Qualitätsmanagement am 02.09.2007

Dieses Thema im Forum "BWL/WSK" wurde erstellt von RudiW, 24 Aug. 2007.

  1. Mahlzeit!
    Schreibe am 02.09.2007 QM und habe eine Frage bezüglich des FTA in unserem LM3 Seite 36:

    Dort ist eine Fortführung im Fehlerbaum obwohl keine Unterbrechnung zuvor eingezeichent ist. Damit meine ich den 4. Eingang (Ventil undicht)

    Wieso ist dort kein Standarteingang sondern eine Fortführung?


    RudiW
     
  2. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    Hi Rudi,

    ist mir auch schon aufgefallen und so recht verstehen tu ich das auch nicht!
    Wenn ich mir das Ishikawa dazu auf Seite 33 anschaue muss das meines
    erachtens auch ein Standardeingang sein!

    Alex
     
  3. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    sieht man das im Ischikwa? Woran erkennt man das?
     
  4. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    Hi,

    meiner Meinung nach, sieht man das im Ishikawa, da der Punkt
    "Ventil undicht" ein unterpunkt zu "Reifendruck abgefallen" ist.

    z.B. bei dem "defekten Tretlager" gibt es bei dem Unterpunkt "Schmutz eingedrungen"
    nochmal einen Unterpunkt. Daher denke ich das es prinzipiell bei dem Ventil
    gar keine Unterbrechung geben kann.

    Alex
     
  5. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    So dann viel Erfolg für alle die Morgen BWL und Quali schreiben.
     
  6. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    :confused:
    Hallo Leute,

    hat irgendjemand ne Ahnung wie die Prüfung aussieht? So wie die MUKLA?
     
  7. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    Hi,

    die letzten Prüfungen waren alle ähnlich der Musterklausur.

    Themen:

    1) Kano, QFD
    2) Ishikawa
    3) FTA, Pareto
    4) Prozessmodell, Qualitätsregelkreis

    Alex
     
  8. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    Hallo,

    hast du sie schon gemacht? Oder schreibst du auch morgen?
     
  9. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    Hi,

    ich schreib sie auch morgen.
    ´
    Alex
     
  10. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    So, komme gerade von der Prüfung:

    Aufgabe 1: QFD nach Vorgabe, also Qualitätsmerkmale und Kundenanforderungen eintragen, gewichten und in Beziehung setzen, naja war eher wie Lottospielen :cool:

    Aufgabe 2: Ishikawa, wer hätte das gedacht?

    Aufgabe 3: FTA, wobei mir hier etwas unklar war. Es ging um eine Kappsäge, die mit 15% ein schlechtes Schnittbild aufweist. Allerdings nur, wenn Sägeblätter von "Busch" verwendet werden. Die waren aber in 40% der Sägen verbaut. Für mich die Folgerung: 37,5% aller "Busch" Sägeblätter sind schlecht. Naja, da gabs kontroverse Diskussionen, mal sehen wie´s das DAA sieht.

    Aufgabe 4: Regelkreis und hier, wie in der Musterklausur, 4 Größen einzeichnen.
     
  11. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    Bin auch gerade von der Prüfung rein...

    Aufgabe 1, wirklich wie Lotto spielen

    Aufgabe 2, Mensch, Material, Messbarkeit, Maschine, Methode
    (1) Ein/Ausschalter kaputt, da Feder gebrochen
    (2) maschinell gefertigte Schweßnaht.....
    (3) Fingerquetschgefahr bei Einstellen der 45° Neigung
    .... mehr weiß ich gerade nicht

    Aufgabe 3, war mir das mit den 15% ausgefranster Sägeblätter der Firma A auch unklar, wie das gemeint war...

    wieder einmal die Fehlerquellen
    - bedingt funktionsfähig
    - nicht funktionsfähig

    Aufgabe 4, exakt gleiche Abbildung wie in LM 3, Seite 7 Abbildung 5

    schauen wir mal was dabei rum gekommen ist...
     
  12. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    hallo, die aufgaben waren etwas unverständlich, mir war nicht ganz klar wie es in der 3. aufgabe gemeint war welche verknüpfungen waren dort richtig, ich hatte eine "und" verknüpfung und komme auf 4,55% ich denke das ist falsch hat jemand richtige lösungen8
     
  13. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    Hi,

    zur Aufgabe 3 habe ich mir folgendes gedacht.

    15% ist die Fehlerwahrscheinlichkeit, die Wahrscheinlichkeit bezieht sich nur auf die "Busch" Sägeblätter, da die anderen Sägeblätter ja ohne Probleme arbeiten.

    Das heißt: 15% der Busch Sägeblätter (40 Stück) = 6 Stück

    Daraus folgt wiederrum das 6 Stück, von 100 geprüften Maschinen 6% Fehlerwahrscheinlichkeit bedeutet. Das heißt, ich habe für diese Fehlerwahrscheinlichkeit 6% anstatt 15% benutzt!

    Alex
     
  14. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    Na, ich dachte mir, 15% bei schlechtem Schnitt und 40% Busch-Blätter ergibt mit einer UND-Verknüpfung 37,5% schlechte Blätter.

    0,375*0,4=0,15 So würde die Verknüpfung aussehen

    Ich habe auch noch einen Kommentar mit zur Aufgabe geschrieben. Aber trotzdem finde ich es nicht gut, dass die Aufgabe so unklar gestellt wurde, bzw. so für Diskussionsstoff sorgt.
     
  15. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    Servus Mitschreiter!

    Aufgabe 3 hab ich leider völlig daneben konstruiert!
    Hatt einer vielleicht Lust, den Fehlerbaum zu rekonstruieren!?
    Ohne die einzelnen Störgrößen, nur das Schema an sich!
    Wäre für mich und andere sehr hilfreich! Dank im voraus!

    So in etwa?!

    Kappsäge nicht verkaufsfähig

    =1

    Nicht Betriebsb. Bed.-Betriebsb.
     
  16. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    KAPPSÄGE NICHT VERKAUFSFÄHIG


    Unter "Nicht funktionssfähig" waren 3-Größen angegeben

    Unter "Bedingt funktionssfähig" auch 3-Größen

    Lieferant A keine Fehler
    Lieferant B Fehlerhaft

    :(
     
    #16 BiB99, 3 Sep. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 3 Sep. 2007
  17. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    Bedingt funktionsfähig waren zwei, da die eine Störung ein Einzelfall war. Dies würde zwar 1% bedeuten, aber es war angemerkt, dass der Einzelfall nicht zu berücksichtigen ist.

    Ich hab mal eine Ruck-Zuck-Grob-Skizze dazugepackt.

    Zur Erklärung: Wie schon oben gepostet, bin ich der Meinung, dass es eine UND-verknüpfung geben muss, da nur die Busch-Sägeblätter schlechte Ergebnisse lieferten.
     

    Anhänge:

  18. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    Guten Morgen wolfi74 & co!

    So wie der Baum aussieht, könnte es hinkommen.

    Kappsäge nicht verkaufsfähig

    Bedingt Betriebsbereit
    oder
    Nicht Betriebsbereit

    3-Größen bei Nicht Betriebsb., mit Primärausfall

    2-Größen bei Bedingt Betriebsb. 1-Größe nicht beachten/ und Laser Primärausfall

    eine & Verknüpfung bei schlechtes Schnittbild
    weil
    Lieferant A mit schlechten Teilen
    Lieferant B mit guten Teilen
    aber
    die Ausnahme, die man nicht beachten soll, da habe ich das Gefühl,
    kommt mit rein in die Wahrscheinlichkeit bei Lieferant B mit guten Teilen,
    sonst könnte man den Baum nicht vollständig konstruieren?
    Bei Lieferant A = 6% der Fälle
    Bei Lieferant B = 0,6% der Fälle 60Gute / 100
    :confused:
     
  19. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    :confused:
    Hallo Leute,

    kann jemand die komplette Klausur durchgeben??????
     
  20. AW: Qualitätsmanagement am 02.09.2007

    Hallo Alexander

    Die komplette Klausur habe ich nicht mehr im Kopf. Die einzelnen Themen habe ich oben schon gepostet. In der Musterklausur ist auch auf den einzelnen Seiten beschrieben, was drankommt, z.B. Kano oder QFD, FTA oder Pareto.....

    @BiB99
    Ich fand die Angaben einfach etwas unklar. In der Musterklausur war es für mich wesentlich klarer und vor allem auch besser nachzuvollziehen. Naja, in 6 Wochen sind wir schlauer. :cool:
     
Schlagworte:

Diese Seite empfehlen