S7 200 vs s7 300

Hallo Freunde der Technik,

meine Aufgabe besteht darin, ein Prozessleitsystem (ich geh mal davon aus, dass man dafür S7-300 Signalbaugruppen verwendet hat) mit einer selbst zusammengestellten SPS (entweder S7-200 oder S7-300) zu prüfen.

Wäre es dann überhaupt möglich die einzelnen SM-300 mit Modulen (EM) aus der 200er Serie anzusteuern?

z.B.
ist im PLS ein DI (SM321), und in meiner Prüf-SPS, sitzt ein EM 222.
(Sind die Signalbaugruppen kompatibel?)

grüße
 
AW: S7 200 vs s7 300

Hallo,

ich sehe da zwei Probleme:

1. unterschiedliche Software
- Leitsystem: PCS7 oder SPA T3000
- S7-300 : Step 7
- S7-200 : MicroWin

2. unterschiedlicher Befehlssatz zwischen 200er, 300er und 400er

Gruß

Woody
 
AW: S7 200 vs s7 300

Hallo.

Weist Du überhaupt was ein Prozessleitsystem ist? Wenn ja, wie kann man dann nur auf eine S7-200 kommen. Wenn man das Prozessleitsystem von Siemens, also PCS7 nimmt, barucht man eine S7-400. Also min. 416 CPU. Alleine der Telegrammverkehr zwischen AS und OS ist sehr viel.
Oder möchstest Du eine Leitsystem mit WinCC aufbauen? Wenn ja, lasse die Finger von der S7-200. Die hat ja nicht einmal richtige Datenbausteine. Also Daten von der S7-200 in die S7-300 und dann zum WinCC und zurück.
Meiner Meinung nach, hat die S7-200 überhaupt nichts unter dem Begriff S7 verloren.
PCS7 ist einfach nur Klasse aber fast unbezahlbar was die Lizenzen betrifft.
 
Top