Prüfung Maschinenbautechnische Grundlagen am 24.06.2007

K

Kronyx

Gast
Komme gerade von der Prüfung.


Zu den Aufgaben:

Aufgabe 1.
1.1 Auflagerkräfte ermitteln
1.2 Biegemomente errechnen
1.3 Kräfte,Querkraftverlauf,Biegemomentverlauf einzeichnen

Aufgabe 2

Spannungsnachweis an gegebener Stelle der Welle.
Passfeder an dieser Stelle.

Augabe 3

Schweißnaht berechnen !

Aufgabe 4

Rillenkugellager bestimmen (Festlager)

Die Prüfung war machbar. Ich selbst jedoch habe mir ein paar Leichtsinnsfehler :oops: erlaubt und hoffe das es eine gute 3 wird.
Damit wäre ich zufrieden bei drei Wo. Vorbereitung :thumbsup:

Ich hoffe ich habe hiermit einen Anstoß gegeben, um denen, die die Prüfung noch vor sich haben, bei der Vorbereitung weiterhelfen zu können!

Viel Erfolg![FONT]
 
AW: Prüfung Maschinenbautechnische Grundlagen am 24.06.2007

meine ergebnisse (war leider heute nicht auf höhe des geschehens, deshalb wohl fehlerbehaftet)

1.1 1169N + 4920N
1.2 984Nm + 152 Nm

2.1 62,3 oder 63,3 N/mm²

3. keine ahung welche spannungen man da ausrechnen musste, ob schub, druck oder biegespannung.
hab mal druck undbiegespannunggemacht?!

4. lager 16012


jemand ergebnisse zum gegenchecken?

ps: gingen bei aufgabe 1.1, 3 kräfte in dieselbe richtung? nämlich nach unten?
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Prüfung Maschinenbautechnische Grundlagen am 24.06.2007

es war eine schräge kraft. man musste wohl zuerst die komponenten bestimmen...

vereinfach erklärtt: eine 10mm starke platte wird auf eine liegende große basisplatte gestellt und links und rechts der länge nach (50mm lang)angeschweißt.

die kraft setzte in einer höhe von ca 40mm mit einem winkel zur horizontalen von 50 grad an...

die kraft wirkte der längsrichtung nach.
 
AW: Prüfung Maschinenbautechnische Grundlagen am 24.06.2007

Moin,

hab auch heut geschrieben und fand es machbar.

Aufgabe 1 und 4 hab ich die gleichen Ergebnisse.

Bei Aufgabe 2 hab ich als Vergleichsspannung 113 N/mm². Ich denke, dass man da zur Berechnung vom axialen Widerstandsmoment die Breite der Passfeder vom Durchmesser abziehen mußte. Bin aber auch nicht 100%ig sicher.

Bei Aufgabe 3 mußte man Zug-, Biege- und Schubspannung berechnen.
Fx beanspruchte auf Biegung und Schub, Fy auf Zug.
 
AW: Prüfung Maschinenbautechnische Grundlagen am 24.06.2007

zu 4. habe das lager 6012 genommen. da mit eine differenz von 0.45kN etwas zu wenig war beim lager 16012. aber ok das wäre rechernisch schon gegangen.
kommt aber auch drauf an ob man es statisch oder dynamisch gerechnet hat. dynamisch sollte 16012 schon ausreichen. statisch aber etwas zu knapp!

zur schweissnahtberechnung.

man musste die 1500 N in cosinus und sinus anteil aufteilen und zug, biegung und schub - spannungen ausrechnen! weiss aber leider nicht mehr was ich da rausbekommen habe.

die beien kräfte von 1. habe ich genauso :)

die spannungen bei 2. da hatte ich mich glaube ich verrechnet. die zahl von mir war viel zu gross. lag evtl an den metern und millimetern...
die zulässige spannung könnte aber bei ca 65 ? gelegen haben?

die prüfung war aber in jedem falle machbar und fand sie etwas leichter als die musterklausur.
 
AW: Prüfung Maschinenbautechnische Grundlagen am 24.06.2007

habt ihr bei aufgabe 1, 3 kräfte in die selbe richtung?

auch wenn ich es nicht habe würd mich die schweißgeschichte interessieren. rechnet man dann, wenn man die 3 spannungen hat die vergleichsspannung aus? die vergleichsspannung von zug und biegung wird ja nur addiert. aber vergleichsspannung bei biegung und torsion wird ähnlich pytagoras ermittelt, aber nur beim schweißen laut formelsammlung! ideen?
 
AW: Prüfung Maschinenbautechnische Grundlagen am 24.06.2007

bei aufgabe 1 habe ich die kräfte teilweise negativ.

es kommt aber immer darauf an wie du die kräfte eingezeichnet hast. danach richtet sich dann das vorzeichen.
 
AW: Prüfung Maschinenbautechnische Grundlagen am 24.06.2007

ich meinte natürlich, wenn alle kräfte positiv sind, stehen dann 3 in die selbe richtung?
 
AW: Prüfung Maschinenbautechnische Grundlagen am 24.06.2007

@rooky

dein gedankengang ist richtig! nur war diesmal keine torsion sondern schub dabei. ist aber selber formelbuchstabe.
habe es ebenso gerechnet.
 
AW: Prüfung Maschinenbautechnische Grundlagen am 24.06.2007

also erst zug und biegung zusammenzählen und das dann mit schub unter der wurzel ausrechnen..

wie siehts mit den kräften nun aus aufgabe 1.1 aus? ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Prüfung Maschinenbautechnische Grundlagen am 24.06.2007

@rooky

ja genau so ist das zu rechnen.

die kräfte kommt wie gesagt drauf an wie du die karftrichtungen beim freischneiden angetragen hast. ich hab die kräfte von unten nach oben gezeichnet beim lager. und daher sind die kräfte dann negativ. weil der grösste druck von unten kommt. das eine waren ja 9300kN und das andere glaube ich 3150kN in der Vorgabe. die 9300 waren aber so weit ich weiss von unten nach oben. also müssen dei lager ja die kräfte aufnehmen und entgegengesetzt eine kraft aufrichten. eben von oben nach unten. und das muss eben ersichtlich sein. wenn du die lagerkräfte von oben nach unten gezeichnet hast dann sind sie positiv ;-) war das so verständlich?
 
AW: Prüfung Maschinenbautechnische Grundlagen am 24.06.2007

Hi

hab heut auch mgru geschrieben!

meinbe ergebnisse:

1.1 Fay=4921N nach unten
Fby=1169N auch nach unten
1.2 Mba=0
Mb1=-984
Mb2=-152
Mbb=0
2 Mv=1302Nm sigma Zul.=136N/mm mm Mt=985Nm Mb=984 aus 1.2
Mzul=2472,6Nm
3 Vergleichsspannung=4.9 N/mm mm is aber falsch, ich hab mit ner
falschen Fläche gerechnet!
4 Lager FAG 16012 mit C=17,4 kN

hoff ich lieg net alzu falsch
Gruß volki79
 
AW: Prüfung Maschinenbautechnische Grundlagen am 24.06.2007

@ scoopa,
ja, so hab ich es auch, allerdings gleich beide kräfte von oben nach unten gezeichnet...

@ volki

bei aufgabe 2 kommen mir drehmoment und biegemoment von 985 und 984 bekannt vor, weil ich während der prüfung da kurz mal zuckte, da fast gleich (dachte mir ich habe eine fehler gemacht)...

ich nehme mal an, dass du die aufgabe 2 noch weiter gerechnet hast und die spannungen verlichen hast.
bei aufgabe 2 hatte ich bei der gestaltfestigkeit ca: 280 *0,78 *0,89 / (1,5 * 1,7) bin dann so auf 76 N/mm² gekommen

wegen der passfeder habe ich nur 57mm durchmesser angenommen (8 tief)
 
AW: Prüfung Maschinenbautechnische Grundlagen am 24.06.2007

aufgabe 2:
Mv= 1151Nm
Waxial= 18181,28mm³
sigma-vergleich= 63,3
 
AW: Prüfung Maschinenbautechnische Grundlagen am 24.06.2007

Ja hollo zusammen,
Volki 79 deine Ergebnisse bei Aufgabe 2 kann ich zustimmen.
sigma vorhanden ca 48N/mm2.
Scheint bei dir auch so zu sein.
 
AW: Prüfung Maschinenbautechnische Grundlagen am 24.06.2007

rooky:
ich glaub Waxial: 26961.24
hast dic vielleicht beim Durchmesser vertippt. denn d hoch3 * Pi durch 32
 
AW: Prüfung Maschinenbautechnische Grundlagen am 24.06.2007

Hi, hab die Prüfung auch mitgeschrieben und einige blöde Leichtsinnsfehler gemacht.
Wie verhält es sich wenn man bei Aufg. 2 das falsche Biegemoment von Aufg. 1 angenommen hat und dann richtig weitergerechnet hat? Müsste doch Folgefehler sein, max. 4 Punkte Abzug, kann das sein?Dadurch hab ich dann eine größere Span. als die zulässige raus, hab dann geschrieben, neu dimensionieren.
Was für meinen Fall dann ja ok ist.
Oder wie seht ihr das ?

Bei Aufg. 4 war der Wellendurchmesser doch 65 mm da hab ich dann das Lager 16013 raus.Grundafll 2 statisch gelagert mit Fr und Fa Kräften.

Bei Aufg. 2 musste man die Passfeder berücksichtigen bei waxial durchmesser, dann - 8 waren es glaub ich.

Dann zu Frage 1, kann mir einer mal bitte das genau erklären, wie ich die axialen Kräfte genau mit einberechnen? Wenn ich FR1 mit 9300N hab kann ich doch nicht einfach Fa1 200N davon abziehen oder wie???
 
AW: Prüfung Maschinenbautechnische Grundlagen am 24.06.2007

@ hakim, deine formel ist schon richtig, aber wie schon erwähnt nicht d nicht 65mm sonder 57 mm wegen der paßfeder.

wie kommt ihr denn auf eure 48 N/mm²??????????????????

aufgabe 1: ja, die kräfte in x richtung waren auch noch gefragt.
für die kräfteberechnung der y komponenten konnte man die x kräfte weg lassen. ergebnisse wurden gepostet. die zwei x komponenten musste man zu einer resultierenden zusammenfassen und diese wirkte dann auf das festlager in A, da loslager keine axialkraft aufnehmen kann.
 
Top