Schneckentrieb + Zahnstange

Hallo ich soll einen verstellbaren Rollenständer der um 400mm in der Höhe verfahrbar ist konstruieren. Angetrieben wird er durch eine Handkurbel mit einer Kraft von 200N. Eine Feststellbarkeit soll gegeben sein. Die Belastung liegt bei 150kg. Soviel zur Aufgabenstellung.

Ich dachte an einen Schneckentrieb der durch die Handkurbel angetrieben wird und eine Selbsthemmung besitzen soll.
Das Schneckenrad sitzt auf einer Welle gemeinsam mit einem Zahnrad das die Zahnstange antreibt.

Schneckentrieb:

Selbsthemmung [tex]\gamma \leq 5^\circ [/tex] 4,5° gewählt
Übersetzungsverhältnis u= 50
Wirkungsgrad [tex]\eta [/tex]=0,43
Kurgellänge bin ich mal von 100mm ausgegangen

M1=F1*l1= 200N*100mm= 20000Nmm=20Nm
M2=M1*u*[tex]\eta [/tex]=20000Nmm*50*0,43=430000Nmm=430Nm

Wenn ich jetzt das Drehmoment M2 durch die Hebelast 1500N teile bekomme ich
430000Nmm/1500N = 286,67mm heraus.

Jedoch ist der Wert sehr unrealistich.

Mein Problem ist was kann ich ändern damit mein Zahnrad nicht so groß wird bzw hab ich richtig gerechnet?
Die Selbsthemmung sollte bleiben.

Danke für eure Hilfe
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Schneckentrieb + Zahnstange

Hast du vielleicht ne zeichnung?
 
AW: Schneckentrieb + Zahnstange

anbei die zeichnung

das Ritzel soll eine Zahnstange bewegen die mit 1500N belastet wird.

Dachte ein ein Ritzeldurchmesser von ca 40 -60mm nur in meiner Rechnung bekomme ich eben einen Radius von 286,67mm heraus.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Top