Projekt: Windkraftanlage, der Weg vom Rotor bis zur Steckdose

Hallo Liebe User,

Hoffe ich bin hier nicht falsch gelandet, wenn ja dann wirft mich einfach raus :oops:,

Also:
Ich als Hobby-Elektriker der sich seit einigen Monaten für Elektrik interessiert und noch leider keine Ahnung hat wo man überhaupt Anfangen soll, hoffe ich dass Ihr mir vielleicht helfen könnt?

Und zwar wollte ich gerne vorerst ein Modell bauen, also eine funtionierende Mini Windkraftanlage und diese in naher Zukunft in eine Windkraftanlage umsetzen mit der man auch den normalen Hausstrom betreiben kann.

Ich besitze schon einen kleinen

E-Motor
24V DC
13.7A
Output: 250W
2650 RPM

Diesen Motor benutze ich als einen Generator und bringe ihn unter einem Savonius-Rotor an.
Soweit ich informiert bin habe ich einen Gleichstrom-Output

Soooooooooweit bin ich erstmal gekommen, jetzt zu meinen Fragen.

a) wie würde der Weg weitergehen um einen 230V Gerät zu betreiben?

b) wieviel Leistung würde der Motor rausgeben wenn man ihn als Generator verwenden würde? (um es leichter berechnen zu können nehmen wir einfach mal 2650 RPM) (könnte man da auch vielleicht berechnen wieviel Watt er rausspringen lässt?)

c) was würde passieren wenn der Motor mit statt 2650RPM, sondern mit 4000RPM gedreht worden wäre?

d) wenn ich einen Generator selber bauen würde welche Magnete und wieviel Meter und welchen Querschnitt(mm²) Kupferlackdraht müsste ich verwenden um 230V Gleichstrom herstellen zu können? Gibt es da eine bestimmte Wicklungstechnick? oder wäre es sinnlos?


Noch ne Frage am Rande:

Wenn ich ein lämpchen 12V 11W an und aus lassen wollen würde, vielleicht noch mit einem Frequenzregler von ca. 1Hz bis z.B. 8kHz, was benötige ich alles und wie genau würde man dies verschalten?

freue mich auf euere antworten und Vorschläge, und bedanke mich schonmal bei allen für die Zeit diesen Roman gelesen zu haben. :D

Mit freundlichen Grüßen

eppa
 
AW: Projekt: Windkraftanlage, der Weg vom Rotor bis zur Steckdose

Als "Anfänger" als erstes Mal grundsätzlich Hände weg von Netzspannung.

Einen Generator zu bauen und das womöglich selbst "frei Hand" ist einem Ingenieur nach 3-5 Jahren Studium und einigen Jahren Berufspraxis mühelos möglich. Also ganz klar eine Anforderung, die von einem Beginner leicht bewältigt werden kann, nach dem in einem Forum einige Zeilen dazu gelesen wurden ...

Was den Generatorbetrieb des vorhandenen Motors angeht, kommt es ein wenig darauf an, welcher Art das gute Stück ist - es gibt nämlich einige recht verschiedene Motortypen. Hauptsache elektrisch reicht nicht. Nur soviel: Im Idealfall kommt fast soviel Leistung raus, wie auf dem Typenschild steht. Kann aber auch weniger sein oder garnicht gehen.

Die "am Rande-Frage" hört sich schon eher nach einem bebastelbaren Projektchen an - darauf könnte man eingehen.
 
AW: Projekt: Windkraftanlage, der Weg vom Rotor bis zur Steckdose

Als "Anfänger" als erstes Mal grundsätzlich Hände weg von Netzspannung.

Ja da stimme ich Ihnen zu, dazu muss ich sagen dass ich in der Elektrowärmetechnik-Branche tätig bin, dort werden Durchlauferhitzer, Flanschheizkörper usw. gefertigt. Dort arbeiten wir oft mit Geräten die mit Starkstrom betrieben werden, und prüfen diese mit über 1,5 kV auf Hochspannung/Kurzschlüsse dadurch habe ich sehr viel respekt vor Strom und würde mir zutrauen dieses Projekt zu beginnen.

Einen Generator zu bauen und das womöglich selbst "frei Hand" ist einem Ingenieur nach 3-5 Jahren Studium und einigen Jahren Berufspraxis mühelos möglich. Also ganz klar eine Anforderung, die von einem Beginner leicht bewältigt werden kann, nach dem in einem Forum einige Zeilen dazu gelesen wurden ...

Einen Miniatur-Generator habe ich schon gebaut, leider weiß ich nicht wieviel V dieser produziert, da ich noch keine Messgeräte habe.
Eine gerade Zahl an Magneten nach der reihe Süd, Nord, Süd, Nord, usw. an der Innenwand eines Bechers befestigen als Kern etwas Kupferdraht aufgewickelt, die ganze Konstruktion auf ein Kugellager setzen, und los gehts :D

Was den Generatorbetrieb des vorhandenen Motors angeht, kommt es ein wenig darauf an, welcher Art das gute Stück ist - es gibt nämlich einige recht verschiedene Motortypen. Hauptsache elektrisch reicht nicht. Nur soviel: Im Idealfall kommt fast soviel Leistung raus, wie auf dem Typenschild steht. Kann aber auch weniger sein oder garnicht gehen.

Habe den Generator natürlich getestet, habe ihn an eine Glühbirne geklempt, das gute stück mit dem Akkuschrauber angetrieben, und es werde Licht :D. Ich habe mal irgendwo aufgeschnappt dass wenn ein Motor als Generator benutzt wird, schafft er nur noch ca. 85% Leistung unter der angegebenen RPM

Die "am Rande-Frage" hört sich schon eher nach einem bebastelbaren Projektchen an - darauf könnte man eingehen.

Es wäre toll wenn Sie mir hierbei helfen könnten, ich würde mich sehr freuen.

Danke für die Tipps, freue mich auf weitere :p
 

Jobs

Jobmail abonieren - keine Jobs mehr verpassen:

Top