Ratlos

Hallo zusammen.

Ich stecke aktuell in einer Situation in der ich nicht weiß wie genau ich weiter machen soll und erhoffe mir von euch eventuell den ein oder anderen Tipp um meine Entscheidung treffen zu können :)

Ich bin 26 Jahre jung, habe eine Ausbildung als Zerspanungsmechaniker abgeschlossen und nach anschließenden 1 1/2 Jahren Berufserfahrung den Maschinen Techniker drauf gelegt.
Nach dem Techniker habe ich mich für ein Work and Travel Jahr entschieden und war für 1 1/2 Jahre in mehreren Ländern unterwegs, habe Aushilfsjobs angenommen und Englisch gelernt.
Anschließend habe ich in einem kleinen Unternehmen eine Stelle als Konstrukteur angenommen, in der ich nun seit ca. 1 Jahr arbeite.
Meine aktuelle Firma möchte ich jedoch gerne verlassen, da dort Corona bedingt Kurzarbeit herrscht. Abgesehen davon lerne ich dort nicht so viel von meinen Kollegen wie erhofft.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: 😃
Ich möchte mich beruflich verändern / weiterentwickeln, habe aber keine Idee wo ich mich selbst in 5 Jahren sehe.

Ich bin am überlegen Vollzeit den technischen Betriebswirt zu absolvieren, habe aber meine Zweifel ob es wirklich sinnvoll wäre da ich nicht wirklich weiß wohin ich möchte. Berufserfahrung als Techniker habe ich ja auch "nur" 1 Jahr in einem altmodischen Betrieb ohne z.B. ERP Systeme oder ähnliches.

Würdet ihr mir raten weitere Berufserfahrung zu sammeln und darauf hoffen die richtige Stelle früher oder später zu finden oder den TBW in Angriff zu nehmen, mit dem Risiko dass es mir eventuell nicht die Welt bringt.

Mir ist bewusst das ich diese Entscheidung selbst treffen muss, aber vielleicht war der ein oder andere ja selbst schon in dieser Situation und hat Ideen für mich wie ich weiter machen könnte.

Schon mal vielen dank für die Antworten.
 
Solche Fragen sind immer schwer, da stark personenbezogen.

Meiner Meinung nach ist der TBW nicht die beste Wahl, du hast keine Erfahrung im kaufmännischen Bereich und konkurrierst dann mit Bachelor/Master-BWLern. Dazu werden dir aber andere Forenmitglieder sicher bessere Hinweise bzw. persönliche Erfahrungen geben können.
Während anhaltender Kurzarbeit könntest du den TBW auch nebenbei machen.

Eine feste Anstellung ist manchmal mehr wert als man denkt. Aus persönlicher Erfahrung weiß ich, dass man auch etwas Geduld und Glück benötigt.

Du kannst dich jederzeit aus deiner derzeitigen Anstellung heraus bewerben und weiterhin Berufserfahrung sammeln. Denn Berufserfahrung ist das womit du als Techniker am meisten punkten kannst. Eventuell wäre ein Standortwechsel noch eine Option, als Work@Travel-Erfahrener sollte dies doch kein Problem sein.


Als weitere Option fällt mir noch Leiharbeit ein, Ferchau etc., da spalten sich die Meinungen aber sehr stark.
Um Erfahrungen zu sammeln und als Sprungbrett wird dieser Weg aber auch oft genutzt.


Wie gesagt, dies ist nur meine Meinung, andere Mitglieder werden dir viellecht das genaue Gegenteil raten. 🤷‍♂️
 
Zuletzt bearbeitet:
Willst du denn überhaupt in den kaufmännischen Bereich oder soll der TBW nur ein allgemeines Argument für eine bessere technische Stelle sein?
Das ist mal die erste Überlegung.
Der TBW wird die Chancen auf technische Stellen in anderen Firmen nicht erhöhen, ist schließlich kaufmännisch und als "neuer" ist die Chance auf eine Position im (Projekt)Management sehr klein.
Wie der Vorredner sagte, würdest du dann auch direkt im WIngs konkurrieren, die dir im Zweifel vorgezogen werden.
Ich würde den TBW nur machen, wenn ich eine konkrete Verwendung dafür habe.
Ansonsten sieht das immer so aus, dass jemand nicht so recht weiß, was er will und deshalb mal auf gut Glück alles an Weiterbildungen macht so nach dem Motto: wird schon was passendes dabei sein für den späteren Arbeitgeber.
Würde ich dich für eine technische Stelle einstellen, wäre ich von diesem Weg nicht überzeugt.
Es gibt nunmal über dem Techniker nichtsmehr außer dem Studium und diese Kluft ist leider recht groß.
Da wird immer wieder versucht dieses Vakuum zu füllen aber letztlich kann man dir nur sagen, dass du halt studieren musst, wenn du dich in deinen Vorraussetzungen noch deutlich weiterentwickeln willst.
Da du davon nichts gesagt hast, gehe ich davon aus, dass das Studium nicht auf der Agenda steht, was ich mit 26 verstehen kann.
Du kannst dich jederzeit aus deiner derzeitigen Anstellung heraus bewerben und weiterhin Berufserfahrung sammeln. Denn Berufserfahrung ist das womit du als Techniker am meisten punkten kannst.
Sehe ich ganz genauso.
 
Hallo zusammen.

Ich stecke aktuell in einer Situation in der ich nicht weiß wie genau ich weiter machen soll und erhoffe mir von euch eventuell den ein oder anderen Tipp um meine Entscheidung treffen zu können :)

Ich bin 26 Jahre jung, habe eine Ausbildung als Zerspanungsmechaniker abgeschlossen und nach anschließenden 1 1/2 Jahren Berufserfahrung den Maschinen Techniker drauf gelegt.
Nach dem Techniker habe ich mich für ein Work and Travel Jahr entschieden und war für 1 1/2 Jahre in mehreren Ländern unterwegs, habe Aushilfsjobs angenommen und Englisch gelernt.
Anschließend habe ich in einem kleinen Unternehmen eine Stelle als Konstrukteur angenommen, in der ich nun seit ca. 1 Jahr arbeite.
Meine aktuelle Firma möchte ich jedoch gerne verlassen, da dort Corona bedingt Kurzarbeit herrscht. Abgesehen davon lerne ich dort nicht so viel von meinen Kollegen wie erhofft.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: 😃
Ich möchte mich beruflich verändern / weiterentwickeln, habe aber keine Idee wo ich mich selbst in 5 Jahren sehe.

Ich bin am überlegen Vollzeit den technischen Betriebswirt zu absolvieren, habe aber meine Zweifel ob es wirklich sinnvoll wäre da ich nicht wirklich weiß wohin ich möchte. Berufserfahrung als Techniker habe ich ja auch "nur" 1 Jahr in einem altmodischen Betrieb ohne z.B. ERP Systeme oder ähnliches.

Würdet ihr mir raten weitere Berufserfahrung zu sammeln und darauf hoffen die richtige Stelle früher oder später zu finden oder den TBW in Angriff zu nehmen, mit dem Risiko dass es mir eventuell nicht die Welt bringt.

Mir ist bewusst das ich diese Entscheidung selbst treffen muss, aber vielleicht war der ein oder andere ja selbst schon in dieser Situation und hat Ideen für mich wie ich weiter machen könnte.

Schon mal vielen dank für die Antworten.
Hallo Ich würde dich bitten dir selber die Frage zu beantworten ,Kaufmännisch oder Technisch , dann wäre ein Scenario ,zb. in den CNC Bereich zu gehen ,weil du ja Zerspanungsmechaniker bist , oder dann später als CNC -Ausbilder , was natürlich deinen Geschmack finden müste ,was sind deine Maxime ,wo soll es hin gehen .Weiterbildung heißt auch wieder lernen und umsetzen,aber auch eine neue Zukunft und erweitete möglichkeiten.
Ich hoffe mein Denkanstoß hilft dir weiter.
 
Erstmal vielen dank für die schnellen Antworten!

Willst du denn überhaupt in den kaufmännischen Bereich oder soll der TBW nur ein allgemeines Argument für eine bessere technische Stelle sein?
Ich bin mir nicht ganz sicher wohin ich möchte. Mein Gedanke war, dass ich nun noch jung bin und die Energie, Lust und Möglichkeit hätte etwas Neues zu lernen.
Selbst wenn ich nach dem TBW wieder "nur" als Techniker arbeite und Erfahrung sammle, würde mir das Wissen und der Abschluss vielleicht in 10 Jahren zu mehr Möglichkeiten verhelfen? Und ob ich mit evtl. Familie da noch die Lust / Zeit für eine Schule hätte bezweifel ich.


Als weitere Option fällt mir noch Leiharbeit ein, Ferchau etc., da spalten sich die Meinungen aber sehr stark.
Um Erfahrungen zu sammeln und als Sprungbrett wird dieser Weg aber auch oft genutzt.

Ich glaube nicht dass ich aktuell große Schwierigkeiten hätte eine andere Techniker Stelle zu finden, ich hätte da auch schon ein paar Stellenangebote gefunden.

Der Gedanke war ja nur Bewerben oder TBW.
Ich würde den TBW nur machen, wenn ich eine konkrete Verwendung dafür habe.
Ansonsten sieht das immer so aus, dass jemand nicht so recht weiß, was er will und deshalb mal auf gut Glück alles an Weiterbildungen macht so nach dem Motto: wird schon was passendes dabei sein für den späteren Arbeitgeber.
Würde ich dich für eine technische Stelle einstellen, wäre ich von diesem Weg nicht überzeugt.

Nein die hätte ich nicht, und ja, ich weiß nicht so recht was ich will.
Daher der Gedanke mich weiterzuentwickeln mit der Hoffnung dass mir klarer wird was ich möchte. Mir geht es dabei weniger um den Titel selbst.
Würde man mir das Bedürfnis etwas dazu zu lernen wirklich negativ anrechnen? Von der Seite habe ich das noch nicht betrachtet.

Zitat von menneman:
Hallo Ich würde dich bitten dir selber die Frage zu beantworten ,Kaufmännisch oder Technisch
Ich habe wenig bis gar keine Erfahrung / Ahnung im Kaufmännischen Bereich. Woher soll ich wissen ob ich dort lieber wäre ohne es je probiert zu haben?
 
Zuletzt bearbeitet:
Erstmal vielen dank für die schnellen Antworten!


Ich bin mir nicht ganz sicher wohin ich möchte. Mein Gedanke war, dass ich nun noch jung bin und die Energie, Lust und Möglichkeit hätte etwas Neues zu lernen.
Selbst wenn ich nach dem TBW wieder "nur" als Techniker arbeite und Erfahrung sammle, würde mir das Wissen und der Abschluss vielleicht in 10 Jahren zu mehr Möglichkeiten verhelfen? Und ob ich mit evtl. Familie da noch die Lust / Zeit für eine Schule hätte bezweifel ich.




Ich glaube nicht dass ich aktuell große Schwierigkeiten hätte eine andere Techniker Stelle zu finden, ich hätte da auch schon ein paar Stellenangebote gefunden.

Der Gedanke war ja nur Bewerben oder TBW.


Nein die hätte ich nicht, und ja, ich weiß nicht so recht was ich will.
Daher der Gedanke mich weiterzuentwickeln mit der Hoffnung dass mir klarer wird was ich möchte. Mir geht es dabei weniger um den Titel selbst.
Würde man mir das Bedürfnis etwas dazu zu lernen wirklich negativ anrechnen? Von der Seite habe ich das noch nicht betrachtet.


Ich habe wenig bis gar keine Erfahrung / Ahnung im Kaufmännischen Bereich. Woher soll ich wissen ob ich dort lieber wäre ohne es je probiert zu haben?
Mach das mit CNC ,gibt es auch gute Jobs und bist und bleibst in der Praxis ,Techniker Stellen sind meistens Südlich ,da ich nun nicht weiß wo du wohnst viel Glück noch bei der Entscheidungsfindung
 
Wenn du wirklich nicht weißt was du willst dann bringt einfach eine Weiterbildung anfangen denke ich nichts. Meiner Meinung nach schiebt das die Entscheidung einfach nur wieder um Zeitraum X nach hinten und du wirst danach wieder vor dem selben Problem stehen.

Bist du denn sicher dass das Berufsfeld an sich dir zusagt oder möchtest du vielleicht insgeheim was anderes machen, also dich komplett neu orientieren? Das solltest du zuerst mit dir selbst klären.
Hier wirst du nur die perspektive der jeweiligen Positionen bekommen aber keinen unabhängigen Blick.
Such dir mal jemanden dessen Meinung du schätzt und dem du vertraust und erkläre ihm die Vor- und Nachteile der verschiedenen Alternativen. Entweder merkst du dabei selber schon was oder dein gegenüber sagt dir vielleicht, wie du auf ihn wirkst im Zusammenhang mit den Optionen.
Da steht man sich ganz oft selbst im weg und sieht das nicht, sozusagen betriebsblind weil es um dich selbst geht.
 
Top