Potentialausgleich Praxis Frage

Hallo zusammen, habe mit meinen CEO eine Diskussion gehabt, im bezug auf dem Potentialausgleich.

Zu den Fakten:
Abstand Haus A zu Haus B ca 100 m Kabellänge
Haus A ist mit DSL und Telefonanschluss Siemens HI Path 3000 und Netgear Switch
Haus B ist mit Siemens HI Path 3000 und Netgear Switch

Aufgabe 1 war, LAN zu verbinden, wurde mit Glasfaser gelöst .
Aufgabe2 Siemens Haus A mit Haus B verbinden --> 100 m Kupferkabel CAT 6
Sagte , geht nicht da Potentialausgleich nicht vorhanden.
Schlauberger von E-firma sagte zu CEO , spielt keine Rolle.
Dann ich eine Woche Urlaub, komme zurück ist die Siemens Anlage auch an Glasfaser statt an CAT6
Spielte nun doch eine Rolle??


Frage nun,
Switch für TK --> von dort an geschirmte Dose im Keller von dort --> 100 m Erdleitung --> wieder an Dose-- >dann mit Patchkabel an Switch .--> vom Switch auf die Anlage
Muss da der Potentialausgleich beachtet werden?
Meiner Meinung ja .
 
Fakt ist doch, das die Verbindung zwischen Haus A und Haus B über kpfertechnik erfolgt. Die Umsetztechnik in beiden Häusern wird mit Netzspannung betrieben. Da durch die CAT-Kabel der Masseanschluß zwischen beiden Häusern übergeben wird, kann es zwischen Stecker und Gehäuse zu Potentialunterschieden kommen. Daher sollte ein extra geführter und fest verbundener Potentialausgleich verlegt werden!
 
[QUOTE="]Daher sollte ein extra geführter und fest verbundener Potentialausgleich verlegt werden![/QUOTE]

Das wird im Extremfall nicht viel nützen. Stell Dir vor, in der Nähe des einen Hauses schlägt der Bltz ein. Der Unterschied des Erdpotentials zwischen beiden Häusern kann extrem hoch sein. Dann läuft vom einen zum anderen Haus eine Stoßspannungswelle über den Potentialausgleich, die extremen Schaden anrichten kann. Auf diese Art und Weise wurde schon mal ein ganzes Hochschul-Rechenzentrum zerstört, das auf zwei ca. 50m voneinander entfernte Gebäude verteilt war.
 
Hallo!
Der Effekt wäre auch ohne Potentialausgleich eingetreten, da die Erdpotentiale der beiden Gebäude über den Schirm des CAT-Kabels miteinander verbunden sind. Der Potentialausgleich verhindert aber, das beim Abziehen des CAT-Kabels ein Potentialunterschied zwischen Schirmanschluß des Kabels und dem Gehäse des Switch besteht.
Ordentlich ausgeführt, bei 100m mindestens 16mm² massiver Kupferdraht als NYY, verringert sich meiner Meinung nach sogar die Gefahrt von Überspannungsschäden!
 

Jobs

Keine Jobs mehr verpassen!
Top