Prüfungsaufgabe vom 13.02.2005

Dieses Thema im Forum "Physik" wurde erstellt von cruiser, 30 Nov. 2007.

  1. Hi,
    ich bin neu hier im Forum und hab gleich mal ne Frage zu einer Aufgabe aus der Physikprüfung vom 13.02.2005.

    Hier ist die Aufgabe:

    In einem See bildet sich am Grund bei 4°C eine 0,11 dm³ große Luftblase. Nach dem Aufstieg an die Wasseroberfläche beträgt das Volumen 1,3 dm³ bei einer Temperatur von 8°C. Der Luftdruck beträgt 985 hPa.

    a) Begründen Sie, warum sich die Luftblase nicht gleichmäßig beschleunigt nach oben bewegt.
    b) Berechnen Sie die Tiefe des Sees.

    zu a)
    Das müsste doch was mit dem Temperaturunterschied zu tun haben, oder vielleicht auch mit dem Schweredruck?
    Vielleicht kanns ja mal jemand genau erklären.

    zu b)
    In der Musterlösung steht als Egebnis 107m.
    Leider ist aber kein Lösungsweg vorhanden und ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich auf dieses Ergebnis kommen soll.:confused:

    Wäre echt nett von euch, wenn ihr mir helfen würdet.:)

    mfg
    stefan
     
  2. AW: Prüfungsaufgabe vom 13.02.2005

    genau an der aufgabe häng ich im moment auch.
    hab hier folgenden lösungsweg gefunden:
    p1=p2 x V2 x T1 : (V1 x T2)

    dann mit der formel: p1=Dichte wasser x erdbeschleunigung x h + p2 weiterrechnen, indem du sie auf h umstellst.

    h= p1 - p2 : (dichte x erdbeschleunigung)

    herrauskommen sollte da 106,9 m

    Aber die frage a wird niergendwo beantwortet.
    hängt es damit zu sammen weil das volumen größer wird,
    und dadurch sich der Auftrieb Fa vergrößert?
     
Schlagworte:

Diese Seite empfehlen