Projekt automatische Bohrmaschiene

Dieses Thema im Forum "Automatisierung" wurde erstellt von Hooch4, 29 Jan. 2013.

  1. Gute Tag!

    Ich bin Mechatroniker in Ausbildung und würde mir gerne für die arbeit eine Automatische Bohrmachienen-Steuerung zulegen o_O
    Es ist gut wenn ich sowas bauen kann und natütlich erleichtert es mir die arbeit massiv :D

    In der Schule hab ich mal so ein Festo-Übungs Wagen programmiert.

    Und nun zum problem:
    Ich habe keine ahnung,was ich da für bauteile brauche.

    Pläne und so muss ich erst machen. Funkitonieren sollte es so:
    Ein rundes Werkstück (Mit einem Loch in der Mitte) wird auf einer welle fixiert. Nach dem Start soll die Bohrmaschiene Starten und das 1.loch bohren.Danach wieder auffahren und das Werkstück weiterdrehen, sodass das nächste Loch ca 4mm weit vom ersten weg ist.

    Was brauche ich dazu?
    1 Doppelt Wirkender Zylinder + 2 Reedkontakte
    1 4/2 Wegeventil
    Irgendwas um die welle (wo das werkstück oben ist) präzise drehen zu können
    1 Bohrmaschine (Da hatten wir auf dem Festo-Übungs-Wagen eine ca.10 cm große bohrmaschine moniert)
    X Sensoren zur bestimmung der positionen
    1 Siemens Logo (ich habe mit noch nichts anderem gearbeitet)


    Und das loch wäre mit einem 2,5mm bohrer zu bohren.Brauche ich da ein Drosselventil?
    Bitte um hilfe, bzw um verbesserungsvorschläge bei meinem kleinen Projekt :oops:
     
  2. AW: Projekt automatische Bohrmaschiene

    hab den edit button nicht gefunden...

    eine grobe skizze:
     

    Anhänge:

  3. AW: Projekt automatische Bohrmaschiene

    Erstmal: MASCHINE schreibt man mit kurzem i !!!

    Doppelwirkender Zylinder muss eine Verdrehsicherung haben (je nach Einsatz empfiehlt sich vielleicht sogar ein Führungszylinder). Über ein Drosselrückschlagventil lässt sich einfach die Vorschubgeschwindigkeit einstellen (verwende eine Abluftdrosselung). Damit hat man einen gedrosselten Vorschub und schnellen Rückhub.
    Für die Winkelschritte eignet sich vielleicht sowas: http://www.bibus.at/de/produkte-loe...k/luftmotoren/bps-pneumatischer-schrittmotor/
    Als Bohrmaschine kannst du ja einfach einen passenden Motor nehmen und ein Bohrfutter auf die Welle kuppeln.
    Dann fehlen nur noch elektr. betätigte 3/2-Wegeventile für die Logo.
     
  4. AW: Projekt automatische Bohrmaschiene

    wie wird der motor für die Dreh-Bewegung des Werkstücks angesteuert?
    wenn der einmal einen impuls bekommt dreht er sich weiter,oder wie funktioniert das? Kenn ich nicht sowas :(


    habs gerade gesehen.der funktioniert mit luft. Der hat eh nur 2 anschlüsse,oder?Da brauch ich ja für den motor auch ein elektromagnetisches ventil,oder?
     
    #4 Hooch4, 31 Jan. 2013
    Zuletzt bearbeitet: 31 Jan. 2013
  5. AW: Projekt automatische Bohrmaschiene

    Der funktioniert wie ein elektr. Schrittmotor. Im Prinzip hat man drei Anschlüsse (d.h. man braucht auch drei Ventile) - das Signal muss für einen Winkelschritt um 1 versetzt werden. D.h. pro Signaländerung erfolgt ein Winkelschritt (ich glaube bei diesem sind es 3°).
     
  6. AW: Projekt automatische Bohrmaschiene

    das wär aber ein problem mit 3°.

    Ich muss auf eine welle 24 Löcher bohren.

    360°/24=15°

    wenn ich dem motor 5x ein signal gebe,wär es halt auch ein bisschen umständlich. gibt es da keine andere lösung?


    Und kennt sich jemand mit der logo besser aus?
    Das erste loch bohrt er schon. nur wie geht es weiter? Wenn ich es einzeln programmiere,dann habe ich zu wenige Merker. Eine andere möglichkeit wären natürlich zähler,aber mit denen hab ich bis jetzt noch nichts gemacht.


    LG
     
  7. AW: Projekt automatische Bohrmaschiene

    Du könntest dir auch selbst einen Motor bauen, welcher Schritte von 15° macht, wenn du das einfacher findest. ;)

    Nein ehrlich, als Mechatroniker wirst du wohl in der Lage sein, so ein einfaches Programm zu schreiben.

    Das Weiterdrehen würde ich Auslagern in ein Unterprogramm - Zähler wäre eine Möglichkeit. Wenn du nicht weißt, wie man so was macht: Dokumentation lesen und ausprobieren.
     
  8. AW: Projekt automatische Bohrmaschiene

    Hallo!

    Was den Motor zum Weiterdrehen angeht würde ich dann doch eher ein Getriebe empfehlen! Zur Positionserfassung bieten sich dann zwei Möglichkeiten bei der Logo. Zum einen die Analogeingänge, an den sich super ein Poti anschließen läßt. Dieses verbindet man mit der Getriebewelle und bekommt so die Position. Oder man nutzt die schnellen Zähleingänge der Logo. Dazu nimmt man die Drehimpulse des Motors ab und rechnet das über die Getriebeübersetzung in den Drehwinkel um. Nun ist die Logo nicht wirklich eine Rechenmeister!
    Eine weitere Möglichkeit wäre ein Zahnrad mit 24 Zählen und ein ind. Näherungsschalter. Der Motor dreht die Welle und wenn der Ini einen Zahn erfasst, wir der Motor gestopt. Ist das Loch gebohrt kommt der Startbefehl an den Motor und beim nächsten Zahn wird gestopt. Ohne Logo macht das auch ein Servoumrichter mit entsprechendem Motor, Stichwort Tabellenpositionierung.
    Welche Ansprüche stellst du denn an die Wiederholgenauigkeit?
     
  9. AW: Projekt automatische Bohrmaschiene

    Das mit dem E-Motor schießt wohl etwas über das Ziel hinaus. Dafür bräuchte man dann ein spielfreies, selbsthemmendes Getriebe, zumindest einen Schrittmotor oder gar Servo und man müsste sich um die Lageregelung kümmern = teurer + mehr Aufwand.
     

Diese Seite empfehlen