QMT03 - Messtechnik

Hallo zusammen,

habe gerade die Einsendeaufgaben zu QMT03 fertiggestellt und möchte gerne meine Ergebnisse vergleichen:

Aufgabe 1) Hab ich so weit bis auf zwei offene Fragen:
c) 2 Geräte, die das abbesche Komparatorprinzip erfüllen. Hier habe ich die Bügelmessschraube. Welche gibt es denn noch? Mir fällt hier keine weitere ein. Auch google brachte kein verwendbares Ergebnis.
d) Nachteile des Prinzips: Hier habe ich die Baulänge bei der unmittelbaren Messung geschrieben. Gibt es noch weitere Nachteile?

Aufgabe 2)
a) Messfehler infolge der Aufbiegung und Messkraftdifferenz: fN = 2,83 mü; fP = 4,75 mü.
b) berichtigtes Maß des Prüflings: 152,560mm.

Aufgabe 3)
a) Unterschied bei fehlerfreiem Endmaß und Einhaltung der Bezugstemperatur: 3,55 mü
b) Länge des Prüflings: 150,00355 mm

Aufgabe 4)
a) Vertrauensbereich: +/- 1,35 mü
b) Messendergebnis: 32,8357 +/- 0,0014
c) obere Vertrauensgrenze: 32,837mm; untere Vertrauensgrenze: 32,834mm

Aufgabe 5)
a) Messunsicherheit: +/- 6,5 mü
b) Messendergebnis: 85,016 mm +/- 0,0065 mm.

Wäre dankbar, wenn das jemand bestätigen könnte, oder mir sagen könnte, welche Aufgabe ich nochmal rechnen sollte.

Viele Grüße

Markus
 

smurf

Mitarbeiter
AW: QMT03 - Messtechnik

Hi,

soweit ok

1c) Strichmaßstab, Komparater -> Prüfling und Normal sind fluchtend angeordnet

1d) Messschieber --> Prüfling und Normal liegen parallel

Die Lösungen zu den anderen 1a, 1b und 1e findest du im Lehrheft ;)

Gruß
smurf
 
AW: QMT03 - Messtechnik

Hi, smurf,

alles andere hat gepasst?
Gibt es eigentlich eine Formelsammlung zu dem Thema? Ich musste mir die Formeln aus dem Heft zusammensuchen, war recht umständlich. Da QMT ja auch prüfungsrelevant ist, wollte ich auch noch fragen, welche Formelsammlung da geeignet wäre. Oder bekommt man eine von der SGD?

Gruß

Markus
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: QMT03 - Messtechnik

Hi, smurf,

habe die Aufgabe jetzt abgeschickt. Mal schaun, was rauskommt.

Ein großes Dankeschön an dich.

Viele Grüße

Markus
 
AW: QMT03 - Messtechnik

Hallo!
Hänge gerade an Aufgabe 3.
Wie kommt man auf 3,55
Ich bekomme immer 3,465 raus.

Was mache ich falsch?

[tex]f_{N} = 150mm\cdot 11,5\cdot 10^{-6}K^{-1} \left( 297K-293K \right) =0,69[/tex]

[tex]f_{P}= [/tex][tex]150mm\cdot 18,5\cdot 10^{-6} \left( 303K-293K \right) = 2,7[/tex]

[tex]0,69+0,27=3,465[/tex]

Gruß dittsche
 

smurf

Mitarbeiter
AW: QMT03 - Messtechnik

Hi dittsche,

[tex]f_{P}= [/tex][tex]150mm\cdot 18,5\cdot 10^{-6} = 2,775[/tex]


25µm-0,6µm+6,9µm-27,75µm=3,55µm

Gruß
smurf
 
AW: QMT03 - Messtechnik

Oh,
so sieht die Sache ja gleich ganz anders aus. ;)
Danke für die Hilfe.
Gruß dittsche
 
T

Tobias24

Gast
AW: QMT03 - Messtechnik

Hallo Zusammen,

Kann mir jemand bei der Aufgabe 2 weiterhelfen ?

a)Hab ich die gleichen Werte wie unten angegeben sind.

b) muss man da nicht 150 mm + 2,562mm-0,00475 rechnen ??

Das sind dann 152,554 mm. Im Beitrag weiter unten wurde mit 0,00283 gerechnet. Das ist doch aber der Wert für das Normal und nicht für den Prüfling oder mach ich das was falsch.

Danke für Eure Hilfe.

MFG

Tobi
 
T

Tobias24

Gast
AW: QMT03 - Messtechnik

Aha, glaub ich habs doch raus.

LP=LN+Delta LPN-fp

LP=150,00283+2,562-0,00475

LP=152,56008 mm

Kommt das hin ??

:idea:
 
T

Tobias24

Gast
AW: QMT03 - Messtechnik

Hallo Leute,

Kann mir mal jemand auf die Sprünge bei der Nummer 5 helfen ??

Find irgendwie kein Ansatz...

Danke schön

MFG

Tobi
 
T

Tobias24

Gast
AW: QMT03 - Messtechnik

Guten Morgen Zusammen,

Hab jetzt so gerechnet :

fnt berechnet : 4,59

fpt berechnet : 7,82

upt berechnet : 0,49

unt berechnet : 0,76

Mit diesen Werten in die u Formel eingesetzt komme ich auf 6,5 .

bei b) hab ich dann nur noch die 85 mm + die 0,0016 mm aus der Aufgabenstellung addiert. Mein Endergebnis lautet dann 85,0016 +/- 0,0065

Habt ihr das auch so gerechnet ??


MFG

Tobi
 
T

Tobias24

Gast
AW: QMT03 - Messtechnik

Sauber Sache Dittsche !

Danke für deine Hilfe.

MFG

Tobi:drink:
 
AW: QMT03 - Messtechnik

Gruß tobias24
bei b) hab ich dann nur noch die 85 mm + die 0,0016 mm aus der Aufgabenstellung addiert. Mein Endergebnis lautet dann 85,0016 +/- 0,0065
Bei mir steht in der Aufgabe 5 "Anzeige des Gerätes +16mü" also 0,016mm.
Habe deshalb bei 5b 85,0158mm+-0,0065mm raus. So wie Markus am Anfang.

Aufgabe 2)
a) Messfehler infolge der Aufbiegung und Messkraftdifferenz: fN = 2,83 mü; fP = 4,75 mü.
b) berichtigtes Maß des Prüflings: 152,560mm.
Bei Aufgabe 2 muß meiner Meinung nach mit der Messkraftdifferenz (verhält sich proportional zur Differenz der Aufbiegung) gerechnet werden.
Die beiden Ergebnisse zur Aufbiegung habe ich wie Markus.
fn=2,83mü und fp=4,75mü. Aber hier ist dann noch nicht Schluss. Oder?
f=fn-fp=-1,92mü ist dann die zu rechnende Differenz der Aufbiegungen.
Ergibt bei mir dann eine Länge Prüfling von 152,56392mm.
 
AW: QMT03 - Messtechnik

Bei Aufgabe 3b bin ich mir nicht sicher was der Autor meint.
"Wie groß ist die Länge des Prüflings?" Welche Länge meint er?
Die berichtigte Länge die ensteht wenn Bezug auf 3a ? Dann wäre das Ergebnis wie hier genannt 150,00355mm.
Aber in Aufgabe 2b wird z.B. in der Fragestellung genauer gefragt
"Welches (berichtigte) Maß hat der Prüfling?"
So gesehen könnte sich die Frage in 3b auch aud das gemessene Mass
beziehen. Das wäre dann 150,0312.
 
T

Techniko

Gast
AW: QMT03 - Messtechnik

Hallo
ich komme bei Aufgabe 2 nicht weiter.
Ich brauche doch die Formel f=F*l2zum Quadrat(l1+1/3*l2)/10*dhoch4 ??!!!

Damit komme ich aber nicht auf das unten genannte Ergebnis !
Was mache ich verkehrt ?
 
AW: QMT03 - Messtechnik

Deine Formel stimmt. Tippe deshalb auf falsch eingetragene Werte oder falsch berechnet.
Schreib mal die dazugehörigen Werte in deine Formel dann schauen wir mal.
 
T

Techniko

Gast
AW: QMT03 - Messtechnik

Kann mir mal bitte jemand helfen ?!
Nach einiger Zeit versuche ich mich jetzt wieder an den Aufgaben komme aber nicht weiter.

Aufgabe 2)A)
Ich bekomme die Formel nicht zusammen !

Ich seh den Wald vor lauter Formeln nicht mehr !!!
 
AW: QMT03 - Messtechnik

Zuerst bestimmst du die Aufbiegung des Meßstativs.
Im Heft QMT03 S.17 Formel 2.1
[tex]f_{N} [/tex]=2.83mü
Dann setzt du die beiden Meßkräfte Normal 1.1N und Antasten des Prüflings mit 1.85N mit der Aufbiegung des Meßstativs ins Verhältnis zueinander um die Aufbiegung beim Antasten des Prüflings herauszubekommen.
[tex]f_{P} [/tex]=4.75mü
Aus beiden resultiert dann der Meßfehler durch Aufbiegung von f=-1.92mü
Die Meßkraftdifferenz beträgt 1.85N-1.1N=0.75N.

Bei 2b wird die berichtigte Länge des Prüflings aus
[tex]L_{P}=L_{NO}+Differenz L_{PN}-(f} [/tex]
ermittelt. Da f minus ist wird aus minus und minus plus. f wird also addiert.
[tex]L_{P}=152.56392mm [/tex]
 
Zuletzt bearbeitet:
Top