Regelung der Erregerspannung

Hallo! Ich habe ein kleines techn. Problem mit einemSynchrongenerator. Es handelt sich bei dem Generator um ein Model aus den 40ger Jahren. Die Spannung für die Erregung wird über eine Erregermaschine im Nebenschlußbetrieb bereit gestellt. Die Höhe der Erregerspannung wird über eine Wiederstandskaskade im Erregerkreis der Erregermaschine eingestellt. Für den Einsatz als Notstromaggregat soll diese sehr grobe Regelung durch eine elektron. Variante ersetzt werden. Ich wollte dabei die Erregermaschine auf max. Erregung stellen und die abgegebenen 60V= bei max 40A dem Anker des Generators über eine elektr. Regelung in Abhängigkeit von der Ausgangsspannung des Generators wieder zuführen. Ich habe bisher jedoch noch keine passende Regelung gefunden. Als weitere Lösung dachte ich an eine Transitor bzw. Thyristorschaltung anstelle des Widerstandes, mit der ich den Erregerkreis der Erregermaschine in Abhängigkeit von der Generatorspannung regeln kann. Für Lösungs bzw. Produktvorschläge wäre ich sher dankbar.

Gruß Motmonti!
 
M

Motormensch

Gast
AW: Regelung der Erregerspannung

Als weitere Lösung dachte ich an eine Transitor bzw. Thyristorschaltung anstelle des Widerstandes, mit der ich den Erregerkreis der Erregermaschine in Abhängigkeit von der Generatorspannung regeln kann.
Wenn überhaupt, dann diese Lösung.
Du musst schließlich nicht den hohen Erregerstrom regeln, sondern den geringeren Erregerstrom der Erregermaschine.
Im Prinzip funktioniert so eine Regelung folgt.
Du misst die Ausgangsspannung der Synchronmaschine indem zB. eine Phase runtertransformierst, gleichrichtest und mit einer festen Referenzspannung vergleichst.
Ist die gemessene Spannung kleiner als die Referrenzspannung dann wird der Erregerstrom erhöht, ist sie höher wird der Erregerstrom verringert.
Das ist eigentlich alles, aber das wirst du dir wohl oder übel selbst bauen müssen, ich wüsste nicht wo es solche Standartregler gäbe.
 
AW: Regelung der Erregerspannung

Danke Motormensch für die schnelle Antwort. So in etwa habe ich mir das schon gedacht. Das Gleichrichten kann ich mir sparen, da die Erregermaschine das über den Kommutator schon für mich macht. In den Kreis der Erregermaschine kann ich allerdings nicht groß eingreifen, da diese sich über Remanenz selbst erregt und ich im Notstrombetrieb auf die Remanezspannung angewiesen bin. Ich wollte die durch Remanenz aufgebaute Spannung (Ca. 60V=) nutzen um nachgeschaltete Steuerungen zu versorgen.
 
M

Motormensch

Gast
AW: Regelung der Erregerspannung

Du musst die Ausgangsspannung der Synchronmaschine messen und mit einer Referenzspannung vergleichen.
Wie willst du eine hohe Wechselspannung mit einer kleinen Referrenzspannung (zB. 10-20Volt) vergleichen?
Das geht nur über runtertransformieren und gleichrichten.
Schließlich willst du ja diese Spannung regeln.
 
AW: Regelung der Erregerspannung

Von PhoenixKontakt gibt es einen AC/DC-Wandler, der Macht mir aus 0-400V aC 0-10V DC. Diese wollte ich dann als Führungsgröße für die Erregerspannung nehmen.

Du musst die Ausgangsspannung der Synchronmaschine messen und mit einer Referenzspannung vergleichen.
Wie willst du eine hohe Wechselspannung mit einer kleinen Referrenzspannung (zB. 10-20Volt) vergleichen?
Das geht nur über runtertransformieren und gleichrichten.
Schließlich willst du ja diese Spannung regeln.
 
AW: Regelung der Erregerspannung

Mir fehlt halt nur noch das Bauteil mit dem ich diese Führungsgröse umsetzen kann! Also etwas wie eine Regelbare Spannungsquelle die mit 0-10V regelbar ist. Vielleicht fällt mir da noch was ein. Google war da nicht wirklich eine Hilfe. Vielen Dank erstmal für deine!

Das ist dann ja schon ein fertiges Bauteil, ich wusste nicht dass es das gibt.
OK, das denke ich müsste gehen. Gibst mal Bescheid wie es funktioniert hat.
 
Top