Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

Dieses Thema im Forum "Berufsleben und Gehalt" wurde erstellt von Inbetriebnahme, 4 Mai 2007.

  1. Hallo,

    ich habe vor kurzem mein Studium (Maschinenbau - Entwicklung und Konstruktion) an der FH (Bayern) abgeschlossen; bin jetzt 23 und habe auch noch eine Ausbildung zum Energieelektroniker. Beide Sachen mit Gut abgeschlossen und Diplomarbeit und Praktikum bei einem Autohersteller mit 3 Buchstaben gemacht... beides auch mit ziemlich guten Arbeitszeugnissen.

    Na ja und jetzt habe ich eine Stelle als IBS Ingenieuer bei einer größeren Firma angenommen. Das Problem ist, glaube ich, dass die mich ziemlich übers Ohr gehauen haben mit dem Arbeitsvertrag. Ist ein AT Vertrag der sich auf 42000 Euro bezieht + 7000 Euro Leistungsbezogen. Das hört sich viel an, aber anderenseits wenn man irgendwo im Niemandsland 10+ Stunden auf der Baustelle ist, ist das herzlich wenig.

    Daher möchte ich wissen was man bei anderen Konzernen wie z.B Siemens für sowas bekommt, wenn man nach Stunden bezahlt wird. ( In meinen Vertrag steht drinnen, "die Arbeitszeit richtet sich nach den betrieblichen Erfordernissen" oder mit diesen Bezügen sind Samstags Sonntags und Feiertagsarbeit abgegolten). Nach meiner Ansicht geht des überhaupt nicht. Hab bei einen Energiekonzern kurz als Monteuer gearbeitet (zur Überbrückung zur BOS) und dort habe ich auf Basis einer 36 Stunden Woche und einem Bruttoendgeld von 2000 Euro ca 2500 Euro Netto auf vier Wochen verdient. Wenn ich mir das alles so durchrechne werd ich schlechter bezahlt als ein Monteur auf Stundenbasis.

    Wenn sich einer von euch mit Inbetriebsetzung - Gehalt auskennt wäre mir wirklich geholfen. Weil wenn des nicht nach Stunden gezahlt wird, geht des schonmal überhaupt nicht. Bin schon total am verzweifeln.... da wird man noch bestraft das man studiert hat...

    Na ja aber im Moment sag ich mir erst mal ruhig bleiben ... weis auch noch nicht ob ich mir gleich wida was anderes suchen soll; bin erst kurz dabei und noch nicht unterwegs (weltweit) gewesen.

    Denke jetzt schon eine ganze weile über die Sache nach ... aber ich komm einfach zu keinem vernünftigen Schluss .. wie siehts allgemein mit Inbetriebnahmetätigkeiten aus, wird dort das Gehalt generell zurückgeschraubt ???

    Bitte um eine schnelle Antwort ... muss jetzt mal eine Entscheidung treffen wies weitergeht.

    Eine weitere Bitte wäre, das nur Leute antworten die auch IBS machen oder sich mit der Gehaltsituation auskennen, da man da wirklich viele Seiten mitbetrachten muss (persönliche Erfahrungen, Karrierechancen usw. usw.).
     
    #1 Inbetriebnahme, 4 Mai 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4 Mai 2007
  2. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    Für einen "Jungingenieur" mit 23 Jahren finde ich Dein Gehalt beachtlich; immerhin sind es gute 95.000 Deutschmark (sorry, aber ich bekomme unsere gute alte D-Mark nicht aus dem Kopf). Gehe mal davon aus, daß Du in ein paar Jahren einige Gehaltssprünge durchmachen würdest. Der Job eine AT´lers ist immer mit einem Mehraufwand verbunden, dafür hat er aber einen anderen Status in puncto Aufgabengebiet, Verantwort, Delegieren etc...Servicemonteure verdienen persé schon recht gut, das hängt aber damit zusammen, daß sie viel unterwegs sind und viele vermischen in Ihrem Gehalt noch Ihre Auslöse mit herein. Von daher würde ich immer einen AT-Vertrag vorziehen. Und denk dran, auch wenn Du eine beachtliche Qualifikation hast: Du bist erst 23 Jahre alt!!
     
  3. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    Ich hab noch nie gehört, dass ein Ingenieur nach Stunden gezahlt wird. Einen Arbeitsvertrag liest man sich auch durch und unterschreibt dann. Die allgemeine Floskel "die Arbeitszeit richtet sich nach den betrieblichen Erfordernissen" oder mit diesen Bezügen sind Samstags Sonntags und Feiertagsarbeit abgegolten" steht oft in Arbeitsverträgen im Angestelltenverhältnis.
    Ansonsten: siehe Snake-Plissken71
     
  4. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    Zwar etwas spät aber erst jetzt gefunden...

    Hi,
    also wenn ich das hier so lese... o_O Habe erst mit 32 angefangen - (habe Ausbildung, Studium und Familie) und mein erstes Gehalt war knapp über 33.000 € - auch AT und war gut 2 Wochen im Monat unterwegs. Wochen um 60-70 Stunden waren normal und ich war mit zufrieden... War... Ich war zu teuer :D
    Wenn ich Dein Gehalt hätte wäre ich glücklich, auch jetzt mit 35 :D - wer hat hier was falsch gemacht... :(
    Hätte aber eine Frage - das man mit 23 ein Studium schafft habe ich schon gehört aber auch noch eine Ausbildung? Ich weiß, ich weiß - mit fleiß... :LOL:
    Übrigens - glaub mir eins - kein Mensch wird Dir genau sagen was er hat. Ich weiß zwar nicht warum, aber habe noch nie erlebt, daß mir Jemand ehrlich die Frage beantwortet hätte. Ich war immer ehrlich zu den Leuten - denke aber, daß mir auch keiner geglaubt hat :LOL:
    Viele Grüße
    Allradler
     
  5. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    Hmm, ich bin zwar noch kein Ing. aber was erwartest du eigentlich mit 23 Jahren als frischer Absolvent ohne sonderlich viel Berufserfahrung?

    Mit 42 000€ plus 7000€ Leistungszulage verdienst du mehr, als manch 45jähriger Ingenieur, der in einem mittelständischen Betrieb arbeitet. Du liegst damit auf jeden Fall über dem Durchschnitt und weit über dem, was mein alter Arbeitgeber solchen Berufsanfängern zahlt...

    Und ein guter Abschluss in Ausbildung und FH-Studium ist zwar ohne Frage prima, aber noch lange keine außerordentliche oder herausragende Leistung, vor allem im Diplom, wo das Grundstudium nicht zählt ;-)

    Unterbezahlt bist du bestimmt nicht...
     
  6. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    Also, ich kann dir vielleicht einen guten Vergleich aufzeigen, da ich letzte Woche eine Zusage von einem großen Konzern als Inbetriebsetzungsingenieur erhalten habe.

    Ich selbst bin 23 und habe mein Diplom (FH) mit guten Noten in 8 Semestern abgeschlossen.

    Bei meiner Position wird das Gehalt neben der tariflichen Einstufung (ERA9A) dem Urlaubsgeld und Leistungszulage, vorallem durch meine Zeit im weltweiten Außendienst bezahlt. Hier bekomme ich erstens steuerfreie Spesen je nach Land und Aufenthaltsdauer, bekomme jede Überstunde bezahlt die Erfassung ist auf vertrauensbasis, dazu kommen 10% Lohnbonus für Teilnahme am Steuertopf, sowie weitere dinge wie ein Mobilitätsbonus ebenfalls nach Anteil der Reisedauer pro Jahr.

    Ausgehend von 180 Reisetagen im Jahr (Beispielrechnung) bekomme ich ab dem ersten Jahr 65 000 im zweiten und dritten eher 75 000 €. Dabei steigt das Gehalt natürlich weil die Betriebszugehörigkeit ausschlaggebend auf Urlaubs und Weihnachtsgeld ist. Da man mit ERA 9 normal nur etwa knapp über 40000 verdienen kann, sind alle restlichen Zuschläge über den Auslandseinsatz geregelt. Da ich schätzungsweise etwa 9 Monate im Jahr unterwegs sein werde, beläuft sich das endgültige noch deutlich darüber.
     
    #6 Harle, 20 Juli 2008
    Zuletzt bearbeitet: 20 Juli 2008
  7. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    Hallo,

    bald werden es zwei Jahre, dass Du Deinen Eintrag gepostet hast. Mich würde Deine Entwicklung interessieren.

    Wie geht es Dir jetzt? Wo arbeitest Du?

    Viele Grüsse

    Thomas Stünkel

    http://www.inbetriebnahmeingenieur.com
     
  8. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    hallo,
    mit 23 und mehr als 60 K ohne Berufserfahrung finde ich viel.......
    Mein Kumpel ist 24 j alt und ist gerade bei Siemens eingestiegen (Erlangen)...
    Er verdient 43 K.........
    Kannst Du mir bitte sagen (per PN) bei wecher Fa Du eingestiegen bist...??? (evtl würde ich auch wechseln.....)
    PS: ich weiss es nicht was ich in meinem Leben falsch
    gemacht habe als Dipl.Ing. (FH). (Fh-Bingen am Rhein)
    Nur mal zur Info: ich habe meinen Abschluss mit sehr
    gut abgeschlossen (mein Einstiegsgehalt war vor ca 3
    Jahren 36.000).....
     
    #8 jac, 30 März 2009
    Zuletzt bearbeitet: 30 März 2009
  9. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    Als Ergänzung:
    ich bin mittlerweile bei 47 K (AT) :mecker::mecker:
     
  10. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    Wie kann man sich bei Gehältern von >40.000EUR immernoch beschweren?
    Bekommt ihr alle den Hals nicht voll?
    Von der Kohle kann man doch gut leben oder etwa nicht? o_O
     
  11. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    Naja 47 bei AT ist ich nicht viel .. dafür das die dir keine Überstunden mehr bezahlen aber so mit Schnitt 20-30 im Monat erwarten ...
     
  12. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    Das Frage ich mich manchmal auch. Sowas nennt man wohl jammern auf hohem Niveau. Ich kenne genügend "einfache Arbeiter" die eine ganze Familie mit wenig als 20K durchbringen. Aber das gehört hier wohl nicht hin...

    Frank
     
  13. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    Netter Betrag , der einfache Arbeiter hat sich für diesen Weg entschieden (warum auch immer), die die sich Weiterbilden eben für einen anderen Weg und leider steigen mit dem Gehalt auch die Ansprüche. Wo der eine glücklich ist für seine Famile ein vernüftiges Umfeld zu schaffen, ist der andere unzufrieden wenn nicht ein geiles Auto und im Jahr 3 x ein teuerer Urlaub heraus springt und da sind <40K nun mal nicht so viel. Ich persönlich könnte mit 40K gerade meine laufenden Kosten decken.
     
  14. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    Naja, es kann aber auch nicht jeder Chef, Leiter einer Abteilung, Vorarbeiter etc. sein. Bei uns in der Firma ist es noch so, das die meisten halt "einfache Monteure" sind. Und das bei 20K kein Urlaub und ein geiles Auto (wenn's denn glücklich macht..) drin sind, ist schon klar. Ich sprach in diesem Fall auch von jammern.
     
  15. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    Meinst du wirklich die jammern nicht ?!
     
  16. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    @topic:
    bin auch seit knapp 8 monaten inbetriebnahmeingenieur für Hardware und Software (automobilbranche).
    Stressig? Ja.
    Bezahlung? Brutto 52000EUR/anno + Überstunden, also Mehrarbeit die man leistet.
    Spesen sind ja Extra.

    Von der Bezahlung bin ich voll zufrieden.
    Wobei das auf Dauer einfach nicht machbar ist, wenn man ne Familie hat. Aber es ist etwas feines, wenn man mal aus dem Büro rauskommt und direkt vor ort ist und etwas "leistet" das dann auch sofort funktionieren muss.
     
  17. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    Hallo Community!
    Ich suche ein paar Ratschläge für die bald anstehende Gehaltsverhandlung.

    Habe mich nach meinem TU-Diplom bei einem großen Untenehmen in Deutschland auf eine IBS-Stelle beworben (wäre also die meiste Zeit im Ausland).

    Welchen Brutto-Betrag könnte ich denn als Einstiegsgehalt verlangen? Ich schätze mal höher als bei den "normalen" Ingenieursstellen (diese liegen ja so zwischen 40-45k nach TU Diplom).

    Danke vielmals für eure Hilfe!
     
  18. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    Naja also ich habe jetzt auch frisch als Dipl.-Ing angefangen, zu folgenden Konditionen.
    38400€+Urlaubsgeld+Weihnachtsgeld+Gewinnbeteiligung
    +Anstieg des Gehaltes auf 50400€(+X je nach Tarifabschlüssen in der Zeit) innerhalb von 6 Jahren.
    Davon mal abgesehen ist der Posten ein Schleudersitz... o_O

    Der AT Bereich fängt bei uns erst ab 70k Pro Jahr an.

    Mal zu den leuten die denken 40k für Dipl Ing ist viel... Mag sein das es für einen Techniker viel ist, aber bei einem Ing sollte da mind das Einstiegsgehalt liegen. Vor 20 Jahren lagen die Einstiege zumindest bei uns wesentlich höher, meist schon im AT Bereich.
     
  19. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    Ich verstehe gar nicht warum man als dipl ing soviel meckert wenn man nur 40000 euro bekommt am anfang. wenn ich überlege das man im diplom mehr als 13 semster oder so studiert und keine berufserfahrung hat ist das gerechtfertigt. es heißt ja nicht wenn man studiert hat das man direkt dann die dicke kohle bekommen muss:D...
     
  20. AW: Problem-Inbetriebnahme-Ingenieur-Gehalt!!

    Weder für den einen noch für den anderen ist es wirklich viel.
    Zum Einstieg würde ich sagen für den Techniker recht gut, für den Ingenieur o.k.- gut. Mit Berufserfahrung und einem entsprechenden Job ist es nicht unbedingt sehr viel.
     

Diese Seite empfehlen