Pumpen!!

Dieses Thema im Forum "Technik" wurde erstellt von HeikoS, 14 Nov. 2007.

  1. Hallo zusammen,

    ich habe absolut 0 Plan von Pumpen muss aber 2 Fragen beantworten mit denen ich absolut nichts Anfangen kann und aus den Beigelegten Blättern werd ich auch nicht schlau! Vielleicht kann mir ja jemand der sich mit Pumpen gut auskennt erläutern was da vor sich geht!

    |Aufgabe 3|

    Für welche Anlagen ist das verändern der Drehzahl eine gute Lösung?

    |Aufgabe 4|

    Was ändern sich beim ändern der Drehzahl ? Q/P
     
  2. AW: Pumpen!!

    Hallo!

    So 100%ig sind Pumpen auch nicht meine Baustelle. Mir erscheint es aber logisch, das mit steigender Drehzahl der Pumpe das geförderte Volumen zunimmt. Bei unveränderter Abflußmöglichkeit (Rohrquerschnitt), wird dadurch auch der Druck im System steigen. Das funktioniert aber nur so lange, bis der Motor an seine Leistungsgrenze gerät, also das maximale Drehmoment erreicht hat. Steigert man die Drehzahl danach weiter, fällt die Leistung des Motors stark ab und er überhitzt. Sinn macht eine Drehzahlregelung der Pumpe überal dort wo der Volumenstrom, bzw. der Systemdruck konstant gehalten werden soll, ohne ein ständiges EIN/AUS der Pumpe.
    Hier noch zwei Links, die vielleicht helfen könnten.

    www.hs-zigr.de/mwesen/STROT/pdf/PraktikumKreiselpumpe.pdf

    http://www.wilo.de/cps/rde/xbcr/de-de/Pumpenfibel_W2191.pdf
     
  3. AW: Pumpen!!

    Schreib doch erstmal die Fragen und Aufgabenstellung rein.
     
  4. AW: Pumpen!!

    Stehen doch da oben `?
     
  5. AW: Pumpen!!


    Druckerhöhungsanlagen, Dosieranlagen, Förderanlagen, Zu- u. Abluftanlagen


    Bingo! D.h. steigt die zugeführte elektr. Leistung P der Pumpe so steigt die Drehzahl n der Pumpe und somit der Volumenstrom Q.
     
  6. AW: Pumpen!!

    Falsch! Einem Motor kann Leistung nicht zugeführt, sondern nur von ihm erbracht werden. Bei heute üblicher Art die Drehzahl zu steigern, wird die Frequenz und parallel dazu die Spannung erhöht (U/f-Kennlinie) um den mit der Frequenz steigenden magn. Widerstand zu kompensieren. Üblicher Weise ist ein Motor dabei momentstabil was die an der Welle abgegebene Leistung betrifft. Die meisten Umrichter bieten die Möglichkeit eine quadratische Kennlinie einzustellen (Lüfter.- , Pumpenkennlinie) um den speziellen Anforderungen gerecht zu werden. Steigert man die Drehzahl über den Arbeitspunkt des Motors hinaus, steigt das Moment quadratisch an und der Motor wird überlastet.
     
  7. AW: Pumpen!!

    Nenne mir einen E-Motor der KEINE elektr. Leistung benötigt um mechanische Leistung abzugeben!

    Das nennt man dann Perpetuum Mobile...
     
  8. AW: Pumpen!!

    Na lassen wir mal die Spitzfindigkeiten.

    Im Gegensatz zu ohmschen Verbrauchern wie Glühlampen und Heizwiderständen, kann ich einen Motor nicht zwingen mehr Leistung abzugeben. Erhöhe ich bei einer Glühbirne die Spannung über die Nennspannung, fließt mehr Strom und sie wird heller. Versuch das mal mit einem Motor. Der zieht vieleicht auch noch mehr Strom, aber bringt nicht mehr Leistung, wenn sie nicht durch Belastung der welle gefordert wird.
     
  9. AW: Pumpen!!

    Spitzfindigkeiten? :p

    Falsch! Man kann:

    n = (f*60)/p

    D.h.: Bei steigender Frequenz erhöht sich die Drehzahl des Drehstrommotors. Steigt die Drehzahl, so steigt das Drehmoment an der Welle. Um so größer das Drehmoment an der Welle, um so mehr mech. Leistung gibt der Motor ab.

    Versuche es mit einem Gleichstrom-Reihenschlussmotor und du wirst staunen.
     
  10. AW: Pumpen!!

    Hallo!

    n = (f*60)/p

    Das kleine p hat nichts mit der Leistung zu tun, sondern steht für die Poligkeit des Motors.

    Leistung, Drehzahl und Moment hängen so zusammen

    M=P*9550/n (P in kW)
     
  11. AW: Pumpen!!

    p steht für die Polpaarzahl einer Drehstrommaschine.
    Z.B. ist bei einem 2 poligen Drehstrom-Asynchronmotor p = 1!

    Ich wollte mit dieser Formel verdeutlichen, dass man die abgegebene Leistung eines E-Motors auf jeden Fall (anhand der zugeführten Netzfrequenz f) beeinflussen kann.

    Könnte man dies nicht, würde man heute noch Pumpen z.B. mittels Druckschalter ein- u. ausschalten, anstatt deren Drehzahl (und somit deren abgegebene Leistung) kontinuierlich zu regeln.


    motmonti, ich glaube wir meinen beide das Selbe und drehen uns im Kreis.
    So zu sagen, ein klassisches Missverständnis. o_O
    Ausserdem denke ich, dass die Fragen des Kollegen HeikoS bereits lange beantwortet sind.

    Alles klar?:flowers:
     
  12. AW: Pumpen!!

    Die Leistungssteigerung über die Drehzahl geht doch aber nur bei Pumpen und Lüftern! Oder? Ich hatte jetzt erst den Fall das ein Lüfter über die Drehzahl geregelt wurde. Bei 52 Hz war dann Ende der Fahnenstange. Überlast!

    Na dann mal prost!

    :drink:

    War mir ein Verknügen mit dir zu "streiten" !
     
  13. AW: Pumpen!!

    Also monti, jetzt enttäuscht du mich. Du hast so gute Beiträge über Motor und FU`s geschrieben.

    Nimm einen Drehstrommotor und betreibe den am FU.
    Kennst das ja mit der Eckfrequenz bei kleinen Maschinen, die man auf 87Hz hochtreibt.
    Da der Strom gleich bleibt, (=ungefähr Drehmomoment) die Drehzahl steigt, was macht die Leistung?
    Jede Gleichstrommaschine: Solange man die Spannung so erhöht, dass der Strom gleich bleibt und die Drehzahl steigt, was macht die Leistung?

    Ich hoffe aber, dass es jetzt wohl kein Missverständniss ist.
     
Schlagworte:

Diese Seite empfehlen