Scheideweg Karriere oder Qualifikation

ich versuchs kurz und knapp zu halten :LOL:

Zur Person: Anfang 20

Erweiterter Realschulabschluss (11te) --> Ausbildung ITSE --> Arbeit als Monteur seit über 2 Jahren. --> Alles in einer größeren Firma
Zufriedenheit und Spaß an der Arbeit hatte ich seit der Ausbildung eher weniger, das etwas überdurchschnittliche Gehalt hat mich etwas getröstet. Doch ich will mehr also nicht nur rein Geld-technisch, nein ich will mich weiterqualifizieren.

Habe mich also nach langen Zukunftsüberlegungen für den Techniker in Richtung E-Technik eingeschrieben. Zeitgleich habe ich jetzt (nachdem ich auf so eine chance seit der ausbildung gewartet habe) sehr gute Aussichten innerhalb von max. 4 monaten Eine h bessere Arbeitsstelle mit mehr anspruch und im Innendienst zu bekommen,

d.h. junges team, aufstiegschancen innerhalb der nächsten 2 jahre , und extrem sicherer posten (bedarfzuwachs dieses jahr ca. 50 %)., sehr spezialisiert und mindestens in nächsten 10 jahren dringend gebraucht .





Nachteile:

würde 2 Gehaltsstufen nach oben gehen, aber weil keine außendienst tätigkeit und keine pauschalen, hätte ich ca 80 brutto weniger wie jetzt, könnte ich auch verkraften. ber erst in etwa 18-24 Monaten käme die nächste möglichkeit für einen größeren gehaltssprung


mein gefühl sagt mir ich sollte trotzdem den techniker machen und lasse mich vom jetzigen posten (monteur) beurlauben (notfallplan) und geh nebenbei arbeiten (kellner). da ich eher ein vollzeit typ bin. , denn danach möchte ich Lehramt studieren, wäre dann etwa 30 jahre wenn ich fertig bin . mir ist klar das ich an die fos könnte für 1 jahr die 12te(fh reife) machen und dann lehramt bbs anstreben könnte(aber ob denen meine fh-reife wirklich schon reicht ist die frage), mit dem techniker brauch nur 1 jahr länger und hab noch einen soliden abschluss und das recht in niedersachsen an theoretisch jede Universität zu gehen


nun die frage was meint ihr zu meinem plan?, die schule ist sicherlich eine riesenumstellung und geldmäßig wirds nicht so einfach.




große Frage nummer 2!

und zum Elternunabhängigen Schülerbafög laut meiner Kenntnis:



benötigt

-3 Jahre Ausbildung
-3 Jahre Berufserfahrung
-1 jahr im Bundesland lebend
-nicht mehr bei den eltern wohnhaft





habe ich

-3 Jahre Ausbildung hab nur 2 jahre und 9 Monate
-3 Jahre Berufserfahrung habe bis august 3 jahre und 1 Monat
-1 jahr im Bundesland lebend 3 jahre und 1 Monat
-nicht mehr bei den eltern wohnhaft (wohne seit der monteurtätigkeit über 200km von meinen eltern)



habe gelesen die ausbildung kann kürzer sein nicht jedoch die arbeitstätigkeit, in summe mindestens 6 jahre. Sollte diese 2 Monate ernsthaft zum Problem werden? Könnte/Müsste ich notfalls noch bis Oktober beim Betrieb "arbeiten" (würde Gleitzeit und Rest EU nehmen).Um auf die 6 Jahre zu kommen oder wie ist das, wobei die vom amt ja vllt sagen das man in den beiden monaten zuviel verdient?



Erfahrungsbereichte, Ratschläge und Ansichten zu beiden Frage danke ich im vorraus.


ps entscheidung muss heute erfolgen.



vielen dank im vorraus
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Scheideweg Karriere oder Qualifikation

da ich offene post nicht ausstehen kann, möchte ich mitteilen das ich mich für den Techniker entscheden habe.

soll nicht heißen dass ihr den thread gleich closen sollt, gibt vielleicht noch hilfreiche Kommentare.
 

Jobs

Jobmail abonieren - keine Jobs mehr verpassen:

Top