Mlenk + Fquer*l
Und dann die Summe der Momente 0 = 0
Wenn ich stumpf nach Mechanik und Summe der Momente und Kräfte gehe müsste es sein:
Entlang der Stange
➡️ : 0 = F1 + F2
Quer zur Stange
⬆️ : 0 = 0
Moment
↩️ : 0 = M1 + M2

Das einfachste Modell ist ein Träger, einseitig fest eingespannt (also dreiwertig) auf den am freien Ende Zugkraft und Querkraft wirkt.

Und die Querkraft K, die über die Länge der Stange das Moment bewirkt.

Dann die Schnitte für die Schweißnähte und Schraubverbindungen und das war's ... Dann geht's nach Roloff/Matek weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top