Probleme mit Rotary Encoder

Hallo zusammen. Ich möchte nicht viel um den Brei reden sodass ich sofort zu Sache komme.

Ich habe mir einen Motion Simulator gebaut für Renn Simulationen (PC Spiele). Diesen habe ich am Anfang mit Potentiometern für die Position Rückmeldung betrieben. Als Controller verwende ich einen Arduino UNO. Das Problem bei Potentiometern ist jedoch, dass diese schnell Verschleißen bei solchen Simulatoren da sie sehr viel Arbeit verrichten müssen.

Jetzt habe ich die Potentiometer gegen Rotary Encoder Ausgetauscht. Und jetzt das Problem.

Ich erhalte von den Rotary Encodern sehr viel stör Signale je grösser die Netzteil ist.

Das bedeutet mit einem 500Watt/12V Ausgang kann der Simulator betrieben werden wobei 500 Watt ist zu wenig. Ich müsste wenigstens 600 Watt verwenden. Besser noch 700Watt.

Jedoch je grösser das Netzteil desto mehr Störsignale erhalte ich. Ich habe schon zig verschiedene Rotary Encoder aber auch Netzteile ausprobiert mit immer einem und demselben Resultat.

Die Störsignale machen sich bemerkbar indem der Simulator sich ohne Daten Eingabe bewegt. Außerdem habe ich eine kleinen cod geschrieben der mir dies anzeigt.

Das Problem ist, ich weiß immer noch nicht woher die Störsignale kommen. Jetzt bin ich soweit, dass ich glaube es hat mit den Motor Drivern zu tun aber leider nicht sicher.

Gibt es eine Möglichkeit die Störsignale beim Eingang oder Ausgang zu filtern. Oder noch eine Idee was ich machen kann?
 

Anhänge

Wichtigste Frage, welchen Encoder verwendest du?
Störsignale sind immer ein Ergebnis mangelnder Schirmung und räumlicher Trennung der Versorgungs und Signalleitung.
Um zu testen ob es wirklich vom Netzteil kommt, kannst du das Ganze ja ersteinmal mit einer Autobatterie betreiben. Tritt das Problem dann immer noch auf, gibt es eine andere Signalquelle!
 
Hallo,
Also ich verwende Incremental Encoder 600 Schritte bei 360°. Versorgungs Spannung zwischen 5V und 24V DC. Die Spannung nehme ich vom Arduino (+5V). Ein Bild im Anhang.
Mit der Batterie ist ein guter Ansatz, aber da weiß ich immer noch nicht genau ob es von der Strom Quelle kommt, da bei 500Watt Netzteil es reibungslos funktioniert.
Ich habe am Anfang und Ende des Kabels auch mit Magneten versucht um die Störsignale von Außen zu minimieren leider ohne Erfolg.

Was die mangelnde Schirmung anbelangt so ist das ganze Kabel des Encoders abgeschirmt. Meinst Du dass diese Abschirmung schlecht ist? Oder dass ich vielleicht zu viel von dieser Abschirmung abgeschnitten habe (ca.5cm) da ich es mit dem Arduino verbinden muss?
Und was räumliche Trennung angeht. Die Kabel der Versorgung Spannung laufen zusammen in einem Strang mit den Signalleitungen. Meinst Du dass da die Störquelle sein könnte?

Danke im Voraus
 

Anhänge

Die Abschirmung muss auch großflächig auf Masse aufgelegt werden. Wenn es mit 500W Netzteilen geht, dann nimm doch zwei parallel. 5V heißt dann Zwangsläufig TTL!? Kann es sein das die 5V zu unstabil sind?
 
Hallo Montmonti,

danke für die Tipps. Diesen Gedanken hate ich auch schon mal um zwei Netzteilen anzuschließen. Dazu muss ich jedoch viel Aufwand machen da ich den Motor Treiber den ich jetzt verwende nicht mit zwei separaten Netzeilen verwenden kann.

Diese Methode ist aber nur temporär da ich in der nahen Zukunft einen 6DOF Simulator mir bauen möchte und muss mindestens 450Watt Motoren verwenden, wo ich an jeden Motor Treiber mindestens ein 700Watt Netzteil anschließen muss. Und so komme ich wieder zum gleichen Problem.

Ich werde alle deine Tipps befolgen und melde mich mit den Ergebnissen in der Zukunft, da ich jetzt viel Arbeit haben werde um das ganze umzubauen.
 
Top